Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Essen

Mehr als 2000 Gräber bleiben ohne Pflege

09.10.2012 | 00:09 Uhr
Funktionen
Mehr als 2000 Gräber bleiben ohne Pflege
Das Feld 61 auf dem Parkfriedhof werden All inclusive Gräber getestet. Das Bild von Montag, 8.10.2012 zeigt das noch unbelegte Grabfeld.

Nach Jahren des Sparens und Schrumpfens in der Friedhofsverwaltung geht der städtische Eigenbetrieb Grün und Gruga in eine Vermarktungs-Offensive. Weil immer mehr Menschen die Gräber ihrer Angehörigen nicht mehr pflegen können oder wollen, will die Stadt ihnen gemeinsam mit den Friedhofsgärtnern diese Sorge abnehmen - 25 Jahre lang.

Pflege im Preis inbegriffen

Das Modell heißt „Memoriam Garten“ und funktioniert schon in vielen Städten in NRW. Auf einem Grabfeld des Parkfriedhofes werden Friedhofsgärtner, die sich für dieses Projekt zusammen geschlossen haben, im nächsten Frühjahr einen Park modellieren, in dem unterschiedliche Möglichkeiten der Bestattung angeboten werden. Im Preis für das Grab inbegriffen ist eine Dauerpflegevereinbarung über 25 Jahre. Nicht nur für das Grab: „Wir übernehmen auch die Pflege der gesamten Fläche“, sagt Carsten Nöll, Vorsitzender des Fachverbandes rheinischer Friedhofsgärtner. Der Preis für dieses Arrangement soll je nach Bestattungsform zwischen 3000 und 10 000 Euro liegen, sagt Hans-Joachim Hüser von der Friedhofsverwaltung.

Den Bedarf an diesem Rundum-Sorglos-Paket schätzt Hüser hoch ein und nennt Zahlen: Für 1598 Gräber haben Angehörige allein im Jahr 2011 die Nutzungsrechte vorzeitig zurückgegeben, weil sie sich um das Grab nicht mehr kümmern konnten oder wollten. Für 683 weitere Gräber hat die Friedhofsverwaltung im letzten Jahr die Nutzungsrechte eingezogen, weil die Gräber erkennbar nicht mehr gepflegt wurden.

Die neue Kooperation zwischen Grün und Gruga und den Friedhofsgärtnern entlastet die Angehörigen von Verstorbenen. Den Friedhofsgärtnern bringt es planbare Aufträge und Umsätze, und Grün und Gruga verspricht sich davon eine Aufwertung der Friedhöfe: nicht nur des einzelnen Grabfeldes, sondern auch der Umgebung. Der Memoriam-Garten soll nicht nur Angehörigen offen stehen, sondern auch Anliegern und Menschen, die im Grün Erholung suchen. Bernd Schmidt-Knop, Werkleiter von Grün und Gruga: „Nach all dem Sparen müssen wir auch mal wieder was für die Qualität unserer Friedhöfe tun.“

Und die Grün-Qualität wird hoch sein im Memoriam-Garten, dafür sorgen Richtlinien. Das Geld der Grabkäufer verwaltet eine Treuhandstelle. Sie investiert ausschließlich in Finanzanlagen, die als sicher gelten, und kontrolliert nicht nur die Vergabe der Mittel an die Friedhofsgärtner, sondern auch die Verwendung für die Grabpflege. Die Rheinische Treuhand, sagt Carsten Nöll, „verwaltet inzwischen 160 Millionen Euro.“

Kai Süselbeck

Kommentare
Aus dem Ressort
Wieder ein Stück alte Innenstadt weniger
Kommentar
Die Schließung des Café Overbeck ist nur der vorläufig letzte Fall: Familienbetriebe haben es schon lange schwer, in der Essener Innenstadt zu...
Fangzaun soll vor Steinschlag am Baldeneysee schützen
Umwelt
Die Stadt lässt abermals einen Hang sichern. Das sieht nicht schön aus, aber die Sicherheit gehe vor. Ein Netz, wie es Urlauber aus dem Gebirge...
Wenn es im Tower des Flughafen Essen-Mülheim hektisch wird
Flughafen
49.500 Flugbewegungen zählte der Flughafen Essen-Mülheim 2014. Das Team im Tower sorgt dafür, dass alle sicher landen.
Fans des Café Overbeck können Deko und Inventar kaufen
Insolvenz
Schmuck- und Uhrenhändler Andreas Mauer übernimmt die Immobilie an der Kettwiger Straße. „Overbeck“-Schriftzug am Haus soll erhalten bleiben.
Stadtwerke spekulierten auf dem Rücken der Bürger
Kommentar
Mit ihrem Kurswechsel, die Immobilien an der Baumstraße wieder zu verkaufen, sorgen die Stadtwerke nicht nur bei ehemaligen Mietern für Kopfschütteln.
Fotos und Videos
Das Pumpwerk in Vogelheim
Bildgalerie
WAZ öffnet Türchen
Neue Aktion "Warm durch die Nacht"
Video
Essen packt an
Essener Café Overbeck schließt
Bildgalerie
Traditionsbetrieb
Das sind Essens beste Rad-Trassen
Video
Essen auf Rädern