Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Essen

Linie 105 soll Frintrop beschleunigen

31.12.2012 | 00:07 Uhr
Linie 105 soll Frintrop beschleunigen

Frintrop. Die Vertretung der Geschäftsleute im Stadtteil, die Werbegemeinschaft Frintrop, steht voll hinter dem geplanten Ausbau der Straßenbahnroute 105 bis zum Oberhausener Centro: So sehr, dass sie dies in einem Brief an die politischen Parteien in Oberhausen noch einmal unterstrich.

„Wir sind doch ein attraktiver Stadtteil mit einem vielseitigen Angebot: Uns kann das nur nutzen“, unterstreicht Christian Plassmann, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Frintrop, und freut sich auf den erhöhten Taktbringer 105. Die Tram soll schon 2018 u.a. den Essener Hauptbahnhof, das Einkaufszentrum Limbecker Platz/Berliner Platz und das Centro auf einer Route verbinden, kompliziertes Umsteigen ist dann nicht mehr nötig.

So jedenfalls will es die politische Mehrheit aus SPD, Grünen und FDP in Oberhausen. Von der derzeitigen Endhaltestelle „Unterstraße“ in Frintrop soll ein Bogen über das ehemalige Stahlwerksgelände bis zur Haltestelle „Neue Mitte“ (Centro) geschlagen werden. 77 Millionen Euro sollen die zusätzlichen 3,3 Kilometer kosten, den Löwenanteil (64,3 Millionen Euro) davon soll der Bund bezahlen. Täglich 3000 Menschen soll die Linie befördern.

„Und das ist doch eine einmalige Chance. Je stärker eine Straße befahren ist, desto attraktiver ist sie doch“, unterstreicht Christian Plassmann. Nicht nur für Essener aus anderen Stadtteilen werde Frintrop nun bekannter. Auch Oberhausener auf dem Weg zum Limbecker Platz könnten so einen Zwischenstopp einlegen. Dabei liege es doch an jedem Geschäftsmann selbst, die Menschen zum Aussteigen zu bewegen. „Man muss einfach auch Anreize schaffen. Das können spezielle Angebote sein, das ist aber auch durch die Struktur der Geschäfte vor Ort gegeben“, ist Plassmann überzeugt. Damit meint er die Tatsache, dass in Frintrop noch weitgehend der Inhaber selbst hinter der Ladentheke steht. „Bei den großen Ketten ist man oft nur eine Nummer, die Flexibilität fehlt häufig“, führt er aus.

Vor Ort sei die Stimmung bei den Geschäftsleuten „in der Mehrheit sehr positiv“, wenn es um die 105 gehe. „Als das Centro kam, haben alle gedacht, dass in Frintrop die Welt untergeht. Doch das ist gar nicht passiert“, schildert Plassmann auch eine Mentalitätsveränderung, die im Stadtteil gegriffen habe. Schon beim Ausbau des Centro 2006 war die Meinung vor Ort nur noch gespalten und nicht mehr durchweg negativ.

„Natürlich gibt es auch immer Geschäftsleute, die das Ganze als Bedrohung empfinden“, sagt Plassmann, aber: „Es ist eben auch für jeden Kaufmann eine Chance. Und bis 2018 hat man noch genug Zeit, sich darauf einzustellen.“

Markus Grenz



Empfehlen
Themenseiten

SPD

Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
01.01.2013
12:31
Linie 105 soll Frintrop beschleunigen
von heindaddel | #1

Wie das die Chancen in Frintrop erhöht ist in Oberhausen auf der Marktstraße zu besichtigen.

1 Antwort
Linie 105 soll Frintrop beschleunigen
von drmccoy | #1-1

Da fährt keine Straßenbahn. Und derzeit fahren Centrobesucher um Frintrop herum um ans Ziel zu gelangen

autoimport
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Der Enkeltrick – Gerichtsverhandlung macht Struktur deutlich
Prozess
Niederträchtig, gemein: Der Enkeltrick, dem hoch betagte Senioren zum Opfer fallen, empört immer wieder die Menschen. Am Freitag begann vor dem Landgericht Essen ein Prozess gegen drei Angeklagte, die an den Betrügereien mitgewirkt haben. Freundlich geben sie sich.
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Der Graf bittet zum Tanz im historischen Spiegelzelt
Varieté
Roncallis „Panem et Circenses“ gastiert im Schellenberger Wald. Das Restaurant-Theater residiert im historischen Spiegelzelt aus den Zwanziger Jahren. Der Abend bietet kulinarische und künstlerische Überraschungen.
24 Drogendealer gehen Essener Polizei bei Razzien ins Netz
Rauschgift-Razzia
40 Strafanzeigen, 24 Dealer und 40 abgepackte Päckchen mit Drogen darin: Das ist das Ergebnis mehrerer Einsätze allein im November, bei denen die Essener Polizei gegen Rauschgifthändler vorging. Die Beamten hatten dabei vor allem U-Bahnbereiche in der Innenstadt und Plätze in Altendorf im Blick.