Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Marina

Marina-Projekt im Norden von Essen weiter ungewiss

09.09.2012 | 15:31 Uhr
Marina-Projekt im Norden von Essen weiter ungewiss
In der Computergrafik schon seit Jahren ein ansprechendes Hafenquartier: die geplante Marina zwischen Nordsternstraße und Rhein-Herne-Kanal.Foto: Fremdbild viewdoo/Derwald

Essen.   Bei der Stadtentwicklung gibt man dem Hafen-Projekt kaum eine Chance. Zu hoch sind die Kosten, zu risikobehaftet die Investition am Rhein-Herne-Kanal. Bis Ende des Jahres soll eine Entscheidung getroffen werden. Der vom Gesellschafter kolportierte Termin für den Baugebinn ist längst verstrichen.

Wohnen mitten in der Stadt und doch am Wasser – das wäre für viele Alltags-Idylle pur. Projekte wie der „Seebogen“ in Kupferdreh und die „Seepromenade“ in Kettwig, die Bauten an der künstlichen Wasserspange im Univiertel oder am Niederfeldsee in Altendorf erleben denn auch einen wahren Ansturm interessierter Haus- und Wohnungskäufer. Und so ähnlich, wenn auch vielleicht mit etwas rauerem Charme, hatte mancher sich das mit der „Marina Essen“ vorgestellt, jenem sieben Hektar großen Hafenquartier am Rhein-Herne-Kanal, dessen bunte Computerbildchen seit geraumer Zeit durch die Gazetten schippern.

Doch auch im verflixten siebten Jahr kommt das Projekt am Fuße der Altenessener Schurenbachhalde irgendwie nicht vom Steg. Das liegt weniger denn je an der komplizierten Suche nach Fördergebern für das sündhaft teure Hafenbecken, für Grachtenhäuser und Hotel, Einkaufszentrum, Büros und Hafengastronomie.

Es liegt auch nicht daran, dass die Stadt noch am Bebauungsplan würde feilen müssen, denn der ist – wie man nur hinter vorgehaltener Hand erfährt – im Grundsatz schon seit Monaten fertig.

Investionen von gut zehn Millionen Euro notwendig

Nein, es ist nur so, dass es nach all den aufwändigen Vorarbeiten, nach zahllosen Absichtsbekundungen und wohlfeilen Standortbeteuerungen nun zum Schwur kommen müsste: Der Politik kann der B-Plan nur dann zum so genannten Satzungsbeschluss vorgesetzt werden, wenn parallel dazu in einem städtebaulichen Vertrag geklärt ist, wer die nötigen Investitionen berappt. Die belaufen sich nach groben Schätzungen auf gut zehn Millionen Euro für den Bau des Hafenbeckens und die Erschließung, die Verlegung der örtlichen Fernwärmeleitung etcetera.

In den vergangenen Jahren gab es nach NRZ-Informationen keinen einzigen Bebauungsplan, der so teure Vorleistungen bescherte. Bringen die Verantwortlichen der „Marina Essen GmbH“ Mumm und Moneten auf, um in einer bislang nicht als sonderlich hochpreisig bekannten Ecke des Essener Nordens so weit in Vorleistung zu gehen? Bei der Ingenieurberatungsgesellschaft Asmus + Prabucki, die der Marina-GmbH in ihrer Firmenzentrale an der Wittenbergstraße 12 einen Briefkasten zur Verfügung stellt, verweist man an Mitgesellschafter Falko Derwald, Chef des gleichnamigen Dortmunder Projektentwicklers. Von dem gab es stets allerlei optimistische Einschätzungen, aber noch keine feste Investitionszusage – und Ende der Woche auf die Schnelle auch keinen Kommentar.

Baubeginn war für 2010 geplant

Stattdessen legt die Internetseite www.marina-essen.de beredtes Zeugnis ab, dass das 70 Millionen-Euro-Projekt von dem es stets hieß, man könne es nicht in Schritten entwickeln, sondern wenn, dann in einem Rutsch, dass also dieses Vorhaben lange schon Spinnweben ansetzt: „Baubeginn Mitte / Ende 2010“, heißt es da in entwaffnender Offenheit.

Kein Wunder, dass die örtliche Politik dem anhaltenden Stillstand am Kanal mit wachsender Ungeduld begegnet: „mehr Wind in die Segel“ des Vorhabens fordert etwa die Altenessener CDU, die nach positiven Schlagzeilen in der Stadtentwicklung lechzt. Andere denken schon an Plan B: Man müsse, so Bezirksvertreter Dieter Stodiek in der letzten Sitzung des städtischen Planungsausschusses, „sich sonst was anderes einfallen lassen“.

