Messe Essen zieht einen Schlussstrich

Der Aufsichtsrat der Messe Essen hat einen Schlussstrich unter die Amtszeit der Geschäftsführer Frank Thorwirth und Egon Galinnis gezogen. Nach Information dieser Zeitung erteilte das Aufsichtsgremium beiden nachträglich die Entlastung für zurückliegende Geschäftsjahre – und das mit einiger Verspätung. Galinnis war im vergangenen Jahr vorgehalten worden, er habe Ausstellern der Essen Motor Show allzu großzügig Rabatte eingeräumt. Nicht zum eigenen Vorteil, sondern damit sie der Messe treu bleiben mochten. Dem Unternehmen, so heißt es, sei dadurch ein Schaden in Höhe von rechnerisch 210 000 Euro entstanden. Allerdings handelt es sich dabei um eine fiktive Summe, denn ob die Aussteller auch bei für sie schlechteren Konditionen geblieben wären, bleibe Spekulation. Für einen Rechtsstreit erschien der Messe das Eis offenbar zu dünn. Deshalb der Schlussstrich.