Das aktuelle Wetter Essen 12°C
FAHRRADKLIMATEST

Leerlauf auf niedrigem Niveau

04.02.2013 | 08:00 Uhr
Leerlauf auf niedrigem Niveau
Dass die Essener heute auf der ehemaligen Rheinische Bahntrasse radeln können, ist laut dem Allgemeinen Deutsche Fahrrad-Club kein Verdienst der Stadt.Foto: Von Born

Essen.   Im Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutsche Fahrrad-Clubs bewerten 546 Radler ihre Stadt erneut mit der Schulnote vier. 1991 fuhr Essen als bundesweit Letzter im Test noch die „Rostige Speiche“ ein.

Ernüchternd bewerten NRWs Radler das Fahrradklima im Land gerade mal mit der Schulnote vier; Essen liegt mit der Bewertung 3,97 im Mittelfeld. Das geht aus einer nun veröffentlichten Studie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) hervor, dem Fahrradklimatest 2012. 79.000 Biker aus ganz Deutschland haben dafür ihre Stadt anhand eines Fragenkatalogs in Sachen Fahrradklima eingestuft, davon 14.000 aus NRW und 546 aus der Ruhrstadt.

Jörg Brinkmann, Vorsitzender des ADFC in Essen, bewertet das lokale Ergebnis als „Stagnati­on auf niedrigem Niveau“. Zur Erinnerung: Beim Fahrradklimatest 1991 hatte Essen den allerletzten Platz belegt und die „Rostige Speiche“ erhalten. Die wenig schmeichelhafte Auszeichnung führte zwar zur Kehrtwende bei der Radverkehrspolitik, „die im Nachhinein betrachtet dann aber doch mit vielen Querschüssen und Hindernissen behaftet war“, so Brinkmann.

Bundesweit „nur“ auf Platz 22

2005, als die Radler zuletzt das Fahrradklima bewerteten, war der Wert im Vergleich zum aktuellen Test nur geringfügig schlechter und lag bei 4,1. „Ich sehe seitens der Stadtverwaltung seither keine nennenswerte Verbesserung“, so Brinkmann. Dass seither dennoch einiges passiert ist – etwa, dass die Rheinische Bahntrasse zum Radweg umgebaut wurde – sei fast ausschließlich von außen heran getragen worden. Brinkmann: „Die Stadt war daran nicht beteiligt.“

Negativ schneiden der Stellenwert des Radverkehrs (4,56), das Sicherheitsempfinden als Radler (4,27) und die Breite von Radwegen (4,55) bei den Essenern ab. Positive Werte fährt die Ruhrstadt bei Fragen nach der Infrastruktur des Radverkehrsnetzes (2,95), für Radfahrer in Gegenfahrtrichtung geöffnete Einbahnstraßen (2,87) und öffentlich zugänglichen Leihfahrrädern (2,34) ein.

Brinkmann bemängelt zudem, dass der Radverkehr in Essen oft nur die zweite Geige spielt, selbst wenn Straßen um- oder neu gebaut würden: „Beste Beispiele dafür sind der Berthold-Beitz-Boulevard , die Kreisverkehre an der Freiheit oder am Berliner Platz, wo es zum Teil nicht einmal richtige Radverkehrsanlagen gibt.“ Obgleich es am Ende bundesweit nur für Platz 22 im Ranking reicht, ist von einer „überdurchschnittlichen Entwicklung“ die Rede, was einfach zu erklären ist: Die Zahl der Großstädte im Test ist von 28 auf 38 gestiegen.

  1. Seite 1: Leerlauf auf niedrigem Niveau
    Seite 2: "Erheblichen Handlungsbedarf"

1 | 2



Kommentare
04.02.2013
08:40
Leerlauf auf niedrigem Niveau
von unkreativ | #1

2013.
DerWesten schafft es immer noch nicht Links zu setzen (Ende des Artikels) oder die beschriebenen Umfragen (Eingang des Artikels) zu verlinken.

Zeitungssterben anyone?

Aus dem Ressort
Familie nächtigte mit Baby in leer stehendem Ladenlokal
Polizei
Eine Familie samt Kind hat sich an der Steeler Straße Zugang zu einem leerstehenden Ladenlokal verschafft und dort ihr Nachtlager aufgeschlagen. Ob sie dort eine Nacht verbracht haben oder bereits länger in dem Gebäude gewohnt haben, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruchs.
A40 am Samstag in Essen-Ost nur einspurig
Autobahn
Auf der A 40 im Essener Stadtgebiet kann es am Samstag wieder zu Verkehrsbehinderungen kommen. Darauf weist der Landesstraßenbaubetrieb Straßen.NRW hin.
Ex-Katholikin darf auf jüdischem Friedhof beerdigt werden
Gerichtsurteil
Eine Ex-Katholikin darf neben ihrem Ehemann auf dem jüdischen Friedhof beerdigt werden. Dies haben jetzt Richter entschieden, nachdem sich die jüdische Kultus-Gemeinde mehr als drei Jahre energisch geweigert hatte. Ausschlaggebend für die Entscheidung war letztlich ein alter Vertrag.
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Essener (23) rettet seinen Nachbarn aus brennender Wohnung
Lebensretter
Semir Mandaric (23) zog seinen schwer verletzten Nachbarn aus dem Feuer. Die Feuerwehr spricht von Anerkennung, gleichzeitig aber auch von viel Glück: „Er hätte auch zum tragischen Helden werden können.“ 55 Einsatzkräfte kämpften fünf Stunden mit den Flammen in Altenessen.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel