Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Wirtschaft

Leichte Eintrübung am Arbeitsmarkt

03.01.2013 | 19:30 Uhr
Leichte Eintrübung am Arbeitsmarkt
Foto: Oliver Müller

Essen.   Bilanz für Dezember: 35.050 Essener ohne Job. Arbeitslosenquote stieg, Stellenbestand schrumpfte.

Wie das Wetter, so die Bilanz: Der Dezember bescherte dem Essener Arbeitsmarkt eine wenig überraschende Eintrübung. 35.050 Essener waren ohne Job, 431 mehr als im November . Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte leicht auf zuletzt 12,3 Prozent. Dies geht aus dem gestern veröffentlichten Monatsbericht der örtlichen Agentur für Arbeit am Berliner Platz hervor.

Diese Entwicklung mit moderatem Ausschlag nach unten „ist saisonal typisch und wurde von uns auch so erwartet“, kommentierte Klaus Peters, der stellvertretende Geschäftsführer der Behörde, die Zahlen, für die sich noch ein weiterer Grund finden lässt: „Die bundesweite Entwicklung macht auch vor Essen nicht halt.“

Um fünf Prozent nahm die Zahl der arbeitslosen Kunden bei der Agentur für Arbeit zu. Sie kletterte auf 6.483. Das sind 308 Menschen mehr, die eine Beschäftigung suchten, als im Monat zuvor. In Relation dazu fällt die Bilanz des Jobcenters etwas besser aus: Bei der Grundsicherungsstelle der Stadt, die vor einem Jahr an den Start ging, waren 28.567 Essener arbeitslos gemeldet. Das bedeutete eine Zunahme von lediglich 123 Personen gegenüber dem November.

Zu vergebene Job haben immer noch hohe Qualität

Die Unternehmen reagierten im letzten Monat des alten Jahres merklich zurückhaltender, vor allem die witterungsabhängigen Branchen verfielen traditionell in die wirtschaftliche Winterruhe. Was ebenfalls nicht ohne Auswirkung auf die Statistik blieb: Die offenen Stellen, die der Agentur für Arbeit gemeldet wurden, schmolzen ab. Der Bestand ging um 13,6 Prozent auf 2810 Angebote zurück. 4950 Essener, das sind 136 mehr als im November, beendeten ihre Arbeitslosigkeit . 1293 davon fanden einen neuen neuen Job, 1153 haben eine Ausbildung begonnen oder landeten in einer Maßnahme.

Die Qualität der zu vergebenen Jobs „ist weiterhin hoch“, meinte Klaus Peters. 95 Prozent der Stellen sind sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen. Und bei immerhin drei von vier Beschäftigungen handele es sich um unbefristete Angebote der Arbeitgeber.

Jörg Maibaum



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos