Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Feuerwehr-Einsätze

Mann stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Essen-Altendorf

24.03.2013 | 12:49 Uhr
Mann stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Essen-Altendorf
Die Essener Feuerwehr musste am Wochenende zu mehreren größeren Einsätzen ausrücken. Für einen Mann kam jede Hilfe zu spät.Foto: Andreas Bartel

Essen.   Auf ein unruhiges Wochenende blickt die Essener Feuerwehr zurück. Die Brandschützer mussten zu mehreren schweren Einsätzen ausrücken. Eine 92-Jährige musste nach einem Feuer im Südviertel in eine Spezialklinik geflogen werden, in Altendorf konnte eine Notärztin nur noch den Tod eines männlichen Brand-Opfers feststellen.

Aufmerksame Jogger haben am Sonntagmorgen gegen 8.15 Uhr Brandrauch aus einem freistehenden Einfamilienhaus an der Grieperstraße in Altendorf bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte fanden im Haus einen älteren, leblosen Mann. Im Wohnzimmer brannten Einrichtungsgegenstände. Die Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Nach Angaben der Essener Polizei ist derzeit noch nicht klar, um es sich bei dem Mann um den im Haus gemeldeten handelt und wie alt das Opfer war. Den Brand konnte die Feuerwehr löschen. Die Polizei ermittelt nun die Brandursache.

Mit schweren Brandverletzungen in eine Spezialklinik

In einem Mehrfamilienhaus im Südostviertel hat es am Samstag gegen 14.30 Uhr in einem Zimmer einer Erdgeschosswohnung gebrannt. Der Wohnungsinhaber war durch Rauchmelder auf das Feuer im Wohnzimmer seiner Mutter (92) aufmerksam geworden. Beim Eintreffen der Feuerwehr befanden sich die Frau und ihr Sohn im Treppenhaus. Sie wurden notärztlich behandelt. Die 92-Jährige Frau wurde aufgrund ihrer schweren Brandverletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen, der Sohn wurde nur leicht verletzt. Die Feuerwehr war mit etwa 35 Kräften vor Ort.

Kellerbrand in Kettwig

Ebenfalls durch Rauchmelder wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses an der Ferdinand-Weerth-Straße in Kettwig am Sonntagmorgen gegen 5.45 Uhr auf einen Brand im Kellergeschoss ihres Hauses aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr. Eine Elektrounterverteilung brannte im ausgebauten Keller. Der Hauseigentümer unternahm vor Eintreffen der Feuerwehr erste Löschversuche und führte seine Familie ins Freie. Der Mann wurde bei dem Brand leicht verletzt. Der Einsatz der Feuerwehr beschränkte sich auf die Kontrolle und Freischaltung der elektrischen Anlage und auf die Entrauchung des Gebäudes. Nach Schadstoffmessungen konnten die Bewohner, die bei Nachbarn untergekommen waren, ins Haus zurückkehren.

Küchenbrand im Südviertel

Am frühen Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr wurde die Feuerwehr wegen eines Küchenbrands in einem Mehrfamilienhaus im Südviertel alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte das Treppenhaus bereits leicht verraucht. Das Feuer, ausgelöst durch einen brennenden Kochtopf, war schon von einem Bewohner gelöscht worden. Drei Erwachsene und vier Kinder wurden vorsorglich zur Kontrolle auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.



Kommentare
24.03.2013
22:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.03.2013
21:22
Mann stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Essen-Altendorf
von red-fly | #2

Ich kannte den alten Herrn. Er war oft an der Einfahrt zu seinem Grundstück anzutreffen.
Der Bademantel und Rollator waren seine Markenzeichen. Daran errinnern sich bestimmt viele Spaziergänger oder Jogger der Rheinischen Bahn Trasse. [edt.]

24.03.2013
13:56
Lage
von Presseinteressent | #1

Die Lage lässt ja unweigerlich Raum für viele Gedankengänge zu , welche die Polizei abarbeiten wird. Das Haus liegt im Eck vom Niederfeldsee und man war über den Erhalt durchaus "verwundert" . Möglicherweise gibt es aber für den Verbleib auch ganz verständliche Gründe ?
Der Bewohner (setze ich voraus) wird nun von der tollen Seeelage leider nichts mehr haben .

Aus dem Ressort
„Ich hätte die Sirenen eingeschaltet“
Unwetter-Folgen
Konsequenzen nach dem Unwetter-Orkan Ela: Feuerwehr-Dezernent Christian Kromberg will möglichst schnell in Essen das Sirenen-System installieren und junge Migranten als Katastrophenschützer gewinnen.
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos