Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Kunstmesse

Messe "Revierkunst" feiert am Wochenende Premiere

07.11.2012 | 18:55 Uhr
Messe "Revierkunst" feiert am Wochenende Premiere
Präsentieren "Revierkunst" im Maschinenhaus der Zeche Carl : Die Organisatoren Sonja und Andreas Henseler.Foto: Strahl

Essen. Gut Ding will Weile haben: Und so dauerte es ganze elf Jahre, bis Sonja Henseler ihre Idee einer Plattform für Künstler aus dem Ruhrgebiet realisiert hat. An diesem Wochenende, 10. und 11. November, feiert ihre „Revierkunst“ nun Premiere auf dem Gelände der Zeche Carl: 34 Künstler unterschiedlichster Sparten präsentieren sich am Samstag und Sonntag im Maschinenhaus.

„Überwältigt“ sei Henseler von der Resonanz der Künstler gewesen „Ich hätte noch viel mehr Bewerber nehmen können, doch der begrenzte Platz ließ das leider nicht zu.“ So begann ein nicht leichter Auswahlprozess. „Für mich war weder Ausbildung noch Lebenslauf der Kollegen wichtig“, so Henseler. Zwei Aspekte jedoch zählten: Die Künstler sollten im Ruhrgebiet leben und arbeiten – und: „Die jeweilige künstlerische Handschrift muss unverkennbar sein.“

Denn den Besuchern soll eine Veranstaltung geboten werden, die so bunt und abwechslungsreich ist wie das Revier selbst. So gibt es neben variationsreichen Malereien auch Fotografien, Installationen, Objekte und sogar Performances zu entdecken.

 

„2001 hatte ich erstmals die Idee, eine Art Netzwerk für Künstler aus den 56 Städten des Ruhrgebiets ins Leben zu rufen“, erinnert sich Sonja Henseler. Den ersten Schritt in diese Richtung tat sie zwei Jahre später, als sie in dem ehemaligen UFA-Kino in Hattingen ein eigenes Atelier einrichtete: Das „Kunstrevier“ war geboren. Nicht nur ihren eigenen Arbeiten wollte sie hier Platz einräumen, auch Gastkünstler beherbergte sie mit schöner Regelmäßigkeit.

Dass es dann vom „Kunstrevier“ zur „Revierkunst“ neun weitere Jahre dauerte, hatte nicht zuletzt finanzielle Gründe: „Es ist nicht leicht, für ein solches Projekt, das noch neu und daher gänzlich unbekannt ist, Sponsoren zu finden“, räumt sie ein. Dass es ein Projekt ist, das nicht nur lokalen Charakter besitzen, sondern aufs gesamte Revier strahlen soll, habe diese Angelegenheit nicht gerade leichter gemacht.

Doch nun kann die Organisatorin sogar einen Preis ausloben.: Der beste Künstler soll den mit immerhin 500 Euro dotierten Revierkunstpreis mit nach Hause nehmen dürfen, dabei fungieren die Messebesucher als Jury.

Mit einer Messe wie der immer internationaler werdenden „C.A.R.“ auf Zollverein will Henseler ihre „Revierkunst“ übrigens nicht vergleichen: „Wir konzentrieren uns auf Künstler aus dem Revier.“

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Rente mit 63? Kommt für Simone Rethel gar nicht in Frage
Theater
Simone Rethel hält nichts vom frühen Ruhestand und plädiert für mehr Aktivität im Alter. In Essen spielt die Heesters-Witwe derzeit im Rathaus-Theater und hat sich gleich im Fitness-Club angemeldet.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Essenerin feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Romanen
Buch
Eine Essener Historikerin veröffentlicht unter dem Namen Poppy J. Anderson Liebesromane im Internet. 600 000 E-Books hat die 31-Jährige über die Amazon-Plattform verkauft – bisher. Demnächst erscheinen auch noch drei ihrer Bücher gedruckt im Rowohlt Verlag.
Fotograf mit Forscherdrang im Museum Folkwang
Fotografie
Menschen, Tiere, Manipulationen: Der Schweizer Yann Mingard dokumentiert unsere auf Fortschritt getrimmte Welt zwischen Datenzentrum und Deckstation. Seine Ausstellung „Deposit“ zeigt jetzt das Museum Folkwang
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos