Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Leichenfund

Leichenfund in Werden - Liesa vermutlich in Werl erstickt

30.10.2012 | 12:30 Uhr
Leichenfund in Werden - Liesa vermutlich in Werl erstickt
Liesa S. wurde vermutlich in Werl erstickt.

Essen/Werl.   Drei Tage nach dem Leichenfund der seit April vermissten Liesa S. aus Werl in einem Wald in Essen-Werden hat die Staatsanwaltschaft "den vagen Verdacht", dass die 23-Jährige erstickt wurde. Vieles spreche dafür, dass der Fundort nicht der Tatort ist. Das DNA-Ergebnis wird für Mittwoch erwartet.

Drei Tage nach dem Leichenfund von Liesa S. in einem Wald in Essen-Werden warten Staatsanwaltschaft Arnsberg und Mordkommisson Dortmund auf das DNA-Ergebnis, das weitere Erkenntnisse zum Tod der 23-Jährigen bringen soll. Es bestehe „der vage Verdacht, dass sie erstickt ist“, sagte die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage.

Kinder hatten am Samstagnachmittag einen Beinknochen in der Nähe der Jugendherberge Essen gefunden. Die Polizei fand bei einer Suchaktion am Sonntag den skelettierten Rest der Leiche. Eine mehrstündige Obduktion in der Rechtsmedizin machte die Tote „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ als die vermisste Liesa S. aus Werl aus .

Fundort nicht der Tatort

Nach bisherigen Vermutungen ist die 23-Jährige auch dort getötet worden. Die Staatsanwaltschaft geht aktuell davon aus, dass der Fundort nicht der Tatort ist: „Es spricht mehr dafür, dass es schon in Werl zu der Tat gekommen ist." Schließlich sei das Auto der Toten nach ihrem Verschwinden am 16. April in der Nähe der Autobahnauffahrt Werl-Süd gefunden worden.

Hintergrund
Chronologie im Fall Liesa S.
Chronologie im Fall Liesa S.
  • Am 16. April verschwindet Liesa S. aus Westönnen spurlos. Ihr Twingo wird in der Nähe der Auffahrt Werl-Süd an der A 44 gefunden.
  • 10. Mai: Der Ex-Freund von Liesa S. wird in Essen von Spezialkräften festgenommen. Gegen ihn wird Haftbefehl wegen Mordes erlassen.
  • 7. Juni: Die Facebook-Gruppe „Wo ist Liesa???“ erinnert mit einer Aktion auf dem Werler Marktplatz an den 24. Geburtstag der Verschwundenen .
  • 5. Juli: Boote mit Leichenspürhunden suchen in der Nähe der Staumauer die Oberfläche des Möhnesees ab. Ohne Ergebnis.
  • 13. Juli: Im Kofferraum des Mietwagens, den ihr Ex-Freund in der Nacht ihres Verschwindens gefahren haben soll, wird eine DNA-Spur von Liesa S. gefunden.
  • 30. Oktober: Kräfte der Polizei entdeckten nach einer umfangreichen Suche und Hinweisen von spielenden Kindern die skelettierte Leiche in Essen-Werden.

Bereits im Mai hatte die Polizei den Essener Ex-Freund Richard O. wegen Mordverdachts verhaftet . Liesa S. hatte sich kurz zuvor von ihm getrennt. Der junge Mann verstrickte sich schnell in Widersprüche, zudem fand die Polizei DNA-Spuren der Vermissten in einem Leihwagen, den er sich gemietet hatte. Am 10. Mai stellte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) den 24-Jährigen in Essen. Seitdem sitzt er wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft in der JVA Dortmund.

Der Tatverdächtige schweigt

Bisher bestritt er die Tat. Doch jetzt könnte es eng für ihn werden. „Weitere Untersuchungen sind als Folge der Obduktion in Auftrag gegeben“, sagt die Staatsanwaltschaft zum weiteren Procedere. Zudem werde der Fundort auf weitere Spuren untersucht. „Wir müssen gucken, ob er sich jetzt einlässt.“

Derweil trauern Angehörige und Freunde um Liesa S. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass die 23-Jährige noch am Leben ist. Seit Montag haben sie die traurige Gewissheit. Auch die Facebook-Gemeinde trauert: In einer  Gruppe, die ursprünglich gegründet worden war, um bei der Suche der Vermissten zu helfen, bekunden Mitglieder im Minutentakt ihr Beileid.

Sophia Schauerte

Kommentare
31.10.2012
20:57
Leichenfund in Werden - Liesa vermutlich in Werl erstickt
von mladini | #5

da der täter solang geschwiegen hat und noch schweigt wird sich noch als bumerang herausstellen. ich hoffe der typ bleibt auf jahre im knast und...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Elisabeth-Krankenhaus: mit Botox gegen Blasenschwäche
Gesundheit
Im Elisabeth-Krankenhaus in Huttrop wird das Nervengift allerdings als innovative Behandlungsmethode für Frauen im Alter gegen zunehmende Inkontinenz...
„Das isst der Pott“ in Essen: Vegetarischer Hackfleischtopf
Das isst der Pott (2)
Almuth Schierwater ist 1992 nach Essen gezogen. In Schönebeck hat sie für uns russischen Hackfleischtopf vegetarisch gekocht.
Reizgas-Angriff auf Disco-Parkplatz – Mann leicht verletzt
Polizei
Ein Unbekannter hat auf dem Parkplatz einer Diskothek im Essener Westviertel einem Mann (22) Reizgas ins Gesicht gesprüht. Polizei bittet um Hinweise.
Wohnen auf dem A40-Standstreifen in Essen – ohne Lärmschutz
A40
Das Haus von Bruno Rygus steht in Essen-Frillendorf direkt an der Autobahn 40. Damit es künftig leiser bei ihm wird, ist es derzeit lauter als sonst.
Übergriffe, Platzsturm und Polizeieinsatz in Kreisliga C
Gewalt im Fußball
Das Kreisliga-C-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II musste abgebrochen werden.
Fotos und Videos
Essen im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Historische Fotos
Weisse Bescheid - Was sind Galoschen?
Video
Ruhrgebietssprache
article
7244260
Leichenfund in Werden - Liesa vermutlich in Werl erstickt
Leichenfund in Werden - Liesa vermutlich in Werl erstickt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/leichenfund-liesa-wurde-vermutlich-in-werl-erwuergt-id7244260.html
2012-10-30 12:30
Liesa,Liesa S.,Leichenfund,Essen-Werden,Westönnen,Werl-Süd,A44-Auffahrt,Polizei,Trauer,Angehörige,Facebook-Gemeinde,Tatverdächtige,Untersuchungshaft,Fundort,Tatort,Mordverdacht,Leiche
Essen