Kurden protestieren in Essen gegen türkische Militärschläge

In Essen demonstrierten am Montag (8. Februar) Kurden vor dem türkischen Generalkonsulat.
In Essen demonstrierten am Montag (8. Februar) Kurden vor dem türkischen Generalkonsulat.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
  • Demo vor türkischem Konsulat aus Solidarität mit Opfern der Militärschläge gegen PKK
  • Keine Zwischenfälle, Polizei stellt aber drei verbotene Fahnen sicher
  • Protestzug zum Hauptbahnhof war laut Polizei zudem nicht genehmigt

Essen.. Aus Solidarität mit den Opfern der Militärschläge gegen die verbotene Arbeiterpartei PKK im Südosten der Türkei haben Kurden am Montag vor dem türkischen Generalkonsulat am Zehnthof in Kray demonstriert.

Zu der Kundgebung hatten die Anmelder rund 200 Teilnehmer erwartet. Auf die Straße gingen nach Behördenangaben aber deutlich weniger. Die Veranstaltung verlief ohne Zwischenfälle.

Dennoch leitete die Polizei Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Vereins- und Versammlungsgesetz ein. Wie Polizeisprecher Marco Ueberbach berichtete, wurden drei verbotene Flaggen sichergestellt.

Außerdem sei die Menschenmenge zum Hauptbahnhof gezogen, obwohl ein Marsch durch die Gemeinde im Vorfeld nicht angemeldet worden war. Nach einer Abschlusskundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz löste sich die Versammlung gegen 14.15 Uhr auf.