Mehr Perspektiven für die Essener Kinder

Henning Baum, Gründungsmitglied  der Essener Chancen, nahm im Winter einen Preis für den Verein entgegen.
Henning Baum, Gründungsmitglied der Essener Chancen, nahm im Winter einen Preis für den Verein entgegen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Verein „Essener Chancen“ feiert Geburtstag und baut sein soziales Engagement kontinuierlich aus.

Essen.. Nachdem sich Rot-Weiss Essen halbwegs von den Turbulenzen der Insolvenz erholt hatte, pflanzte der Fußballverein auch ein zartes Pflänzchen fürsorglicher Hoffnung: „Essener Chancen“ wird der Verein genannt, in dem RWE sein soziales Engagement bündelt. Drei Jahre ist das jetzt her. Aus dem Pflänzchen ist ein stabiler junger Baum geworden. Der hat in kurzer Zeit nicht nur schon viel erreicht, sondern gönnt sich zum Geburtstag auch einen neuen Internetauftritt.

Der Ursprungs-Gedanke des Engagements von Bürgern aus dem rot-weißen Dunstkreis für junge Bürger der Stadt: Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Familien sollen, wie es im Leitbild des Vereins heißt, motiviert und aktiviert werden, Chancen für Schule, Bildung, Ausbildung und Beruf zu ergreifen und zu nutzen. Vor drei Jahren, in den Osterferien 2012, hatten die Chancen mit diesem Gedanken ihre unterstützende Arbeit aufgenommen.

Vielfältiges Angebot für Kinder

„Schule ist auf dem Platz“, hieß das Premieren-Projekt, das in Kooperation mit der Uni Duisburg-Essen realisiert wurde. Gerade gab es die siebte Auflage. Sechs weitere feste Projekte sind hinzugekommen – von den „Herzenswünschen“, bei denen Kindern Weihnachtsträume erfüllt werden bis zur Aktion „Bewegung macht Schule“, der die kleinen Teilnehmer fit hält. „Wir sind manchmal überrascht, wie schnell sich alles zusammengefügt hat“, sagt Tani Capitan, der sich in den Essener Chancen als Projektleiter engagiert.

Die vielfältigen Angebote gibt es für Kinder in Kindertagesstätten und Grundschulen sowie für Jugendliche und junge Erwachsene in weiterführenden Schulen, Ausbildung und Beruf. So erreichen die Essener Chancen über 6000 Kinder in der Stadt. Daneben gibt es Kooperationen mit sozialen Institutionen in Essen.

Gerade erst hat der Verein seine jüngsten Projekte an den Start gebracht: Beim „Rot-Weissen Ganztag“ arbeiten die Essener Chancen mit der Jugendhilfe zusammen: RWE-Fußballer besuchen die 57 Ganztagsschulen in der Stadt und motivieren die Kinder in Sachen Bewegung, richtiger Ernährung und Teamdenken. Bei der neuen Kooperation mit dem Allbau können sich Kinder einen Tag lang wie Profis fühlen und sich bei den Fußballern an der Hafenstraße austoben. „Unsere Aktivitäten werden stetig mehr. So ist immer etwas zu tun“, erklärt Vorstandsvorsitzender und Gründungsmitglied Dr. Michael Welling, Klub-Boss von Rot-Weiss Essen.