Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Bildung

Lauter Protest gegen Sparpläne bei der VHS in Essen

08.09.2012 | 09:00 Uhr
Lauter Protest gegen Sparpläne bei der VHS in Essen
Ein Leuchtturm der Bildung in der City: Die VHS am Burgplatz. Foto: Kerstin Kokoska/WAZ FotoPool EssenFoto: Kerstin Kokoska

Essen.   Weniger Personal, weniger Kurse, die Außenstelle Borbeck soll dicht machen. „Zukunft perfekt“ lautet das Motto des neuen Semesters der Essener Volkshochschule. Dabei sehen Gegenwart und Zukunft der Bildungsinstitution alles andere als rosig aus.

Man könnte es als Galgenhumor interpretieren, das Motto des neuen Semesters der Volkshochschule, zu dessen Eröffnung am Sonntag, 9. September, an den Burgplatz geladen wird: „Zukunft perfekt“.

Im Zuge der allgemeinen Sparmaßnahmen, bei denen 690 Personalstellen in der städtischen Verwaltung bis 2015 aufgegeben werden sollen , soll die VHS künftig ohne die Außenstelle Borbeck auskommen, weniger Kurse anbieten als bisher und
mit zwei hauptamtlichen pädagogischen Mitarbeitern weniger auskommen.

Zwei – ist das viel oder wenig?

Die VHS arbeitet bereits nur noch mit 16 hauptamtlichen Pädagogen. Die legen jedes Semester ein Kursprogramm auf, das rund 600 freiberufliche Dozenten beschäftigt, es geht um 58 000 Unterrichtsstunden pro Jahr. Hinzu kommen Verwaltungskräfte.

Zwei der 16 Stellen, die alle zu erheblichen Teilen (50 000 Euro pro Jahr) vom Land bezahlt werden, sind ohnehin nicht mehr besetzt – Altersteilzeit. Konkret nicht nachbesetzt werden sollen die Leitungsstellen der Fachbereiche „Literatur und kulturelle Bildung“ sowie „Pädagogik/Psychologie, Gebärdensprache“.

Sorge um die Zukunftsfähigkeit des Hauses

Der Förderverein der VHS hat bereits seine Sorge um die Zukunftsfähigkeit des Hauses in einem offenen Brief deutlich artikuliert (WAZ vom 2. August). Die Rede ist von „existenzbedrohenden Ausfällen“. Die Sparpläne bewirkten, schrieb die Vorsitzende Anne Schlüter im Sommer, „dass die VHS ihre gesellschaftlichen Aufgaben nicht mehr ausreichend wahrnehmen kann.“

Jetzt legen das „Essener Friedensforum“ und die katholische Friedensbewegung „Pax Christi“ mit offenen Briefen nach, die ans Rathaus verschickt worden sind. Beide Organisationen veranstalten mit der VHS Kurse und Tagungen. Bei allem Verständnis für die Sparzwänge erwartet Norbert Richter, „pax Christi“-Geschäftsführer, von den Verantwortlichen, dass „Sie die VHS nicht kaputt sparen“. Das Friedensforum befürchtet einen „nicht wieder gut zu machenden Schaden für Stadt und Bürger.“

Immerhin: Pläne, eine dritte Stele langfristig nicht nachzubesetzen, sind offenbar vom Tisch – es geht um die pädagogische Leitung des Fachbereichs „Sprachkurse“. Die Stellen-Inhaberin geht im Herbst in Rente; „die Wiederbesetzung ist beantragt“, heißt es. Dafür kann die VHS nicht mit einem „Drittmittel-Koordinator“ rechnen: Bestrebungen der VHS, eine Stelle für jemanden einzurichten, der sich nur um die Einwerbung von Fördergeldern kümmert, werden nicht weiterverfolgt. Fördergelder werdem für die Finanzierung von Bildungsprojekten immer wichtiger. „Dann arbeiten wir eben so kreativ weiter“, sagt Friederike Brunnbauer, die Leiterin der VHS. Wer will, kann ihren Ton etwas spitz finden. Das Verwaltungspersonal ist in diesen Tagen angehalten, über die Sparpläne nichts zu sagen. Kommentare gegenüber Journalisten sind den Dezernenten der Stadt vorbehalten.

