Meteorologe warnt in Essen vor Sturmböen, Graupel und Schnee

Die nächsten Tage in Essen werden stürmisch und gefährlich: Vor Sturm, Temperatursturz und glatten Straßen Meteorologe Thomas Sävert von der Unwetterzentrale.
Die nächsten Tage in Essen werden stürmisch und gefährlich: Vor Sturm, Temperatursturz und glatten Straßen Meteorologe Thomas Sävert von der Unwetterzentrale.
Foto: Ulrich von Born
Was wir bereits wissen
Heftige Sturmböen, Temperatursturz und glatte Straßen: Das sind die Wetteraussichten für das Wochenende in Essen. Bürger sollten Wälder meiden.

Essen.. Das nahende Unwetter wird ab Freitagnachmittag auch in Essen kräftig zu spüren sein, sagt Meteorologe Thomas Sävert von der Unwetterzentrale mit Sitz in Bochum. Der Wind werde sich dann am Samstag gar bis zu schweren Sturmböen steigern, die mit bis zu 90 Kilometern pro Stunde über das gesamte Stadtgebiet fegen werden. Die Temperaturen werden bis Samstag zunächst auf bis zu elf Grad steigen, bevor es am Sonntag gleich wieder einen Temperatursturz geben werde, so Sävert.

Unwetter Die Essener erwarte das volle Programm mit Sturm, Regen und möglicherweise Graupel sowie Schnee. Dann könnten am Sonntag auch die Straßen glatt werden, warnt der Meteorologe die Autofahrer, aber auch die Spaziergänger: „Es sollte niemand in die Wälder gehen.“ Der Sturm werde so kräftig, dass ganze Bäume entwurzelt werden können. Aber auch dicke Äste können herabstürzen und zur Gefahr für Fußgänger und Autofahrer werden.

Auch in der kommenden Woche werden die Essener weiterhin aufpassen müssen, denn diese Wetterturbolenzen werden mitnichten vorbeigezogen sein: „Es folgt ein Tief dem nächsten, eine Wetterbesserung ist in der folgenden Woche nicht in Sicht.“