Mit öffentlichen Kommentierungen solcher Einwürfe hält man sich bei der Planungsverwaltung im Deutschlandhaus zurück, insgeheim aber gibt man dem Projekt dort kaum eine Chance: „Das kommt zehn Jahre zu früh.“ Sollte der künstliche Aufschub des Projekts bis Dezember keine Investoren bringen, dann wird man das Vorhaben, wie es augenzwinkernd heißt, neben die anderen „lebendigen Leichen“ der städtischen Bebauungsplanung versenken – das Hochhaus Kruppstraße etwa.

Den Plan auf kleiner Flamme weiter köcheln zu lassen halten Fachleute für falsch: „Sonst verbrennt man den Standort auf Jahre hinaus.“

Wolfgang Kintscher


Kommentare
18.09.2012
21:59
Brüller!!
von schloppke | #5

"Das wird ein wahnsinniger Anschub für den Essener Norden, eine riesige, einmalige Chance!!"

Mit diesem Gesabbel haben sich die Verantwortlichen durch jede Minute ihrer erbärmlichen Projektanreisung gehangelt - und es war vielen klar, daß das ganze eine Witznummer ist. Nur die Blender und Verblendeten habens nicht gerafft.

10.09.2012
12:15
Marina-Projekt im Norden von Essen weiter ungewiss
von BorbeckerBefreiungsFront | #4

Mir hat noch keiner erklärt, wem die Böotchen gehören sollen, die in der Marina vor Anker liegen (Drogenschmuggler wie bei Miami Vice?) Zumal ein paar Kanalkilometer weiter in Oberhausen, wieder eine Marina liegt. So idyllisch stelle ich mir das dort auch nicht vor.
Altenessen bliebt Industriegebiet und wenn es einen Mangel an Gewerbeflächen gibt, dann würde ich im Essener Norden suchen. Eine städtebauliche Aufwertung von Altenessen muss nicht am Kanal ansetzen.

10.09.2012
04:34
Marina-Projekt im Norden von Essen weiter ungewiss
von gudelia | #3

Wirtschaftlich sinnvoll wäre es einen großen Park- und Wende-Hafen für Containerschiffe zu bauen. Schiffe werden wieder attraktiv.

09.09.2012
19:03
Mut und Erfahrung
von Erbeck1 | #2

...... besitzt auf solch umfangreichem Investitionsgebiet doch Herr Joachim Herden . Er müsste halt nur seine Zelte von Oberhausen in den Essener-Norden versetzen . Skihalle oder Marina ist bestimmt für ihn als Projektentwickler unerheblich - hauptsache im Fokus und alles andere spielt keine Rolle !

09.09.2012
16:42
Marina-Projekt im Norden von Essen weiter ungewiss
von Kett-Wiger | #1

Braucht eigentlich mittlerweile jede Ruhrgebietsstadt eine "Marina"? Lt. Definition ist eine Marina ein Yachthafen. Diesen haben wir an der Ruhr, wofür noch einen im unattraktiven Hafengebiet? So schön ist der Essener Norden nicht daß man sowas da bräuchte.
In Mülheim hat man das in der Stadtmitte auch gebaut, ebenfalls total überflüssig wie man am Stadtbild der Mülheimer City sieht. In Duisburg ebenfalls im Abseits.
Gibt es keine städtebaulichen Anreize mehr für Architekten und Investoren?
Warum nicht mal vernünftige Grünanlagen planen? Achne, die bringen ja keine Millionen Gewinne ein :(

Aus dem Ressort
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
Verdächtige nach Drohung gegen Alte Synagoge in Essen frei
Polizei
Vier Männer, die auf Facebook mit einem Anschlag auf die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen gedroht haben, sind wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jetzt müsse geprüft werden, wie ernst sie ihre Drohung gemeint haben, so ein Polizeisprecher.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecher in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Zur Attacke kam es in der Nähe des Prosieben-Glascontainer, ein Kamerateam filmte den flüchtenden Täter. Der Psychologe des TV-Experiments „We are watching you“ wollte dazwischengehen.
Fan- und Förderabteilung will alle RWE-Anhänger vertreten
Rot-Weiss Essen
Die 20102 gegründete Fan- und Förderabteilung (FFA) von Rot-Weiss Essen mischt im RWE-Aufsichtsrat mit und engagiert sich für die Anhänger des Kultklubs – nicht nur bei Aktionen wie dem Fahnenmaltag. Die FFA will im Verein Sprachrohr aller RWE-Fans sein. Wahrlich keine leichte Aufgabe.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte