Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Essen

Mediziner aus Katar verschweigen gefährliches Coronavirus

26.11.2012 | 00:08 Uhr

Wegen akuten Lungenversagens eines Patienten schickten Mediziner aus Katar eine Behandlungsanfrage an die Essener Lungenfachklinik Ruhrlandklinik. Das Heidhauser Krankenhaus nahm den Mann am 24. Oktober auf. Dass die Ärzte in Katar jedoch den Verdacht hegten, der Mann könne am Coronavirus (Erreger der Lungenseuche Sars, an der 2007 mehr als 700 Menschen starben) erkrankt sein, verschwieg man den Essener Ärzten.

Dabei hatte man dem Mann bereits in Katar Sekretproben entnommen und diese zur Untersuchung an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) übersandt. Über die Gründe für das Schweigen ist in Essen nichts bekannt, wie Christine Harrell, Sprecherin der Essener Uniklinik, der die Ruhrlandklinik angehört, mitteilt.

Patient in die Reha verlegt

Fest steht: Erst einen Tag nach der vierwöchigen Behandlung in Essen, als der Patient bereits bei gutem Allgemeinzustand in die Reha entlassen worden war, informierte das Robert-Koch-Institut (RKI) die Essener Ärzte darüber, dass der Verdacht sich nach Untersuchung der aus Katar eingesandten Proben bestätigt hatte.

So war der Mann vom 24. Oktober bis zum 21. November in der Ruhrlandklinik behandelt worden, ohne dass das Personal Kenntnis von dem aggressiven Virus hatte, der zum schweren Atemnotsyndrom und akutem Nierenversagen führen kann. Dass das Klinikpersonal oder Mitpatienten sich während dieser Zeit mit dem gefährlichen Erreger infiziert haben, halten die Mediziner der Ruhrlandklinik jedoch für unwahrscheinlich. „Man geht bei der WHO bei einer Infektion mit einem Coronavirus von einer Inkubationszeit von zehn Tagen aus“, so Harrell. Der Mann sei jedoch erst am 19. Tag seiner Erkrankung nach Essen verlegt worden. „Einer vorsichtigen Einschätzung zufolge war der Patient zu dem Zeitpunkt nicht mehr oder nur noch schwach infektiös.“

Isoliert im Einzelzimmer

Während der Behandlung habe der Mann isoliert in einem Einzelzimmer der Intensivstation gelegen. „Kontakt zu anderen Patienten gab es nicht. Wir haben sämtliche Personen, die mit dem Patienten in Kontakt gekommen sind, umgehend und umfassend informiert. Bei keiner der mit dem Patienten in Kontakt getretenen Personen liegen Krankheitssymptome vor.“ Das Gesundheitsamt sei einbezogen worden.

Der Coronavirus war erstmals im September bei einem Patienten aus Katar festgestellt worden. Am Freitag hatte die die WHO mitgeteilt, dass sich sechs Verdachtsfälle auf das Coronavirus nach Labortests bestätigt hätte; zwei Fälle aus Katar, vier weitere aus Saudi Arabien.

Claudia Pospieszny



Kommentare
26.11.2012
11:24
Mediziner aus Katar verschweigen gefährliches Coronavirus
von flatulenz | #1

Wie soll man angemessen darauf reagieren?

Kann es sein, dass Katar islamisch geprägt ist?
Kann es sein, dass im Koran steht, dass man Ungläubige anlügen darf?

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos