Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Musik

Kult-Inszenierung "Aida" am Aalto Musiktheater in Essen

26.03.2013 | 20:20 Uhr
Posieren auf Probe: Die Aalto-Kinderstatisten üben unter Anleitung von Matthias Koziorowski schon mal, wie man auf der Bühne später gut steht und das imaginäre Holzschwert zieht.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  „Aida“ hat Kultstatus am Aalto. Matthias Koziorowski, der als Kinderstatist begonnen hat, ist auch fast 20 Jahre später bei der Wiederaufnahme dabei. Mittlerweile ist der 26-Jährige allerdings Statistenführer im Aalto und studiert nebenbei Gesang an der Folkwang-Uni.

Wenn ein Bühnen-Skandal so beliebt wird, dass das Publikum auch nach fast 25 Jahren nicht genug hat von all den grellen Farben, den überbordenden Ideen und der längst zu Patina gewordenen Provokation, dann nennt man das eine Kult-Inszenierung.

„Aida“ ist Aalto -Kult. Keine Inszenierung hat im Essener Musiktheater länger überdauert als Dietrich W. Hilsdorfs Verdi-Schocker von 1989 mit seinen kuriosen Menschentieren, dem erotisch-circensischen Aufgalopp namens Triumphmarsch, den kunstvoll getürmten Leichenbergen, an die sich Matthias Koziorowski noch erinnern kann.

Gesangsstudium an der Folkwang-Uni

Koziorowski war damals eines der ersten „Aida“-Statistenkinder und ist über die ganze Aufregung ziemlich unbeschadet 26 Jahre alt geworden – und heute Statistenführer im Aalto . Ein dynamischer, sympathischer und organisationstalentierter junger Mann, den die Begeisterung fürs Opernfach langsam, aber dann so heftig gepackt hat, dass er inzwischen an der Folkwang-Uni Gesang studiert und bald sein erstes Engagement am Musiktheater Gelsenkirchen bekommt.

Am Samstag aber wird er bei der jüngsten „Aida“-Wiederaufnahme auf der Bühne stehen und sich fragen, welcher der 24 Kinder diesmal in seinem Fischerhemd steckt.

Ungereimtheiten an der Oper

Es ist ja nicht so, als würde an deutschen Opernhäusern nicht nachhaltig gedacht. Die Kinderkostüme, die an diesem Nachmittag auf die Probebühne geschoben werden, haben schon manche Buntwäsche hinter sich. Wenn man die Erfahrungen von Koziorowski zugrunde legt, stehen die Jungs und Mädchen, die zur Kostümprobe erschienen sind, nicht zum letzten Mal auf der Bühne.

Video
Im Aalto-Musiktheater soll Verdis "Aida" wiederaufgenommen werden. Doch den Essenern sind die Darsteller ausgegangen. Also bekamen 20 Erst- und Zweitklässler die Chance, sich bei einem Casting für eine Statistenrolle zu empfehlen.

  Für Koziorowski jedenfalls war „Aida“ der Einstieg wie für viele andere. Ein Drittel der „Parsifal“-Statisten seien so ans Aalto gekommen, erzählt er. „Fähnchenschwenken bei Aida ist bei uns der Klassiker.“Der ehemalige Goethe-Gymnasiast weiß viel über Aida, über das Aalto, über Oper überhaupt, „die ja immer ein bisschen unlogisch ist“, wie er seinen Schützlingen erklärt. Dass Tote hier immer noch sehr schön weitersingen, ist beispielsweise so eine Ungereimtheit. Wird von der kindlichen Psyche aber offenbar problemlos akzeptiert.

Kunsttod mit Ketchup

So seien wegen mancher plakativ geratenen Szene im „Rheingold“ sogar mal psychologische Gutachten für die Kinderstatisten erstellt worden. Ergebnis: Mit den Auswüchsen des postmodernen Regietheaters haben sie keine Probleme, solange „Fricka“ mit ihnen später in der Kantine ein Schälchen Pommes ordert. Kunsttod gut und schön, aber bitte mit Ketchup.

„Für Kinder hat das was von Abenteuerspielplatz“, findet Koziorowski. Einer, für den man sogar Taschengeld bekommt. Fünf Euro pro Probestunde, 15 Euro je Vorstellung. Kein Grund natürlich, sein Aida-Fähnchen ewig hochzuhalten. Aber aller Karriere-Anfang ist manchmal eben ein Holzschwert-Auftritt in Ramses’ Heer.

Schminktipps vom Profi

Martina Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Essener ärgert sich über Recyclinghof-Rechnung
Abfall
Einen Kleinwagen voll Müll fuhr ein Bürger zur Annahmestelle und staunte über Kosten: Nicht wegen der Höhe der Rechnung, sondern weil im Internet gestanden haben soll, die Abgabe sei kostemlos. EBE kennt diese Fälle und weist auf Gebühren für bestimmte Abfälle hin
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Essen als Eldorado für Langfinger
Sicherheit
2228 Taschendiebstähle wurden der Polizei im vergangenen Jahr bekannt. Das ist ein Plus um 17,5 Prozent und offenbar ausreichend, um die Stadt zu einer Hochburg des Taschendiebstahls erklären zu können
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos