Das aktuelle Wetter Essen 2°C
Kultur

Der Essener Kulturpfad wird länger

06.06.2012 | 19:29 Uhr
Der Essener Kulturpfad wird länger
Auch der Essener Stadtgarten liegt auf dem Kulturpfad, hier die Seebühne in 2008.Foto: Peter Wieler

Essen.  Das Essener Kulturpfadfest hat sich neu aufgestellt. Am Freitag, 15. Juni, stellen sich neben den Kulturschaffenden entlang der blauen Steine zwischen Marktkirche und Museum Folkwang zehn weitere Kultureinrichtungen vor: Das Fest-Format macht einen Schritt Richtung Norden

Das Kulturpfadfest hat sich neu aufgestellt. Am Freitag, 15. Juni, stellen sich neben den Kulturschaffenden entlang der blauen Steine zwischen Marktkirche und Museum Folkwang zehn weitere Kultureinrichtungen vor: Das Fest-Format macht einen Schritt Richtung Norden.

Abgekoppelt hat sich das Kulturpfadfest von der Gourmetmeile, die vom 20. bis 24. Juni stattfinden wird. Die Versorgungsfrage stelle sich dennoch nicht, versichern Kulturdezernent Andreas Bomheuer und Programmplanerin Silke Seibel: Im Stadtgarten werden „Wallberg“, Aalto-Gastronomen und Sheraton bis in die Nacht Außengastronomie anbieten. Außerdem tischen Europahaus und Weststadthalle auf, die „Lernbar“ in der Volkshochschule öffnet an diesem Abend bis 23 Uhr.

Konzept bleibt unverändert

Das bewährte Konzept des Festes bleibt unverändert, sagt Bomheuer: Im Vorbeigehen sollen die Besucher Appetithappen aus dem Programm der Einrichtungen mitnehmen, die sich im Idealfall wiederholen und kostenlos sind. Ein echtes Schmankerl serviert zu seinem Einstand das Europahaus: „Essen sein Doktor“ Ludger Stratmann bittet ab 22.45 Uhr zur Gratis-Sprechstunde. Danach tritt „Caveman“ Guido Fischer auf, als Auskühler spielt ab Mitternacht das Musikduo „Tulp“.

Weitere Neulinge beim Kulturpfadfest sind das Unperfekthaus, das GOP, das diesmal erstmals die eigenen Räume bespielt, die Weststadthalle, das neue Atelierhaus an der Schützenbahn, die Kreuzeskirche und das Chorforum St Engelbert. Obwohl etwas weit vom Pfad gelegen, lohnt sich ein Abstecher an die Kronzprinzenstraße etwa vom Museum aus oder von der Erlöserkirche, wo Wolf Codera mit Nachwuchskünstlern ein Konzert gibt. In St. Engelbert gibt es Einblicke in die Probenarbeit des Jugendsymphonieorchesters und des Kettwiger Bachensembles, das dort unter Leitung von Wolfgang Kläsener probt.

Damit die Wege nicht zu lang werden, lässt die Evag ab 17 Uhr bis in die Nacht zwischen Berliner Platz und Museum Folkwang kostenlos zwei Busse kreuzen. Stationen zum Ein- und Aussteigen sind unter anderem Stadtgarten, Aalto-Theater, Hauptbahnhof, Rathaus/Alte Synagoge, Kopstadtplatz und GOP.

Kai Süselbeck



Kommentare
Aus dem Ressort
Mozart hat sie vereint – auf der Bühne und im Privatleben
Musiktheater
Die Sänger Julia Kleiter und ihr Mann Eric Cutler sind auf den großen Opern-Bühnen zu Hause, aber selten zusammen. Mit „Idomeneo“ im Aalto erfüllt sich nicht nur ein künstlerischer Herzenswunsch. Ein Gespräch über Mozart, Kinder und Karrieren.
Veggie-Day mit Morrissey in Essen
Pop
Kommentarloser Konzertabbruch bei der Zugabe im Essener Colosseum – einige Fans hatten bei „Every Day is Like Sunday“ die Bühne gestürmt. Der Meister missioniert in Sachen fleischloses Essen mit schockierenden Filmaufnahmen aus Tierfabriken und schüttelt gern die Hände seiner Jünger.
Tief im Westen fühlt sich Thomas Meczele zu Hause
Bühne
Thomas Meczele hat nach Theaterjahren in Wien und Kassel am Schauspiel Essen angedockt. Dort spielt er nach der „Odyssee“ bald auch im „Cabaret“. Eine Abwechslung, die dem gebürtigen Oberhausener gefällt.
Zuschauer stürmen Morrissey-Konzert in Essen - Fans sauer
Konzert-Abbruch
Mit Wut und Frust endete am Montagabend das Konzert des britischen Sängers Morrissey im Colosseum in Essen. Mehrere Zuschauer waren plötzlich auf die Bühne gestürmt. Die Band brach das Konzert daraufhin ab. In den sozialen Netzwerken reagieren die Fans mit Unmut.
Graffiti auf Stromkästen zeigen „Mathias Stinnes“
Karnap
Langweilig grau sind sie normalerweise – die Stromkästen. Pascal Maßbaum, freischaffender Künstler, verschönert sie mit seinen Graffiti. So wie jüngst in Karnap, wo zwei Bilder nun an die Zeche „Mathias Stinnes“ erinnern.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

 
Fotos und Videos
Orchester probt für Manowar-Show
Bildgalerie
Goethe-Schule
Sissi hält Hof im Hugenpoet
Bildgalerie
Musical Elisabeth