Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Kultur

Der Star, der keiner werden wollte

17.10.2012 | 18:22 Uhr
Der Star, der keiner werden wollte
Franz-Josef Selig im Aalto Theater vor den Kulissen von „Pelléas et Mélisande“.Foto: Sebastian Konopka

Essen. Franz-Josef Selig ist der Mann für die großen Rollen im Bass-Fach. Er singt in Bayreuth, an der Scala, an der Met - und heute Abend in Essen den Arkel in „Pelléas et Mélisande“. Seine Karriere begann in Essen, das weiß das Opernpublikum. Aber kaum einer weiß, wie.

Der studierte Kirchenmusiker Selig, geboren und aufgewachsen in der Eifel, war junger Kantor, als er 1986 seine erste Begegnung mit der Opernwelt hatte. In einer konzertanten Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“ sang er den Part des weisen Priesters Sarastro. Im Publikum saß Manfred Schnabel, im Hauptberuf Opernintendant in Essen . Der war von Seligs Bass derart angetan, dass er ihn ein Telegramm schickte: Bitte baldmöglichst in Essen vorsprechen - stop - sind sehr interessiert - stop - Schnabel.

"Ich finde Opern schrecklich"

Als höflicher Mensch ist Selig der Einladung nachgekommen, obwohl er fest überzeugt war, dass dort ein Irrtum vorliegen müsse. „Bei mir seid ihr falsch, habe ich denen erklärt. Ich bin Kirchenmusiker und singe nebenbei. Außerdem finde ich Opern schrecklich!“

Doch Schnabel blieb hartnäckig. Drei Jahre dauerte sein Werben um den jungen Bass, bis der dem Drängen nachgab und am frisch eröffneten Aalto Ensemblemitglied wurde. Eine Entscheidung, die Selig erst einmal bitter bereuen sollte.

Er hatte das zweifelhafte Glück, seinen ersten Auftritt ausgerechnet in Dietrich Hilsdorfs skandalumwitterter „Aida“ 1989 zu haben. „Ich stehe da auch noch mitten im Publikum, warte auf mein Stichwort - und plötzlich tobt ein minutenlanger Buh-Sturm los“, erinnert er sich. „Ich dachte, meine Kniescheiben schlügen mir gleich unters Kinn.“

"Unter Wallberg konnte ich viel lernen"

Weglaufen oder Durchhalten? Selig summte nach Kirchenmusiker-Art vor sich hin („Bloß nicht den Einsatzton verlieren!“) und stand seinen Part tapfer durch. 40 Mal ist er 1995 in der Inszenierung aufgetreten.

An die Jahre unter Intendant Wallberg hat er warme Erinnerungen. „Unter Wallberg konnte ich viel lernen. Der hat jungen Musikern die Freiheit gelassen, sich auch mal gegen eine Rolle zu entscheiden. Das ist selten geworden.“

Erste Angebot treffen ein, immer mehr Bühnen wollen den Bass verpflichten. Die Weltkarriere Seligs beginnt. Der Kölner Opernkrach um den gefeuerten Intendanten Laufenberg machte es jetzt möglich, dass er heute und am nächsten Mittwoch wieder in Essen singen kann: „Eigentlich sollte ich in Köln den ,Fidelio’ einstudieren.“

Kai Süselbeck



Kommentare
Aus dem Ressort
Michael Antony Austin aus Essen bei „Voice of Germany“
Voice of Germany
Am Freitagabend singt ein Essener auf Sat. 1:Michael Antony Austin hat es in der Castingshow „Voice of Germany“locker in die nächste Runde geschafft. Der gebürtige Engländer wird von zwei der Fantastischen Vier betreut.
Romeo und Julia im Essener Aalto Theater – mit Sex-Appeal
Tanz
Der Ausstatter Thomas Mika weiß, wie man traditionelle Ballette entstaubt. Mit einem modernen Konzept und historischen Elementen rückte er im Essener Aalto-Theater „Romeo und Julia“ zu Leibe. Neben opulentem Brokat gibt es in dem Stück auch viel Haut zu sehen.
„Stramme Jungs“ in Frauenkleidern im Theater Stratmanns
Theater
Wenn aus „wilden Stieren“ flotte Bienen werden: Das neue Stück „Stramme Jungs“ im Stramanns Theater in Essen funktioniert mit nackter Haut, flotten Sprüchen und Mut zur Travestie. Dabei macht die liebenswerte Tapsigkeit des Ensembles einen Großteil der Komik aus.
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Umfrage
Der Weihnachtsbaum auf dem Willy-Brandt-Platz wurde schon aufgebaut. Was halten Sie von der Riesentanne in der Essener City?

Der Weihnachtsbaum auf dem Willy-Brandt-Platz wurde schon aufgebaut. Was halten Sie von der Riesentanne in der Essener City?

 
Fotos und Videos