Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Kunst

Wiedersehen mit einer alten Bekannten

21.10.2012 | 14:00 Uhr
Wiedersehen mit einer alten Bekannten
Mit dem Lkw in den Grugapark? Das darf man nur, wenn man die Stahlskulptur „Schichtung" von Thomas Lenk zur Tummelwiese transportiert.lFoto: Olaf Fuhrmann

Essen.  Thomas Lenks Skulptur „Schichtung“ stand früher am Essener Museum Folkwang und ziert jetzt die Tummelwiese im Grugapark.

Fünf Tonnen ist sie schwer, knapp vier Meter hoch und gut einen Meter tief. Thomas Lenks Skulptur „Schichtung“ besteht aus rund 70 verzinkten Stahlplatten, Quadrate mit abgerundeten Ecken, leicht verschoben aufeinandergereiht, so dass ein rautenförmiges Gebilde entstand. Die beiden Enden am Boden leuchten in grellem Pink. Nicht nur wegen ihrer Größe wirkt sie imposant, sie strahlt vor allem Tiefe und Weite aus. 1970 wurde die Skulptur geschaffen und verkörpert die Formensprache dieser Zeit geradezu perfekt. Bis zum Neubau stand sie viele Jahre vor dem Museum Folkwang, nun wurde sie in den Grugapark verlegt - für viele Besucher dürfte es ein Wiedersehen mit einer alten Bekannten sein.

„Schon als junge Frau habe ich die Skulptur vor dem Museum gesehen und mir gedacht, dass ich sie in meiner Nähe haben möchte“, sagt Julia Ruether, die Kuratorin der Sammlung Grugapark. Auf der großen Tummelwiese am Grugabad steht sie nun, als Dauerleihgabe des Folkwangs. Hier besteht die größte Sichtschneise auf dem Gelände, der Blick von dem leicht erhöhten Standort der „Schichtung“ reicht über die abfallende Wiese bis hinab zum Margarethensee. Das Duisburger Restaurierungsatelier „Die Schmiede“, bei dem die Skulptur zwischengelagert war, transportierte sie jüngst auf einem Tieflader in die Gruga. Mit einem Kran wurde sie auf ihren Standort gehoben, an Seilen befestigt, und einbetoniert.

In guter Gesellschaft

Die „Schichtung“ fügt sich ein in den Stil der in der Nähe gelegenen Kunstwerke auf der Tummelwiese. Auch James Reinekings „Dislocator“ aus den 1970er Jahren, Herbert Baumanns „Sonnenscheibe“ und Rolf Jörres „Steinzeichen“ aus den 1960er Jahren sind geprägt von Modernität und Abstraktem.

Thomas Lenk nahm 1968 an der Documenta in Kassel teil und lieferte 1970 gemeinsam mit anderen Künstlern den deutschen Beitrag zur Biennale in Venedig. In seinem Werk verwendet er häufig hintereinander gereihte Quadrate, oft mit grellen Farben abgesetzt, die Dreidimensionalität und Tiefe entstehen lassen.

Linda Heinrichkeit



Kommentare
Aus dem Ressort
Trinkhallentour - Gratis-Konzerte am Büdchen von nebenan
Kiosk-Konzerte
Da kauft man ahnungslos ein schönes Klatschblatt im Büdchen und plötzlich steht man mitten im Konzert. Eine Klarinett-Formation macht’s möglich. Ab sofort geht „Die Verwechslung“ zwischen Dortmund und Duisburg wieder auf Tour und bietet zur Bulette ziemlich ungewöhnte Klänge.
Die Kunst der Bilder-Bearbeitung
Fotografie
Wenn Google wie Gursky aussieht und die Familienbilder inmitten einer blühenden Garten-Installation zu sehen sind: Im Museum Folkwang geht es um das künstlerische Nachdenken über die Fotografie.
Sigi Domke zeigt Ferienkomödie für alle Daheimgebliebenen
Theater
„Ich bin nicht in Italien“: Autor Sigi Domke erheitert Daheimgebliebene mit einer Sommerkomödie im Theater Freudenhaus und einem Überlebensratgeber für das Ruhrgebiet
Die Stratmanns – wenn der Vater mit dem Sohne Theater macht
Kultur-Macher (4)
Von der Arztpraxis ins Europahaus: Kabarettist Ludger Stratmann hat das Europahaus zum florierenden Familienunternehmen gemacht. Sohn Philipp Stratmann leitet das Theater, seine Lebensgefährtin managt das angeschlossene Restaurant. "Theater und Gastronomie gehen nur mit der Familie", sagt Stratmann.
Stadtfestival Essen Original verspricht 160 Stunden Musik
Musik
Das Stadtfestival „Essen Original 2014“ wirft seine Schatten voraus: In der Zeit vom 29. bis 31. August werden sieben Bühnen in der gesamten Essener Innenstadt bespielt. Unter anderem mit dabei: Andreas Kümmert, Phil Fuldner und 2raumwohnung. Das Stadtfestival ist wie immer komplett kostenlos.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Kultnacht mit Hits von früher
Bildgalerie
WDR4 Kultnacht
Schlagernacht mit Heino
Bildgalerie
Stadion Essen