Mehr Stellenim Ausbau-Gewerbe

Die Zahl der Beschäftigten im Ausbaugewerbe in Essen, zu dem unter anderem die Maler gehören, ist in den letzten zwei Jahren leicht gestiegen. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, arbeiteten in der Branche im vergangenen Jahr 4849 Berufstätige. Das bedeutet einen Zuwachs von 116 Beschäftigten gegenüber 2012. In die Statistik fließen Unternehmen mit zehn und mehr Mitarbeitern ein. Typische Berufe im Ausbaugewerbe sind Maler und Lackierer, Klempner, Installateure, Heizungsbauer, Fliesenleger, Elektrotechniker, Tischler oder Raumausstatter. Dagegen hat im selben Zeitraum die Zahl der Betriebe mit mehr als zehn Beschäftigten in der Stadt abgenommen. Gab es 2012 noch 149 Unternehmen dieser Größe, waren es 2014 noch 135. Essen folgt dem NRW-Trend: Mitte 2014 waren in den 3915 Betrieben des nordrhein-westfälischen Ausbaugewerbes 98 283 Personen beschäftigt, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 165 bzw. vier Prozent. Die Beschäftigtenzahl war um 459 (+0,5 Prozent) höher als Mitte 2013.