Linie 101 zügig planen

Angesichts der 2019 auslaufenden Fördermittel fordert die SPD-Fraktion, die Verlängerung der Linie 101 zügig in Angriff zu nehmen, um noch an die Zuschüsse heranzukommen. Denn ohne dieses Geld könne der Bau neuer Straßenbahn-Strecken nicht realisiert werden.

Die SPD favorisiert die Trassen-Erweiterung durch den nördlichen Krupp-Gürtel mit Anschluss an das Stadion Essen und eine oberirdische Führung von der Frohnhauser Straße über die Hachestraße zum Hauptbahnhof. Die Verwaltung müsse prüfen, ob die neben der Bottroper Straße verlaufende alte Güterstrecke als künftige Straßenbahn-Trasse für die Linie 101 genutzt werden kann, um dort den Anschluss an das Fußballstadion zu ermöglichen, erklärt Peter Dinkelmann, planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Man dürfe keine Zeit verlieren und müsse die technische Machbarkeit sowie die Finanzierung zügig klären, so Dinkelmann weiter.

Ähnlich argumentiert Manfred Tepperis, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: „Die Führung der Linie 101 durch den nördlichen Krupp-Gürtel über die alte Güterbahntrasse bis hin zum Stadion könnte eine einmalige Chance sein, das Problem langfristig zu lösen.“ Die Trassen zum Stadion und zum Hauptbahnhof wären „ein Zugewinn für den ÖPNV in Essen“, betont Tepperis. Möglicherweise könnten dafür auch Investitionshilfen für finanzschwache Kommungen verwendet werden.