Kulturpfadfest in Essen: 28 Spielorte öffnen bis Mitternacht

Silke Seibel sitzt schon mal Probe. Der Elektrowagen befördert die Besucher des Kulturpfadfestes.
Silke Seibel sitzt schon mal Probe. Der Elektrowagen befördert die Besucher des Kulturpfadfestes.
Foto: FUNKE Foto Services
Von der Bismarckstraße bis zum Pferdemarkt entdecken Besucher beim Kulturpfadfest an 28 Spielorten insgesamt 103 Programmpunkte.

Oberhausen.. „...auf leisen Sohlen“, aber sicherlich nicht still und unbemerkt, führt das Kulturbüro der Stadt Essen die Tradition des Kulturpfadfestes in diesem Jahr bereits zum 14. Mal fort. 28 Kulturinstitutionen, zwischen Folkwang Museum und Kreuzeskirche, öffnen am 12. Juni bis Mitternacht ihre Türen, hinter denen insgesamt 175 Künstler für 103 verschiedene Programmpunkte sorgen werden.

Die 372 blauen Leuchtsteine weisen - trotz 172 defekter Steine - dabei den Weg des Kulturpfades, der von der gesamten kulturellen Bandbreite gesäumt wird: Musik, Tanz, Performance, Lesungen, Filme oder Führungen. Von allem wird ein bisschen serviert; Hineinschnuppern bei den verschiedenen Veranstaltungen ist durchaus erwünscht.

Eintritt größtenteils frei

Darf es vielleicht eine Architektur-Führung durch das Aalto-Theater sein? Oder ein Comedy-Club Special mit Ludger K. im GOP? Oder afrikanische Reggaeklänge am Burgplatz? Erstmals als Spielort mit dabei ist die renovierte Kreuzeskirche, in der unter anderem Flamenco-Gitarrist Rafael Cortés um 20 Uhr in die Saiten greifen wird. Auf Bühnenbauten oder Absprerrungen wird übrigens an allen Orten bewusst verzichtet. „Besucher sollen die Möglichkeit bekommen, der Kunst und den Künstlern auf Augenhöhe begegnen zu können. Niemand soll Berührungsängste haben“, so Silke Seibel, die auch in diesem Jahr wieder die künstlerische Leitung in der Hand hat. Entgegengesetzt dem diesjährigen Motto „ ... auf leisen Sohlen“ dürfe bei Belieben natürlich auch mit lauten Sohlen getanzt werden, merkt Silke Seibel an.

Wenn auch der offizielle Startschuss für das Kulturpfadfest um 17 Uhr fällt: Für die jüngsten Besucher beginnt das Programm bereits um 14.30 Uhr mit einem „Hör-Orte-Remix“ in der Weststadthalle. Mit der Originalversion des Filmklassikers „Der weiße Hai“ endet das Fest nachts in der Lichtburg. Wer den knapp drei Kilometer langen Kulturpfad zwischen Bismarckstraße und Pferdemarkt nicht zu Fuß zurücklegen möchte, der kann den kostenlosen Elektrowagen der Zeche Zollverein nutzen oder sich aber am RWE-Turm eins von 20 E-Bikes ausleihen.

Die Veranstaltungen sind, bis auf wenige Ausnahmen, kostenfrei. Das komplette Programm und weitere Informationen zum Kulturpfadfest gibt es auf www.kulturpfadfest-essen.de/feste/2015-auf-leisen-sohlen