Licht aus!

Licht aus!!!

Diesen Satz hörte meine Frau ständig von mir. Ob sie das Bad verließ, die Treppen runter stieg oder mal kurz beim Nachbarn war – den Aus-Schalter rührte sie nicht an. In fast allen Zimmern brannte weiter das Licht – auch wenn sie allein im Haus war. Was für eine Strom-Verschwendung.

Ich zeigte ihr unsere Rechnungen und nannte sie „Öko-Dinosaurier“. Doch sie sagte stets nur: „Hab ich vergessen.“

Und vergaß weiter als hätte ich gegen eine Wand geredet. Sollten sich in der dunklen Jahreszeit auffallend viele Paare trennen, mich würde das nicht wundern.

Doch Trennung bringt, ökonomisch betrachtet, gar nichts. Dann müsste ich ja die Stromrechnung allein bezahlen. Die richtet sich nicht nur nach dem Verbrauch – da kommt ja noch der Grundpreis hinzu. Und – zugegeben – irgendwie ist es doof, allein in der Bude hocken – egal ob im Dunkeln oder bei Licht.

Zur Paar-Therapie mussten wir nicht. Zum Glück gibt es ja noch Einkaufsmärkte. Die Kaffeemaschine wurde durch ein neues Modell ersetzt, das sofort abschaltet, sobald der Brühvorgang beendet ist. Und die Lampen leuchten dank der neuen automatischen Schalter nur noch, wenn jemand im Zimmer ist. Bewegungsmelder können Ehen retten.