Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Kunstmesse

Messe "Revierkunst" feiert am Wochenende Premiere

07.11.2012 | 18:55 Uhr
Messe "Revierkunst" feiert am Wochenende Premiere
Präsentieren "Revierkunst" im Maschinenhaus der Zeche Carl : Die Organisatoren Sonja und Andreas Henseler.Foto: Strahl

Essen. Gut Ding will Weile haben: Und so dauerte es ganze elf Jahre, bis Sonja Henseler ihre Idee einer Plattform für Künstler aus dem Ruhrgebiet realisiert hat. An diesem Wochenende, 10. und 11. November, feiert ihre „Revierkunst“ nun Premiere auf dem Gelände der Zeche Carl: 34 Künstler unterschiedlichster Sparten präsentieren sich am Samstag und Sonntag im Maschinenhaus.

„Überwältigt“ sei Henseler von der Resonanz der Künstler gewesen „Ich hätte noch viel mehr Bewerber nehmen können, doch der begrenzte Platz ließ das leider nicht zu.“ So begann ein nicht leichter Auswahlprozess. „Für mich war weder Ausbildung noch Lebenslauf der Kollegen wichtig“, so Henseler. Zwei Aspekte jedoch zählten: Die Künstler sollten im Ruhrgebiet leben und arbeiten – und: „Die jeweilige künstlerische Handschrift muss unverkennbar sein.“

Denn den Besuchern soll eine Veranstaltung geboten werden, die so bunt und abwechslungsreich ist wie das Revier selbst. So gibt es neben variationsreichen Malereien auch Fotografien, Installationen, Objekte und sogar Performances zu entdecken.

 

„2001 hatte ich erstmals die Idee, eine Art Netzwerk für Künstler aus den 56 Städten des Ruhrgebiets ins Leben zu rufen“, erinnert sich Sonja Henseler. Den ersten Schritt in diese Richtung tat sie zwei Jahre später, als sie in dem ehemaligen UFA-Kino in Hattingen ein eigenes Atelier einrichtete: Das „Kunstrevier“ war geboren. Nicht nur ihren eigenen Arbeiten wollte sie hier Platz einräumen, auch Gastkünstler beherbergte sie mit schöner Regelmäßigkeit.

Dass es dann vom „Kunstrevier“ zur „Revierkunst“ neun weitere Jahre dauerte, hatte nicht zuletzt finanzielle Gründe: „Es ist nicht leicht, für ein solches Projekt, das noch neu und daher gänzlich unbekannt ist, Sponsoren zu finden“, räumt sie ein. Dass es ein Projekt ist, das nicht nur lokalen Charakter besitzen, sondern aufs gesamte Revier strahlen soll, habe diese Angelegenheit nicht gerade leichter gemacht.

Doch nun kann die Organisatorin sogar einen Preis ausloben.: Der beste Künstler soll den mit immerhin 500 Euro dotierten Revierkunstpreis mit nach Hause nehmen dürfen, dabei fungieren die Messebesucher als Jury.

Mit einer Messe wie der immer internationaler werdenden „C.A.R.“ auf Zollverein will Henseler ihre „Revierkunst“ übrigens nicht vergleichen: „Wir konzentrieren uns auf Künstler aus dem Revier.“

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Obama-Schwester Auma streitet für eine bessere Welt
Stiftung
Mit ihrer Stiftung „Sauti Kuu“ will Auma Obama, die Schwester des amerikanischen Präsidenten, Jugendlichen Mut für eine bessere Zukunft machen. In der Essener Philharmonie sprach sie auch über Klischees und falsche Ängste.
Manowar-Musiker und Hugenpoet-Besitzer gründen Stiftung
Schloss Hugenpoet
Joey DeMaio, Mitbegründer der Heavy-Metal-Gruppe „Manowar“, und Baron von Freiberg wollen künftig Kinder in sozialen Brennpunkten unterstützen. An Schulen sollen Orchester gebildet werden. Auch musikalische Therapieformen sollen gefördert werden. Details gibt es jedoch noch nicht.
Musical-Stars von morgen singen im Colosseum vor
Musik
Vorsingen für das Musical „Elisabeth“ im Colosseum: Wer die Prinzenrolle ergattern will, braucht Stimme und Disziplin. 18 Bewerber waren gut vorbereitet. Im Februar ist dann Premiere für die ausgewählten jungen Sänger.
„El Producente“ Uli Rosner ist ein echter Tausendsassa
Rock'n'Roll
So müssen Tausendsassa aussehen. 57 Jahre ist Uli Rosner alt, mit Musik aber beschäftigt sich der Junge aus Kray (O-Ton: „In The Ghetto“), der seine Zelte vor langer Zeit in Burgaltendorf aufgeschlagen hat, gefühlt mindestens seit 58 Jahren.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
Orchester probt für Manowar-Show
Bildgalerie
Goethe-Schule
Sissi hält Hof im Hugenpoet
Bildgalerie
Musical Elisabeth