Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Kunstmesse

Revierkunst-Premiere bot haarsträubende Bilder und kreatives Spielzeug in der Maschinenhalle

11.11.2012 | 16:29 Uhr
Revierkunst-Premiere bot haarsträubende Bilder und kreatives Spielzeug in der Maschinenhalle
Die Essener Künstlerin Patricia Murawski, malt headbangend ihre Bilder.Foto: Jan Dinter

Gelungener Auftakt für die „Revierkunst“-Messe: Viele Besucher kamen am Samstag und Sonntag in die Maschinenhalle der Zeche Carl um in den atmosphärischen Räumlichkeiten in die Vielfalt kreativen Schaffens einzutauchen. Von klassischen Porträtfotos über Haarmaleriei bis hin zu aufwändig gestalteten Murmelbahnen aus Kupferdraht gab es eine Menge zu entdecken.

„Tolle Gespräche, mit den Gästen und zufriedene Gesichter bei den Künstlern“, resümiert Sonja Henseler ihre zweitägige Veranstaltung, bei der sich besonders am Sonntag zeitweise lange Schlangen an der Kasse bildeten. Besucherin Antje Peters bestätigt diesen Eindruck: „Total klasse“ findet sie das Angebot, das in dem alten Industriegebäude verteilt ist. Ihr Favorit: „die Figuren von Katharina Joos.“

Aus Pappmaché stellt diese Plastiken her. „Eine spannende Atmosphäre“ lobt die Dorstenerin – eine von 34 Ausstellern – die Messe. „Im Rahmen dieser Industriekultur auszustellen, ist für jemanden, dessen Herz am Ruhrgebiet hängt, etwas ganz Besonderes.“

Die Frohnhauser Künstlerin Patricia Murawski nickt zustimmend. Die schwarzen, wilden Striche, die auf ihren Bildern zu sehen sind, geben noch wenig Aufschluss über, was der 27-Jährigen als Malwerkzeug dient: ihre langen blonden Haare. Diese Kunst ist Rock 'n' Roll!

Zumindest „Roll“ ist auch ein wichtiger Aspekt von Ernst Heyes kreativem Schaffern: Durch seine detailreich gestalteten Kupferdraht-Bauten lassen sich nämlich Murmeln rollen. „Vor 22 Jahren kam mein erstes Kind“, verrät der Elektriker, der in der Maschinenreproduktion tätig ist, „damit kam auch das Idee für die Murmelbahnen.“ Seine Werke – allesamt Unikate – sind jedoch weitaus mehr als Spielzeug, sondern kunstvolle Skulpturen.

Organisatorin Sonja Henseler verspricht: „Die ,Revierkunst’ geht in die Fortsetzung.“

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Rente mit 63? Kommt für Simone Rethel gar nicht in Frage
Theater
Simone Rethel hält nichts vom frühen Ruhestand und plädiert für mehr Aktivität im Alter. In Essen spielt die Heesters-Witwe derzeit im Rathaus-Theater und hat sich gleich im Fitness-Club angemeldet.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos