Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Kunst

Ein neues Bild des Menschen

16.09.2012 | 15:00 Uhr
Ein neues Bild des Menschen
Edvard Munch: Harry Graf Kessler, (1904).Foto: Museum Folkwang

Essen.  Mit der Sonderausstellung „Im Farbenrausch. Munch, Matisse und die Expressionisten“ hat das Essener Museum Folkwang wohl den nächsten Publikumsmagneten im Programm. Konzeptkünstler und Kunstdozent Mischa Kuball sprach mit uns über Avantgarden und Blockbuster.

Die nächste Sonderausstellung des Museums Folkwang wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Publikumsmagnet. Für „Im Farbenrausch. Munch, Matisse und die Expressionisten“ hat das Museum nach eigenen Angaben erstmals die „Fauves“, die sogenannten Wilden in der französischen Kunst, den Norweger Edvard Munch und die jungen deutschen und russischen Expressionisten einander gegenüber gestellt. am 29. September wird sie eröffnet. Die Ausstellung steht in der Tradition des Museumsgründers Karl Ernst Osthaus fort, der ab 1906 Werke der Fauves, der Expressionisten und Edvard Munchs zeigte und erwarb. So kann das Museum Folkwang wichtige Werke aus der eigenen Sammlung in das Projekt einbringen. Drei Fragen zur Ausstellung an den Konzeptkünstler und Kunstdozent Mischa Kuball.

Was bedeuten Ihnen die Expressionisten?

Sie stehen für mich für eine Kunst an der Schwelle zweier Jahrhunderte, voller technischer Innovationen und territorialer Kriege, mit verheerenden Folgen für Europa. Genau in dieser Zeit sich dem freien Fluss der Farbe und der Auflösung der Form zu verschreiben und damit ein neues Bild des Menschen zu zeichnen, erschien in dieser Phase ungeheuerlich und gewagt!

Damals Skandal - heute große Blockbuster-Ausstellung. Was war daran innovativ - wer oder was sind heute die „Nachfolger“?

Das liegt natürlich im geschichtlichen Verlauf von Avantgarden – was Kirchner, Macke, Mueller, von Werefkin und andere geschaffen haben und in der künstlerischen Formulierung von ‘Brücke’ und ‘Blauem Reiter’ in eine Gesellschaft im Aufbruch formuliert haben, ist von darauf folgenden Künstlergenerationen überformt und weiter entwickelt worden.

Gegenwartspositionen wie die ‘Neuen Wilden’ der 1980er Jahre, aber auch Jean-Michel Basquiat, beziehen sich auf den ursprünglichen Impuls des Ausdrucks – manchmal erzeugt es noch ein Aufsehen, oft aber auch ist dieser Ausdruck längst gelernt und ins kollektive Bildbewusstsein eingegangen; vielleicht ist heute nicht mehr so sehr die malerische Technik, sondern der Inhalt, der den Skandal und die gesellschaftlichen Empfindungen anzustacheln weiß – z.B. bei Thomas Hirschhorn, seine unverdeckte Art Krieg und seine Medienbilder zu zeigen, erzeugt ästhetischen Ekel und kontroverse Debatte. Das scheint mir die Aufgabe von Avantgarden zu sein: uns aus der mentalen lethargischen „Comfort Zone“ zu holen!

Was verbindet Sie als Konzeptkünstler mit Farbenrausch und den Expressionisten?

Einerseits die reine Empfindung, aber auch die Frage nach Taumel, Beschleunigung, Ekstase und Kontrollverlust, als Gegenentwurf zu einer durchorganisierten Gesellschaftsordnung, die sich messbaren Effizienzen deutlicher verpflichtet, als die dem Menschen innewohnende Lust am sensorischen Snnlichen bis hin zur Auflösung. In meinem aktuellen Projekt bei ‘platon’s mirror’ gibt es genau solche Momente der Auflösung der Form. Ich denke aber auch an das Vermächtnis von Stanley Kubrick’s ‘2001-A Space Odyssey’ - wenn der Computer HAL die Kontrolle übernimmt, zeigt der Film eine fast 20 minütige Sequenz die sich dem reinen Farbrausch verschreibt. Eine deutlichere Metapher für den Kontrollverlust kenne ich nicht!



Kommentare
Aus dem Ressort
Essenerin feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Romanen
Buch
Eine Essener Historikerin veröffentlicht unter dem Namen Poppy J. Anderson Liebesromane im Internet. 600 000 E-Books hat die 31-Jährige über die Amazon-Plattform verkauft – bisher. Demnächst erscheinen auch noch drei ihrer Bücher gedruckt im Rowohlt Verlag.
Fotograf mit Forscherdrang im Museum Folkwang
Fotografie
Menschen, Tiere, Manipulationen: Der Schweizer Yann Mingard dokumentiert unsere auf Fortschritt getrimmte Welt zwischen Datenzentrum und Deckstation. Seine Ausstellung „Deposit“ zeigt jetzt das Museum Folkwang
Schauspiel zeigt, was der Krieg mit Menschen macht
Theater
Regisseur Moritz Peters verbindet in „Eine Jugend in Deutschland“ Ernst Tollers Trauma von 1914 mit Berichten heutiger Afghanistan-Heimkehrer. Das Stück stellt auch die deutsche Mitwirkung an heutigen Kriegen zur Diskussion.
Schüler erkunden den Sound der Zeche Zollverein
Zollverein
Das Welterbe, wie es klingt und knirscht: Schüler suchen und finden „Klangspuren“ auf Zollverein. Ab November kann man auch dem Grubenwasser beim Gluckern zuhören. Die Projekte gehören zum Neue-Musik-Festival „Now“.
Für den Autoren Ingo Munz zählt das Nichts und die Liebe
Literatur
Er wollte schon Fußballer werden und Philosoph: Heute zählt für den Essener Autor Ingo Munz vor allem – die Freiheit und die Herzensbildung. Im Südviertel entstanden jüngst ein Verlag, ein Roman und eine Zeitschrift.
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

 
Fotos und Videos