Aus dem Büro des städtischen Kultur-Dezernenten Andreas Bomheuer heißt es, bei der VHS werde „im vertretbaren Bereich“ gespart. Keine einzige Sparte falle weg. Die Außenstelle Borbeck sei bei 665 Besuchern pro Jahr (derzeitiger Stand) zu teuer. Die dortigen Kurse fielen nicht weg, sondern fänden künftig eben in der City statt.

Martin Spletter


Kommentare
10.09.2012
15:23
Lauter Protest gegen Sparpläne bei der VHS in Essen
von mit_offenen_Augen | #3

Was müssen meine Augen sehen?
"Das Verwaltungspersonal ist in diesen Tagen angehalten, über die Sparpläne nichts zu sagen."
Toll, muss nicht jeder Angestellter der Stadt zum Beginn seiner Dienstzeit unterschreiben, dass er nichts internes nach außen bringen darf!?? Was ist dann daran neu?
Dann will PaX Christi seinen BilligVeranstaaltungsort erhalten! Die KIrchen selbst entlassen jegliches Personal, um dann die Stadt die Arbeit (den Steuerzahler bezahlen lassen) machen zu lassen, aber selbst sich dann die Lorbeeren anstecken!
Will man mich eigentlich hier richtig verarschen?

08.09.2012
13:48
Wird die VHS kaputtgespart?
von enemka | #2

Liebe(r) Frau/Herr Meriadoc,

ja, "wir brauchen die Dozenten", aber die Hauptamtlichen genauso. Die Hauptamtlichen kann man nicht! kürzen, denn die koordinieren u.a. die Dozenten und die Formalia etc etc.
Wollen Sie für "Ihre VHS-Kurse" die Zuschüsse in Düsseldorf selber beantragen, Räume buchen, qualifiz. Dozenten aussuchen?
Auch dieses Problem ist etwas komplexer als es auf den ersten Blick aussieht.
Ob diese Komplexität Essens Politikern und dem executierenden Kulturdezernenten bewusst ist?
Bildung tut not!

2 Antworten
Wird die VHS kaputtgespart?
von Meriadoc | #2-1

Ja. Das ist ganz bestimmt alles sehr kompliziert.

Aber wenn man alle Kaffeepausen, "Gespräche" etc. zusammenzählen könnte, dann hätte man ganz unkompliziert "einige" Hauptamtliche" zusammen :-)

Lauter Protest gegen Sparpläne bei der VHS in Essen
von Meriadoc | #2-2

Schade dass mein letzter Kommentar nicht erschien :-(

Ich glaube gerne, dass es "komplex" ist. Aber wenn man in der Schule die Lehrerinnen nur zum "koordinieren" einsetzen würde ...

Also spart nicht an denen, die wirklich arbeiten und "kürzt" die Kaffeetrinker :-)

08.09.2012
10:03
Wird die VHS kaputtgespart?
von Meriadoc | #1

"Die VHS arbeitet bereits nur noch mit 16 hauptamtlichen Pädagogen"

16 (sechzehn) ... wow !!! ... wie schaffen die das bloß.
Die sitzen sich doch den A... wund. Die Arbeit wird - das muss man in diesem Kontext wissen - von den Honorardozenten gemacht: Wir Teilnehmer brauchen die Dozenten. Die Hauptamtlichen kann man kürzen!

Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Privat-Pleiten auf Rekordniveau
Überschuldung
Etwa jeder achte Essener ist überschuldet: Für viele bleibt am Ende nur die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerhilfe schlägt Alarm: „Die Situation ist dramatisch“.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Bochold gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier.
Eon verlagert hunderte Arbeitsplätze nach Essen
Wirtschaft
Für den Standort Essen ist das mal eine gute Nachricht: Statt Arbeitsplätze abzuziehen, will der Eon-Konzern hunderte Arbeitsplätze hierher verlagern. Die Wirtschaftsförderung Essen freut sich bereits auf viele Neubürger in der Stadt. Denn die Jobs kommen teils von weither.
Ökostrom-Reform belastet die Evag
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.