Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

Linie 105 soll Frintrop beschleunigen

31.12.2012 | 00:07 Uhr
Linie 105 soll Frintrop beschleunigen

Frintrop. Die Vertretung der Geschäftsleute im Stadtteil, die Werbegemeinschaft Frintrop, steht voll hinter dem geplanten Ausbau der Straßenbahnroute 105 bis zum Oberhausener Centro: So sehr, dass sie dies in einem Brief an die politischen Parteien in Oberhausen noch einmal unterstrich.

„Wir sind doch ein attraktiver Stadtteil mit einem vielseitigen Angebot: Uns kann das nur nutzen“, unterstreicht Christian Plassmann, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Frintrop, und freut sich auf den erhöhten Taktbringer 105. Die Tram soll schon 2018 u.a. den Essener Hauptbahnhof, das Einkaufszentrum Limbecker Platz/Berliner Platz und das Centro auf einer Route verbinden, kompliziertes Umsteigen ist dann nicht mehr nötig.

So jedenfalls will es die politische Mehrheit aus SPD, Grünen und FDP in Oberhausen. Von der derzeitigen Endhaltestelle „Unterstraße“ in Frintrop soll ein Bogen über das ehemalige Stahlwerksgelände bis zur Haltestelle „Neue Mitte“ (Centro) geschlagen werden. 77 Millionen Euro sollen die zusätzlichen 3,3 Kilometer kosten, den Löwenanteil (64,3 Millionen Euro) davon soll der Bund bezahlen. Täglich 3000 Menschen soll die Linie befördern.

„Und das ist doch eine einmalige Chance. Je stärker eine Straße befahren ist, desto attraktiver ist sie doch“, unterstreicht Christian Plassmann. Nicht nur für Essener aus anderen Stadtteilen werde Frintrop nun bekannter. Auch Oberhausener auf dem Weg zum Limbecker Platz könnten so einen Zwischenstopp einlegen. Dabei liege es doch an jedem Geschäftsmann selbst, die Menschen zum Aussteigen zu bewegen. „Man muss einfach auch Anreize schaffen. Das können spezielle Angebote sein, das ist aber auch durch die Struktur der Geschäfte vor Ort gegeben“, ist Plassmann überzeugt. Damit meint er die Tatsache, dass in Frintrop noch weitgehend der Inhaber selbst hinter der Ladentheke steht. „Bei den großen Ketten ist man oft nur eine Nummer, die Flexibilität fehlt häufig“, führt er aus.

Vor Ort sei die Stimmung bei den Geschäftsleuten „in der Mehrheit sehr positiv“, wenn es um die 105 gehe. „Als das Centro kam, haben alle gedacht, dass in Frintrop die Welt untergeht. Doch das ist gar nicht passiert“, schildert Plassmann auch eine Mentalitätsveränderung, die im Stadtteil gegriffen habe. Schon beim Ausbau des Centro 2006 war die Meinung vor Ort nur noch gespalten und nicht mehr durchweg negativ.

„Natürlich gibt es auch immer Geschäftsleute, die das Ganze als Bedrohung empfinden“, sagt Plassmann, aber: „Es ist eben auch für jeden Kaufmann eine Chance. Und bis 2018 hat man noch genug Zeit, sich darauf einzustellen.“

Markus Grenz



Empfehlen
Themenseiten

SPD

Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
01.01.2013
12:31
Linie 105 soll Frintrop beschleunigen
von heindaddel | #1

Wie das die Chancen in Frintrop erhöht ist in Oberhausen auf der Marktstraße zu besichtigen.

1 Antwort
Linie 105 soll Frintrop beschleunigen
von drmccoy | #1-1

Da fährt keine Straßenbahn. Und derzeit fahren Centrobesucher um Frintrop herum um ans Ziel zu gelangen

autoimport
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Essener Sportvereinen fehlen Freiwillige als Fundament
Ehrenamt
Tausende Essener engagieren sich im sportlichen Ehrenamt. Doch es wird immer schwieriger, Menschen für die Tätigkeiten als Übungsleiter, Trainer oder Vorsitzender zu begeistern. Die Gründe dafür sind vielfältig, fest steht aber: Ohne Freiwillige geht es auf keinen Fall.