Mehr Standorte, kürzere Wege

Das Bertha-Krupp-Haus ist eine von elf Tagespflege-Einrichtungen in Essen mit zusammen 161 Plätzen. Betreiber ist die katholische Mesanus GmbH, eine Tochter der Nikolaus Groß GmbH und der Katholischen Pflegehilfe Essen.

Linda Breuing, kommissarische Leiterin des Seniorenreferats der Stadt, hält das Tagespflege-Angebot für ausreichend: „In den letzten anderthalb Jahren sind vier Einrichtungen hinzugekommen“ – Haus Berge, die Tagespflege am Niederfeldsee, St. Ludgeri in Werden sowie das Bertha-Krupp-Haus für Frintrop, Bedingrade und Borbeck. „Die Pflegebedürftigen haben kürzere Anfahrten“, so Linda Breuing.

Durch das Erste Pflegestärkungsgesetz haben seit Jahresanfang mehr Menschen Anspruch auf Tagespflegeleistungen. Hier eine Beispielrechnung für einen Pflegestufe-2-Gast mit demenzieller Veränderung und erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz: Wenn der Gast fünf Mal in der Woche ins Bertha-Krupp-Haus geht, belaufen sich die Kosten für Anwesenheit und Transport auf 1370,46 Euro im Monat. Die Pflegekasse übernimmt 1298 Euro, der Gast trägt 72,46 Euro. Hinzu kommen Kosten von 419,16 Euro für Unterkunft und Verpflegung. Davon trägt die Pflegekasse 208 Euro, die restlichen 211,16 Euro sind Eigenanteil. Der Gesamt-Eigenanteil beträgt 283,62 Euro.