Das aktuelle Wetter Essen 9°C
WAZ-Leserbeirat

Leser ärgern sich über Trinkgelage

02.10.2012 | 18:48 Uhr
Leser ärgern sich über Trinkgelage
Der Leserbeirat der WAZ LokalredaktionEssen. Im Bild: Manfred Stieldorf, Arne Thun, Ute Mueller. Norbert Schlegel, Ekkehard Boss, Susan Thamm, Joerg Mirbach, Katrin Hartmann und Monika Roeger (v.l.) Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Mulmiges Gefühl im Park, Internet-Café statt Modegeschäft: Der Leserbeirat kam mit vielen Themen zum Treffen in die Redaktion, aber auch mit Lob und Kritik

Leer stehende Ladenlokale in den Stadtteilen und zunehmende Trinkgelage von Jugendlichen in Parks: Das waren zwei der Themen, die der Leserbeirat zum Treffen mit der Lokalredaktion mitbrachte und damit sofort in eine lebhafte Diskussion mit den Redakteuren einstieg.

Monika Laarmann berichtete von „erschreckend vielen Jugendlichen“, die sich in Frohnhausen etwa in den Bereichen Riehlpark, Bärendelle oder Frohnhauser Straße aufhalten und Alkohol trinken. Für Ekkehard Boß ist das eine „Trinkkultur“, die es in allen Stadtteilen gebe, sagte der 51-Jährige, der im Hörsterfeld lebt.

Doch die Entwicklung, die Monika Laarmann in den vergangenen Jahren beobachtet hat, bedeutet für sie auch ein gewisses Unbehagen, wenn sie im Dunkeln an bestimmtem Ecken in ihrem Stadtteil entlang geht: „Dort bin ich aber nicht mehr allein unterwegs.“ Und ihre Handtasche, die lässt sie auch lieber zu Hause, sagt sie und bedauert gleichzeitig, dass sich in viele der frei werdenden Geschäfte oftmals Internet-Cafés statt Einzelhandel ansiedeln.

Gute Beiträge zur A 40

Bis heute versteht die Frohnhauserin auch nicht, warum die Stadt das Freizeitbad Oase aufgegeben habe. Es fehlen in der Stadt vor allem bezahlbare Angebote etwa für Alleinerziehende mit Kindern, sagt Monika Laarmann, die erstmals beim Leserbeirats-Treffen dabei sein konnte und ihre Interessen vorstellte: Es sind die Belange von Senioren und auch die der Familien in der Stadt.

Zur aktuellen Berichterstattung der Lokalredaktion aus einem anderem Bereich gab es Lob von Ute Müller: Ihr gefielen die Beiträge rund um die A 40-Sperrung, in denen die Redakteure von Gesprächen mit den Verantwortlichen für die Logistik oder auch mit den Anwohnern schrieben.

"Eine Zeitung darf auch Unterhaltsames bieten"

Aber es gab auch Kritik, etwa für das neue Erscheinungsbild der WAZ: Manfred Stieldorf etwa, empfindet die Änderungen als viel zu gravierend. Der Inhalt aber sei so informativ wie zuvor, beschwichtigt der Steeler. Die Erweiterung des Lokalteils und der Stadtteil-Ausgaben findet Ekkehard Boß „einfach klasse“.

Viele Leserbeiräte freuen sich über Fortsetzungen der Aktion „Du bist Essener, wenn. . .“ , andere wie Jörg Mirbach überblättern diese Texte lieber. „Ich lese Zeitung, um Neuigkeiten zu erfahren. Wo ist denn die Nachricht, wenn andere von ihren Kindheitserlebnissen erzählen?“

Katrin Hartmann wendet ein: „Neben Nachrichten darf eine Zeitung auch Unterhaltsames bieten.“ Was zeigt: Die Leserbeiräte sind so verschieden wie die Themen und Berichte in der Zeitung. Einigkeit herrscht aber darüber, „dass wir in einer schönen Stadt leben, die Stuttgart oder Frankfurt in nichts nach steht“, betonte Norbert Schlegel. Genau diese Identifikation beschreiben die Beiträge mit den Erinnerungen der Essener.

Dominika Sagan



Kommentare
04.10.2012
10:52
"...wir leben in einer schönen Stadt"...
von Finnjet | #2

Kommt immer auf die Sichtweise an. Die Polizei meldet, dass die zahl der Wohnungseinbrüche in Essen im Jahr 2012 schon um 30-40 % zugenommen hat. Und die "dunkle Jahreszeit" mit vermehrten Einbruchszeiten kommt ja noch.
Am 23.9. wurden am Klinikum 38 Autos in Serie aufgebrochen......

Ja, wir leben in einer schönen Stadt, und die Zukunft ist sehr rosig. Mit der entsprechenden rosaroten Brille sicherlich....

03.10.2012
19:51
Leser ärgern sich über Trinkgelage
von altenessen | #1

Leider sinkt die Wohnqualität in Altenessen rapide, deshalb werden wir Essen den Rücken
kehren, und uns außerhalb des Ruhrgebietes ein neues zu Hause suchen, hier ist es nicht mehr für den Normalbürger lebenswert.##

Aus dem Ressort
Stadt Essen will Standards für Asylheime festschreiben
Flüchtlinge
Der Sozialausschuss kommt am heutigen Donnerstag zu einer Sondersitzung zum Thema Asyl zusammen: Es soll um feste Qualitätsstandards für Flüchtlingsheime und um eine verlässliche Kontrolle gehen. Die Partei-Piraten fordern gar einen „Heim-TÜV“.
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Dr. Karl-Georg Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstift den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Die Zukunft des Traditionscafés Overbeck ist weiter ungewiss
Traditionsbetrieb
Drei Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sparen die Kunden auf der Kettwiger Straße in Essen nicht mit aufmunternden Worten. Doch ob das Café Overbeck die drohende Pleite abwenden kann, ist derzeit offen. Ein neuer Betreiber wird noch gesucht. Bis Ende des Jahres geht der Betrieb weiter.
Freie Fahrt zur A 40 - Stadt und Tüv Nord legen Streit bei
A 40
Dem Bau der geplanten Erschließungsstraße zur A 40 über das ehemalige DMT-Gelände im Besitz des Tüv steht nichts mehr im Wege. Die Stadt Essen wird den notwendigen Geländestreifen kaufen. Eine Enteignung des Tüv ist nun vom Tisch und ein eineinhalb Jahre währender Streit beigelegt.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Umfrage
Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

 
Fotos und Videos
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder
Komm auf Tour
Video
Video