Lesen und lesen lassen

Kray..  Der gute, alte Volksmund hat zwar nicht immer recht, oft dann aber doch. „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“, heißt es ja gerne, und in der Tat: Lesen zu können, das ist ein Geschenk, weit mehr als eine schöne Sache, denn noch immer gibt es leider viele Menschen, die weder lesen, noch schreiben können. „Buch macht kluch“, hat unsere Oma stets und auch sehr richtig gesagt. Und so ist es mehr als ein Glück, dass es Einrichtungen gibt, die sich ums Lesen kümmern – wie etwa die KÖB St. Barbara in Kray, die Katholische Öffentliche Bücherei.

Wie lange genau die existiert, weiß selbst die Leiterin Petra Haake nicht genau, tippt aber, dass mit dem Bau der Kirche Ende des 19. Jahrhunderts wohl auch die ersten Bücher und Schriften ausgeliehen wurden. Seit 2002 kümmert sich die heute 52-Jährige darum, dass rund um die Barbarastraße 3a wieder andere Saiten aufgezogen und viele Seiten aufgeschlagen werden. Dass man mitten in Kray kostenlos Bücher ausleihen konnte, lag nämlich lange Jahre brach, dann jedoch ergriff Haake zusammen mit Hendrik Marzoll die Initiative. „Wir haben die Regale gestrichen und den Laden gehörig ausgemistet.“

Nicht zuletzt auch dank der Hilfe von Vera Steinkamp vom Medienforum des Essener Bistums machte die Bücherei ihrem Namen schnell alle Ehre. Hendrik Marzoll indes sollte die Fortschritte kaum mehr genießen können, ein Jahr später verstarb er. Ein schwerer Moment für Petra Haake, die die Arbeit aber voller Elan weiter forcierte.

„Ich bin doch eine absolute Leseratte.“ Schnell fand die Frau Verstärkung, mittlerweile gehören mit den Wagner-Schwestern Maria und Barbara, Beate Meyers, Claudia Machoczek, Heike Blecha-Machozek, Nanni König, Birgit Kretzer-Krauß, Julia Schubert, Melanie Haake und Anette Schröder zehn weitere Frauen zum Team. Haake: „Wir sind auf dem neuesten Stand und keine verstaubte Bücherei.“

Über 4100 Medien, die regelmäßig angeboten werden, natürlich kostenlos. Bücher, Hörbücher, E-Books, CD’s oder DVD’s. Was für Kinder, für Krimifans – alles da. Natürlich gibt’s den neuesten Adler Olsen, der Renner aber ist derzeit Spaßvogel Hape Kerkeling mit „Der Junge muss an die frische Luft“.

Rund 11 400 Ausleihen im vergangenen Jahr. Eine gute Ausbeute, wie fast alles im Leben aber auch noch ausbaufähig. Dank der Hilfe vieler Sponsoren konnte das Team 2014 allein 930 neue Medien einstellen. Der Knaller für die Kinder: die Ting- und Tiptoi-Bücher und „Lese-Spaß-Rucksäcke“ mit einem Buch (Bilder-, Sach- oder Kinderbuch), einem passenden Spiel, einer CD, Ausmalvorlagen und mehr. Neu zudem: das Kamishibai-, das Erzähltheater. Geeignet für Kindergartenkinder und Schüler, die regelmäßig zu Gast sind. Ansonsten: Ausleihen kann man offiziell sonntags (12-13 Uhr), dienstags (18-19 Uhr) und mittwochs (15-17 Uhr). Info: www. koeb-st-barbara.de oder via E-Mail an koeb-st-barbara@web.de