Das aktuelle Wetter Essen 17°C
WAZ-Leserbeirat

Leser ärgern sich über Trinkgelage

02.10.2012 | 18:48 Uhr
Leser ärgern sich über Trinkgelage
Der Leserbeirat der WAZ LokalredaktionEssen. Im Bild: Manfred Stieldorf, Arne Thun, Ute Mueller. Norbert Schlegel, Ekkehard Boss, Susan Thamm, Joerg Mirbach, Katrin Hartmann und Monika Roeger (v.l.) Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Mulmiges Gefühl im Park, Internet-Café statt Modegeschäft: Der Leserbeirat kam mit vielen Themen zum Treffen in die Redaktion, aber auch mit Lob und Kritik

Leer stehende Ladenlokale in den Stadtteilen und zunehmende Trinkgelage von Jugendlichen in Parks: Das waren zwei der Themen, die der Leserbeirat zum Treffen mit der Lokalredaktion mitbrachte und damit sofort in eine lebhafte Diskussion mit den Redakteuren einstieg.

Monika Laarmann berichtete von „erschreckend vielen Jugendlichen“, die sich in Frohnhausen etwa in den Bereichen Riehlpark, Bärendelle oder Frohnhauser Straße aufhalten und Alkohol trinken. Für Ekkehard Boß ist das eine „Trinkkultur“, die es in allen Stadtteilen gebe, sagte der 51-Jährige, der im Hörsterfeld lebt.

Doch die Entwicklung, die Monika Laarmann in den vergangenen Jahren beobachtet hat, bedeutet für sie auch ein gewisses Unbehagen, wenn sie im Dunkeln an bestimmtem Ecken in ihrem Stadtteil entlang geht: „Dort bin ich aber nicht mehr allein unterwegs.“ Und ihre Handtasche, die lässt sie auch lieber zu Hause, sagt sie und bedauert gleichzeitig, dass sich in viele der frei werdenden Geschäfte oftmals Internet-Cafés statt Einzelhandel ansiedeln.

Gute Beiträge zur A 40

Bis heute versteht die Frohnhauserin auch nicht, warum die Stadt das Freizeitbad Oase aufgegeben habe. Es fehlen in der Stadt vor allem bezahlbare Angebote etwa für Alleinerziehende mit Kindern, sagt Monika Laarmann, die erstmals beim Leserbeirats-Treffen dabei sein konnte und ihre Interessen vorstellte: Es sind die Belange von Senioren und auch die der Familien in der Stadt.

Zur aktuellen Berichterstattung der Lokalredaktion aus einem anderem Bereich gab es Lob von Ute Müller: Ihr gefielen die Beiträge rund um die A 40-Sperrung, in denen die Redakteure von Gesprächen mit den Verantwortlichen für die Logistik oder auch mit den Anwohnern schrieben.

"Eine Zeitung darf auch Unterhaltsames bieten"

Aber es gab auch Kritik, etwa für das neue Erscheinungsbild der WAZ: Manfred Stieldorf etwa, empfindet die Änderungen als viel zu gravierend. Der Inhalt aber sei so informativ wie zuvor, beschwichtigt der Steeler. Die Erweiterung des Lokalteils und der Stadtteil-Ausgaben findet Ekkehard Boß „einfach klasse“.

Viele Leserbeiräte freuen sich über Fortsetzungen der Aktion „Du bist Essener, wenn. . .“ , andere wie Jörg Mirbach überblättern diese Texte lieber. „Ich lese Zeitung, um Neuigkeiten zu erfahren. Wo ist denn die Nachricht, wenn andere von ihren Kindheitserlebnissen erzählen?“

Katrin Hartmann wendet ein: „Neben Nachrichten darf eine Zeitung auch Unterhaltsames bieten.“ Was zeigt: Die Leserbeiräte sind so verschieden wie die Themen und Berichte in der Zeitung. Einigkeit herrscht aber darüber, „dass wir in einer schönen Stadt leben, die Stuttgart oder Frankfurt in nichts nach steht“, betonte Norbert Schlegel. Genau diese Identifikation beschreiben die Beiträge mit den Erinnerungen der Essener.

Dominika Sagan



Kommentare
04.10.2012
10:52
"...wir leben in einer schönen Stadt"...
von Finnjet | #2

Kommt immer auf die Sichtweise an. Die Polizei meldet, dass die zahl der Wohnungseinbrüche in Essen im Jahr 2012 schon um 30-40 % zugenommen hat. Und die "dunkle Jahreszeit" mit vermehrten Einbruchszeiten kommt ja noch.
Am 23.9. wurden am Klinikum 38 Autos in Serie aufgebrochen......

Ja, wir leben in einer schönen Stadt, und die Zukunft ist sehr rosig. Mit der entsprechenden rosaroten Brille sicherlich....

03.10.2012
19:51
Leser ärgern sich über Trinkgelage
von altenessen | #1

Leider sinkt die Wohnqualität in Altenessen rapide, deshalb werden wir Essen den Rücken
kehren, und uns außerhalb des Ruhrgebietes ein neues zu Hause suchen, hier ist es nicht mehr für den Normalbürger lebenswert.##

Aus dem Ressort
Ab sofort läuft die Anmeldung für den Vivawest-Marathon
Marathon
Am 17. Mai 2015 fällt der Startschuss für den dritten „Vivawest-Marathon“, der die ausdauerndsten Läufer durch Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck führt. Ab sofort sind die Anmeldelisten geöffnet. Hier ein erster Ausblick auf das Laufereignis mit dem fröhlich mitgehenden Pott-Publikum.
Predigt gegen IS-Terror in Fatih-Gemeinde in Essen
Aktionstag
Die Fatih-Gemeinde in Katernberg und andere Moscheen in Essen verurteilten am Freitag die Taten des IS im Nahen Osten. Sie nahmen an einem bundesweiten Aktionstag teil. Im Rahmen dessen wurden in zahlreichen Moscheen in Deutschland ähnliche Texte verlesen.
Selbsternannter "Gotteskrieger" randaliert im Hauptbahnhof
Bundespolizei
Ein 25-Jähriger bedrohte am Freitagmorgen im Essener Hauptbahnhof Bahn-Mitarbeiter mit den Worten "Ich werde euch richten und erschießen, denn ich bin Gottes Krieger." Beamte der Bundespolizei nahmen den Mann aus dem Kreis Düren in einem Parkhaus in der Essener Innenstadt fest.
Essen von oben
Bildgalerie
Luftbilder
Unser Luftbild-Fotograf Hans Blossey hat die Skyline, die Schenker-Baustelle, Berliner Platz, Grüne Mitte, Uni-Klinik, Uni-Viertel und Holsterhausen an der A40 fotografiert.
Seelsorger kritisieren Sky-Flatrate in Essener Uniklinik
Fernsehen
27,30 Euro pro Woche kostet Patienten die neue Entertainment-TV-Flatrate für Fernsehen und Telefon im Uniklinikum Essen. Das ist einfach zu viel, kritisiert das Klinikseelsorge-Team des Krankenhauses - gerade im Ruhrgebiet.
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
ThyssenKrupp Quartier und  Krupp-Park
Bildgalerie
Luftbilder
Stadion und Autokino aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder