Das aktuelle Wetter Essen 10°C
WAZ-Leserbeirat

Leser ärgern sich über Trinkgelage

02.10.2012 | 18:48 Uhr
Leser ärgern sich über Trinkgelage
Der Leserbeirat der WAZ LokalredaktionEssen. Im Bild: Manfred Stieldorf, Arne Thun, Ute Mueller. Norbert Schlegel, Ekkehard Boss, Susan Thamm, Joerg Mirbach, Katrin Hartmann und Monika Roeger (v.l.) Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Mulmiges Gefühl im Park, Internet-Café statt Modegeschäft: Der Leserbeirat kam mit vielen Themen zum Treffen in die Redaktion, aber auch mit Lob und Kritik

Leer stehende Ladenlokale in den Stadtteilen und zunehmende Trinkgelage von Jugendlichen in Parks: Das waren zwei der Themen, die der Leserbeirat zum Treffen mit der Lokalredaktion mitbrachte und damit sofort in eine lebhafte Diskussion mit den Redakteuren einstieg.

Monika Laarmann berichtete von „erschreckend vielen Jugendlichen“, die sich in Frohnhausen etwa in den Bereichen Riehlpark, Bärendelle oder Frohnhauser Straße aufhalten und Alkohol trinken. Für Ekkehard Boß ist das eine „Trinkkultur“, die es in allen Stadtteilen gebe, sagte der 51-Jährige, der im Hörsterfeld lebt.

Doch die Entwicklung, die Monika Laarmann in den vergangenen Jahren beobachtet hat, bedeutet für sie auch ein gewisses Unbehagen, wenn sie im Dunkeln an bestimmtem Ecken in ihrem Stadtteil entlang geht: „Dort bin ich aber nicht mehr allein unterwegs.“ Und ihre Handtasche, die lässt sie auch lieber zu Hause, sagt sie und bedauert gleichzeitig, dass sich in viele der frei werdenden Geschäfte oftmals Internet-Cafés statt Einzelhandel ansiedeln.

Gute Beiträge zur A 40

Bis heute versteht die Frohnhauserin auch nicht, warum die Stadt das Freizeitbad Oase aufgegeben habe. Es fehlen in der Stadt vor allem bezahlbare Angebote etwa für Alleinerziehende mit Kindern, sagt Monika Laarmann, die erstmals beim Leserbeirats-Treffen dabei sein konnte und ihre Interessen vorstellte: Es sind die Belange von Senioren und auch die der Familien in der Stadt.

Zur aktuellen Berichterstattung der Lokalredaktion aus einem anderem Bereich gab es Lob von Ute Müller: Ihr gefielen die Beiträge rund um die A 40-Sperrung, in denen die Redakteure von Gesprächen mit den Verantwortlichen für die Logistik oder auch mit den Anwohnern schrieben.

"Eine Zeitung darf auch Unterhaltsames bieten"

Aber es gab auch Kritik, etwa für das neue Erscheinungsbild der WAZ: Manfred Stieldorf etwa, empfindet die Änderungen als viel zu gravierend. Der Inhalt aber sei so informativ wie zuvor, beschwichtigt der Steeler. Die Erweiterung des Lokalteils und der Stadtteil-Ausgaben findet Ekkehard Boß „einfach klasse“.

Viele Leserbeiräte freuen sich über Fortsetzungen der Aktion „Du bist Essener, wenn. . .“ , andere wie Jörg Mirbach überblättern diese Texte lieber. „Ich lese Zeitung, um Neuigkeiten zu erfahren. Wo ist denn die Nachricht, wenn andere von ihren Kindheitserlebnissen erzählen?“

Katrin Hartmann wendet ein: „Neben Nachrichten darf eine Zeitung auch Unterhaltsames bieten.“ Was zeigt: Die Leserbeiräte sind so verschieden wie die Themen und Berichte in der Zeitung. Einigkeit herrscht aber darüber, „dass wir in einer schönen Stadt leben, die Stuttgart oder Frankfurt in nichts nach steht“, betonte Norbert Schlegel. Genau diese Identifikation beschreiben die Beiträge mit den Erinnerungen der Essener.

Dominika Sagan



Kommentare
04.10.2012
10:52
"...wir leben in einer schönen Stadt"...
von Finnjet | #2

Kommt immer auf die Sichtweise an. Die Polizei meldet, dass die zahl der Wohnungseinbrüche in Essen im Jahr 2012 schon um 30-40 % zugenommen hat. Und die "dunkle Jahreszeit" mit vermehrten Einbruchszeiten kommt ja noch.
Am 23.9. wurden am Klinikum 38 Autos in Serie aufgebrochen......

Ja, wir leben in einer schönen Stadt, und die Zukunft ist sehr rosig. Mit der entsprechenden rosaroten Brille sicherlich....

03.10.2012
19:51
Leser ärgern sich über Trinkgelage
von altenessen | #1

Leider sinkt die Wohnqualität in Altenessen rapide, deshalb werden wir Essen den Rücken
kehren, und uns außerhalb des Ruhrgebietes ein neues zu Hause suchen, hier ist es nicht mehr für den Normalbürger lebenswert.##

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos