Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Musik

Kult-Inszenierung "Aida" am Aalto Musiktheater in Essen

26.03.2013 | 20:20 Uhr
Posieren auf Probe: Die Aalto-Kinderstatisten üben unter Anleitung von Matthias Koziorowski schon mal, wie man auf der Bühne später gut steht und das imaginäre Holzschwert zieht.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  „Aida“ hat Kultstatus am Aalto. Matthias Koziorowski, der als Kinderstatist begonnen hat, ist auch fast 20 Jahre später bei der Wiederaufnahme dabei. Mittlerweile ist der 26-Jährige allerdings Statistenführer im Aalto und studiert nebenbei Gesang an der Folkwang-Uni.

Wenn ein Bühnen-Skandal so beliebt wird, dass das Publikum auch nach fast 25 Jahren nicht genug hat von all den grellen Farben, den überbordenden Ideen und der längst zu Patina gewordenen Provokation, dann nennt man das eine Kult-Inszenierung.

„Aida“ ist Aalto -Kult. Keine Inszenierung hat im Essener Musiktheater länger überdauert als Dietrich W. Hilsdorfs Verdi-Schocker von 1989 mit seinen kuriosen Menschentieren, dem erotisch-circensischen Aufgalopp namens Triumphmarsch, den kunstvoll getürmten Leichenbergen, an die sich Matthias Koziorowski noch erinnern kann.

Gesangsstudium an der Folkwang-Uni

Koziorowski war damals eines der ersten „Aida“-Statistenkinder und ist über die ganze Aufregung ziemlich unbeschadet 26 Jahre alt geworden – und heute Statistenführer im Aalto . Ein dynamischer, sympathischer und organisationstalentierter junger Mann, den die Begeisterung fürs Opernfach langsam, aber dann so heftig gepackt hat, dass er inzwischen an der Folkwang-Uni Gesang studiert und bald sein erstes Engagement am Musiktheater Gelsenkirchen bekommt.

Am Samstag aber wird er bei der jüngsten „Aida“-Wiederaufnahme auf der Bühne stehen und sich fragen, welcher der 24 Kinder diesmal in seinem Fischerhemd steckt.

Ungereimtheiten an der Oper

Es ist ja nicht so, als würde an deutschen Opernhäusern nicht nachhaltig gedacht. Die Kinderkostüme, die an diesem Nachmittag auf die Probebühne geschoben werden, haben schon manche Buntwäsche hinter sich. Wenn man die Erfahrungen von Koziorowski zugrunde legt, stehen die Jungs und Mädchen, die zur Kostümprobe erschienen sind, nicht zum letzten Mal auf der Bühne.

Video
Im Aalto-Musiktheater soll Verdis "Aida" wiederaufgenommen werden. Doch den Essenern sind die Darsteller ausgegangen. Also bekamen 20 Erst- und Zweitklässler die Chance, sich bei einem Casting für eine Statistenrolle zu empfehlen.

  Für Koziorowski jedenfalls war „Aida“ der Einstieg wie für viele andere. Ein Drittel der „Parsifal“-Statisten seien so ans Aalto gekommen, erzählt er. „Fähnchenschwenken bei Aida ist bei uns der Klassiker.“Der ehemalige Goethe-Gymnasiast weiß viel über Aida, über das Aalto, über Oper überhaupt, „die ja immer ein bisschen unlogisch ist“, wie er seinen Schützlingen erklärt. Dass Tote hier immer noch sehr schön weitersingen, ist beispielsweise so eine Ungereimtheit. Wird von der kindlichen Psyche aber offenbar problemlos akzeptiert.

Kunsttod mit Ketchup

So seien wegen mancher plakativ geratenen Szene im „Rheingold“ sogar mal psychologische Gutachten für die Kinderstatisten erstellt worden. Ergebnis: Mit den Auswüchsen des postmodernen Regietheaters haben sie keine Probleme, solange „Fricka“ mit ihnen später in der Kantine ein Schälchen Pommes ordert. Kunsttod gut und schön, aber bitte mit Ketchup.

„Für Kinder hat das was von Abenteuerspielplatz“, findet Koziorowski. Einer, für den man sogar Taschengeld bekommt. Fünf Euro pro Probestunde, 15 Euro je Vorstellung. Kein Grund natürlich, sein Aida-Fähnchen ewig hochzuhalten. Aber aller Karriere-Anfang ist manchmal eben ein Holzschwert-Auftritt in Ramses’ Heer.

Schminktipps vom Profi

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos