Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Feuerwehr-Einsätze

Mann stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Essen-Altendorf

24.03.2013 | 12:49 Uhr
Mann stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Essen-Altendorf
Die Essener Feuerwehr musste am Wochenende zu mehreren größeren Einsätzen ausrücken. Für einen Mann kam jede Hilfe zu spät.Foto: Andreas Bartel

Essen.   Auf ein unruhiges Wochenende blickt die Essener Feuerwehr zurück. Die Brandschützer mussten zu mehreren schweren Einsätzen ausrücken. Eine 92-Jährige musste nach einem Feuer im Südviertel in eine Spezialklinik geflogen werden, in Altendorf konnte eine Notärztin nur noch den Tod eines männlichen Brand-Opfers feststellen.

Aufmerksame Jogger haben am Sonntagmorgen gegen 8.15 Uhr Brandrauch aus einem freistehenden Einfamilienhaus an der Grieperstraße in Altendorf bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte fanden im Haus einen älteren, leblosen Mann. Im Wohnzimmer brannten Einrichtungsgegenstände. Die Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Nach Angaben der Essener Polizei ist derzeit noch nicht klar, um es sich bei dem Mann um den im Haus gemeldeten handelt und wie alt das Opfer war. Den Brand konnte die Feuerwehr löschen. Die Polizei ermittelt nun die Brandursache.

Mit schweren Brandverletzungen in eine Spezialklinik

In einem Mehrfamilienhaus im Südostviertel hat es am Samstag gegen 14.30 Uhr in einem Zimmer einer Erdgeschosswohnung gebrannt. Der Wohnungsinhaber war durch Rauchmelder auf das Feuer im Wohnzimmer seiner Mutter (92) aufmerksam geworden. Beim Eintreffen der Feuerwehr befanden sich die Frau und ihr Sohn im Treppenhaus. Sie wurden notärztlich behandelt. Die 92-Jährige Frau wurde aufgrund ihrer schweren Brandverletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen, der Sohn wurde nur leicht verletzt. Die Feuerwehr war mit etwa 35 Kräften vor Ort.

Kellerbrand in Kettwig

Ebenfalls durch Rauchmelder wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses an der Ferdinand-Weerth-Straße in Kettwig am Sonntagmorgen gegen 5.45 Uhr auf einen Brand im Kellergeschoss ihres Hauses aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr. Eine Elektrounterverteilung brannte im ausgebauten Keller. Der Hauseigentümer unternahm vor Eintreffen der Feuerwehr erste Löschversuche und führte seine Familie ins Freie. Der Mann wurde bei dem Brand leicht verletzt. Der Einsatz der Feuerwehr beschränkte sich auf die Kontrolle und Freischaltung der elektrischen Anlage und auf die Entrauchung des Gebäudes. Nach Schadstoffmessungen konnten die Bewohner, die bei Nachbarn untergekommen waren, ins Haus zurückkehren.

Küchenbrand im Südviertel

Am frühen Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr wurde die Feuerwehr wegen eines Küchenbrands in einem Mehrfamilienhaus im Südviertel alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte das Treppenhaus bereits leicht verraucht. Das Feuer, ausgelöst durch einen brennenden Kochtopf, war schon von einem Bewohner gelöscht worden. Drei Erwachsene und vier Kinder wurden vorsorglich zur Kontrolle auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.



Kommentare
24.03.2013
22:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.03.2013
21:22
Mann stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Essen-Altendorf
von red-fly | #2

Ich kannte den alten Herrn. Er war oft an der Einfahrt zu seinem Grundstück anzutreffen.
Der Bademantel und Rollator waren seine Markenzeichen. Daran errinnern sich bestimmt viele Spaziergänger oder Jogger der Rheinischen Bahn Trasse. [edt.]

24.03.2013
13:56
Lage
von Presseinteressent | #1

Die Lage lässt ja unweigerlich Raum für viele Gedankengänge zu , welche die Polizei abarbeiten wird. Das Haus liegt im Eck vom Niederfeldsee und man war über den Erhalt durchaus "verwundert" . Möglicherweise gibt es aber für den Verbleib auch ganz verständliche Gründe ?
Der Bewohner (setze ich voraus) wird nun von der tollen Seeelage leider nichts mehr haben .

Aus dem Ressort
Taucher findet die Granate in der Ruhr in Essen-Steele nicht
Granatenfund
Vier Stunden verbrachte Berufstaucher Thomas Müller in Essen-Steele am Donnerstag unter Wasser, um eine Granate zu finden. Er tauchte ohne Munition auf, die Suche gilt laut Bezirksregierung Düsseldorf dennoch als abgeschlossen. Eine Gefahr gehe von der Granate für Ruderer oder Angler nicht aus.
Essener Schulbusfahrer missbrauchte zwölfjähriges Mädchen
Gericht
Ein Schulbusfahrer (56) aus Essen hat ein Mädchen (12) missbraucht. Das Landgericht verurteilte den Mann nun wegen Missbrauchs eines Kindes zu eineinhalb Jahren Gefängnis, ausgesetzt zur Bewährung. Der Mann versuchte anfangs den Eindruck zu wecken, das Mädchen hätte ihn angemacht.
Essener Rat bestellt Unterseher-Herold zum Chef der EBE
EBE
Ein Jahr nach dem Ausscheiden von Klaus Kunze als Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) steht dessen designierter Nachfolger fest: Der Rat der Stadt hat am Mittwochabend in nicht-öffentlicher Sitzung Uwe Unterseher-Herold (51) zum neuen städtischen Geschäftsführer bestellt.
Jugendlicher Trickdieb ergaunert in Essen Geld von Senioren
Trickbetrüger
Ein junger Trickbetrüger hat in der Essener-Innenstadt an der Lindenallee offenbar mehrfach zugeschlagen: Dort lauerte der Täter Senioren auf, um sie am Geldautomaten abzulenken und das Geld zu stehlen. 1500 Euro erbeutete er bei seinen letzten drei Taten. Die Polizei sucht mögliche Zeugen.
Der letzte Winter steht vor der Heim-Tür
Flüchtlingsunterkünfte
Beschließt der Rat der Stadt im November genügend Dauerstandorte zur Unterbringung von Flüchtlingen, dürften die Behelfsunterkünfte in Unterfrintrop und in Kupferdreh im kommenden Jahr als erste von insgesamt fünf Einrichtungen vom Netz gehen.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?