Künstler-Paar entdeckt die kreative Kraft der Flammen

Der Brand in einer Holzhandlung 2012 war für Krefeld eine Katastrophe. Für Sibylle Groene und Chris Worms aber war er auch eine künstlerische Herausforderung. Wochenlang haben die beiden Künstler das Gelände mit fast archäologischem Interesse besucht, haben gesammelt und gesichtet, dokumentiert und neu bewertet. Was das Feuer deformierte, was unter dem Einfluss von Hitze und Löschwasser schmolz, oxidierte und fast täglich neue Transformationsprozesse durchlebte, das hat unter dem Blick von Groene und Worms eine andere, einzigartige künstlerische Bedeutung bekommen. Wie große, geschwungene Barken oder Flöße treiben die schweren, einst völlig starren Dachabdeckungen nun im Foyer der Volkshochschule, wo sie auf die klassisch-maritime Malerei von Anne Hefer treffen. „Feuer und Wasser“ treffen bis zum 26. Juni am Burgplatz aufeinander.