Das aktuelle Wetter Essen 11°C
1. Bahnhofsfest

Mittendrin statt nur dabei

26.09.2010 | 15:41 Uhr
Mittendrin statt nur dabei
Eine Ballettschule feierte anlässlich des 1. Bahnhofsfestes Eröffnung.

Kettwig. Es ist Wolfgang Lettow deutlich anzumerken, dass ihm der Begriff ziemlich gut gefällt - Bürgerbahnhof. Ein bisschen Alter Bahnhof, ein bisschen Bürgerzentrum. Und zusammengenommen ganz viel von dem, wohin der Weg führen soll.

Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen enthüllte der Vorsitzende der IG Bahnhof am Sonntag die Sponsorentafel im Eingangsbereich des Gebäudes an der Ruhrtalstraße. 14 Unterstützer sind dort verewigt - aber es ist auch noch Platz für weitere. Zur Enthüllung durch Bezirksbürgermeister Dr. Michael Bonmann war auch die „aufbauende Generation“ gekommen, wie Lettow sie nannte. Peter Hoffmann, Armin Rahmann und Friedrich Gräbe. Quasi die Bahnhofserwecker, die mit viel persönlichem Einsatz dafür gesorgt hatten, dass aus dem maroden Bahnhof ein Schmuckstück wurde.

Aufbauende Generation

Die „ausbauende Generation“ um Lettow lud nun am Sonntag ein. Zum 1. Bahnhofsfest. Mit viel Programm und viel Hoffnung auf einen erkenntnisreichen Tag. Für Veranstalter wie Besucher. Beiratsmitglied Gerd Kolbecher sorgte für Erkenntnismehrung - mit Hilfe eines Fragenbogens (wir berichteten). Noch bis Ende 2010 will er diese Aktion fortführen, auch in die Schulen gehen. Eine Zwischenbilanz: „Kritik gab es nur wenig. Kunstausstellungen würden fehlen - und die Belebung des Bahnhofs durch Menschen. Aber da sind wir ja auf einem guten Weg“, sagt Kolbecher. Und äußerst positiv sei die Tatsache zu bewerten, „dass sich viele der Befragten mit dem Denkmal Alter Bahnhof Kettwig identifizieren können“. 200 ausgefüllte Fragebögen möchte er haben, denn das sei bei knapp 18 000 Einwohnern schon repräsentativ, und „auch ein Stimmungsbild aus den Vereinen wäre für die Planung wichtig“.

Völlig entspannt ging das Bahnhofs-Team an diese Premierenveranstaltung. Gastronom Reiner Weber vom ¾ Zehn hatte auch schon gut vorgelegt. Am Vorabend des Bahnhofsfestes hatte seine Crew locker 300 Gäste bewirtet - „auf der Terrasse, im Restaurant und im großen Saal - und morgens war alles perfekt für uns vorbereitet, das Frühstücksbüfett war aufgebaut. Eine logistisch tolle Leistung“, sagt Wolfgang Lettow anerkennend.

Eine logistische Herausforderung war auch für Festbesucher der Versuch, das Veranstaltungsprogramm auch nur annähernd vollständig zu erfassen. Treppauf, treppab, unterm Dach, im Keller - überall wurde geboten, was der Alte Bahnhof bietet.

Folkwang-Atmosphäre herrschte im kleinen Saal, denn dort feierte ein neuer Bahnhofs-Mieter Eröffnung. Die Ballettschule Chmiel-Lange hatte geladen und brachte sogar anwesende Väter der kleinen Ballettschülerinnen aufs Parkett. Im großen Saal hingegen wurde das Nord-Süd-Klischee belebt. Das Ensemble der „Ruhrpottrevue“ (aus dem Essener Norden) war nach seinem Auftritt beim Brunnenfest erneut beim „kleinen hinterlistigen Bergvolk am Rande Essens zu Gast“. Wer mochte, lachte darüber. Wer nicht lachte, hatte Recht. Im Restaurant war IG-Vorstandsmitglied Daniel Behmenburg Ziel aller Tombolateilnehmer - er verteilte kleine und große Gewinne

An zahlreichen Infoständen gab es gesprächsbereite nette Menschen, die nur zu gern Auskunft gaben. Über die HVV-Aktion Gästebetreuer, die Kettwiger Kabarett-Tage, über Schmerztherapie und Personaltraining.

Traumfänger basteln

Für nur zwei Euro konnte der Nachwuchs in der ersten Etage kunterbunte „Traumfänger“ basteln. Oder auf der Hüpfburg toben, am Junior-Dance-Workshop teilnehmen. Denn ein weiteres Ziel der „aufbauenden“ IG-Bahnhof-Generation wird es sein, das Programm- und Kursangebot so zu erweitern oder zu verändern, dass sich auch junge und ganz junge Menschen mehr und mehr angesprochen fühlen. Vom Bürgerbahnhof.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
26.09.2010
20:46
Mittendrin statt nur dabei
von AltKettwiger | #1

Komisch, daß die Autorin keine Infos zu den Besucherzahlen genannt hatte..wie viele waren denn überhaupt da?

Aus dem Ressort
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos