Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Fahndung

Matratzen auf die Straße geworfen und Verkehrsunfall verursacht

30.11.2012 | 12:31 Uhr
Matratzen auf die Straße geworfen und Verkehrsunfall verursacht
Foto: Andreas Bartel

Essen.   Drei junge Männer haben im Essener Stadtteil Stoppenberg zwei Matratzen auf die Hallostraße geworfen und so einen Verkehrsunfall verursacht. Einer 37-jährigen Autofahrerin prallte eine Matratze gegen die Windschutzscheibe, eine verkeilte sich unter dem Wagen. Die Polizei sucht nach den Tätern.

Die Polizei fahndet jetzt nach drei jungen Männern, die am Montag auf der Hallostraße in Schonnebeck zwei Matratzen auf die Fahrbahn geworfen und dadurch einen Verkehrsunfall verursacht haben. Gegen 18.45 Uhr war die 37-jährige Fahrerin eines schwarzen VW-Caddy auf der Hallostraße in Richtung Stoppenberg unterwegs. In Höhe des Hallo-Friedhofes warfen plötzlich drei junge Männer zwei Matratzen auf die Fahrbahn und brachten die Fahrerin damit von der Straße ab.

Nach Angaben der 37-Jährigen landete eine Matratze auf der Windschutzscheibe, die zweite setzte sich unter dem Auto fest. Durch ein Ausweichmanöver kam die Autofahrerin nach rechts von ihrer Fahrspur ab und prallte mit ihrem Vorderreifen gegen den Bordstein. Neben den Beschädigungen am rechten Vorderreifen kam es durch die festgeklemmte Matratze unter dem Fahrzeug auch zu einem Schaden an der Hinterachse.

Die drei Männer flüchteten in Richtung Gelsenkirchener Straße. Alle drei Täter sollen circa 1,80 Meter groß und dunkel gekleidet gewesen sein. Einer von ihnen trug eine dunkle Baseballkappe. Hinweise bitte an die Polizei Essen: 0201-829-0.



Kommentare
Aus dem Ressort
„In der Zeche Carl habe ich früher Partys gefeiert“
Kabarett
Die Kabarettistin Sia Korthaus kommt Donnerstag nach Altenessen und erzählt, was bei einer Hochzeit schieflaufen kann.
„Ich hätte die Sirenen eingeschaltet“
Unwetter-Folgen
Konsequenzen nach dem Unwetter-Orkan Ela: Feuerwehr-Dezernent Christian Kromberg will möglichst schnell in Essen das Sirenen-System installieren und junge Migranten als Katastrophenschützer gewinnen.
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos