Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

Mehr als 2000 Gräber bleiben ohne Pflege

09.10.2012 | 00:09 Uhr
Mehr als 2000 Gräber bleiben ohne Pflege
Das Feld 61 auf dem Parkfriedhof werden All inclusive Gräber getestet. Das Bild von Montag, 8.10.2012 zeigt das noch unbelegte Grabfeld.

Nach Jahren des Sparens und Schrumpfens in der Friedhofsverwaltung geht der städtische Eigenbetrieb Grün und Gruga in eine Vermarktungs-Offensive. Weil immer mehr Menschen die Gräber ihrer Angehörigen nicht mehr pflegen können oder wollen, will die Stadt ihnen gemeinsam mit den Friedhofsgärtnern diese Sorge abnehmen - 25 Jahre lang.

Pflege im Preis inbegriffen

Das Modell heißt „Memoriam Garten“ und funktioniert schon in vielen Städten in NRW. Auf einem Grabfeld des Parkfriedhofes werden Friedhofsgärtner, die sich für dieses Projekt zusammen geschlossen haben, im nächsten Frühjahr einen Park modellieren, in dem unterschiedliche Möglichkeiten der Bestattung angeboten werden. Im Preis für das Grab inbegriffen ist eine Dauerpflegevereinbarung über 25 Jahre. Nicht nur für das Grab: „Wir übernehmen auch die Pflege der gesamten Fläche“, sagt Carsten Nöll, Vorsitzender des Fachverbandes rheinischer Friedhofsgärtner. Der Preis für dieses Arrangement soll je nach Bestattungsform zwischen 3000 und 10 000 Euro liegen, sagt Hans-Joachim Hüser von der Friedhofsverwaltung.

Den Bedarf an diesem Rundum-Sorglos-Paket schätzt Hüser hoch ein und nennt Zahlen: Für 1598 Gräber haben Angehörige allein im Jahr 2011 die Nutzungsrechte vorzeitig zurückgegeben, weil sie sich um das Grab nicht mehr kümmern konnten oder wollten. Für 683 weitere Gräber hat die Friedhofsverwaltung im letzten Jahr die Nutzungsrechte eingezogen, weil die Gräber erkennbar nicht mehr gepflegt wurden.

Die neue Kooperation zwischen Grün und Gruga und den Friedhofsgärtnern entlastet die Angehörigen von Verstorbenen. Den Friedhofsgärtnern bringt es planbare Aufträge und Umsätze, und Grün und Gruga verspricht sich davon eine Aufwertung der Friedhöfe: nicht nur des einzelnen Grabfeldes, sondern auch der Umgebung. Der Memoriam-Garten soll nicht nur Angehörigen offen stehen, sondern auch Anliegern und Menschen, die im Grün Erholung suchen. Bernd Schmidt-Knop, Werkleiter von Grün und Gruga: „Nach all dem Sparen müssen wir auch mal wieder was für die Qualität unserer Friedhöfe tun.“

Und die Grün-Qualität wird hoch sein im Memoriam-Garten, dafür sorgen Richtlinien. Das Geld der Grabkäufer verwaltet eine Treuhandstelle. Sie investiert ausschließlich in Finanzanlagen, die als sicher gelten, und kontrolliert nicht nur die Vergabe der Mittel an die Friedhofsgärtner, sondern auch die Verwendung für die Grabpflege. Die Rheinische Treuhand, sagt Carsten Nöll, „verwaltet inzwischen 160 Millionen Euro.“

Kai Süselbeck



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos