Malteser finden in der Hilgerstraße eine neue Bleibe

Nordviertel..  Die Essener Malteser haben eine neue Bleibe. Am vergangenen Samstag wurden die angemieteten Räumlichkeiten an der Hilgerstraße 19 mit 70 Gästen beim Neujahrsempfang offiziell eingeweiht.

Im Oktober 2013 hatte ein Brand in der Malteser-Geschäftsstelle in der Maxstraße 13 gewütet und sie unbenutzbar gemacht. Die Essener Malteser – 45 hauptamtliche Rettungsdienstler und 65 ehrenamtliche Helfer – mussten sprichwörtlich zusammenrücken. In der Malteser-Verwaltung an der Maxstraße 20 wurde es eng. Nicht nur die Räumlichkeiten für die Mitarbeiter, sondern auch jene für die Fahrzeuge platzten aus allen Nähten. Fahrzeuge wurden teilweise in eine Halle an der Seumannstraße ausgelagert.

Diözesan-Geschäftsführer Thomas Hanschen dankte beim Neujahrsempfang allen, die geholfen haben, die „Stolpersteine“ auf dem Weg zur neuen Bleibe aus dem Weg zu räumen. „Ein Neuanfang in dieser Größenordnung kann nur gelingen, wenn viele Hände mit anpacken“, stimmte Oliver Laubrock, der Essener Stadtbeauftragte für die Malteser, zu.

Die neue Bleibe der Malteser an der Hilgerstraße beherbergt eine Halle (1000 m²) und Büro- und Schulungsräume (250 m²). In der Halle finden insgesamt 23 Fahrzeuge Platz: Krankentransportwagen, Rettungswagen, Einsatz-Leitwagen etc. Sozial- und Schulungsräume wurden den Bedürfnissen angepasst und renoviert.

Die Malteser-Verwaltung sowie je ein Rettungs- und Krankentransportwagen bleiben in der Maxstraße 20. Die Diözesangeschäftsstelle war bereits im Frühjahr 2014 in ein Haus an der Maxstraße 64 gezogen.