Das aktuelle Wetter Essen 13°C
200 Jahre Krupp

Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum

08.08.2011 | 12:00 Uhr
. Bis zu 40 Prozent der Essener Bürger hingen direkt oder indirekt von Krupp ab. Motiv: Krupp

Essen. Der Durchbruch der Gussstahlgeschütze im Krieg 1870/71 macht Krupp zum „Kanonenkönig“. Sein Unternehmen brauchte ein Jahrhundert bis zur Rückkehr zur „Normalität“. Bis zu 40 Prozent der Essener hingen von dem Unternehmen ab.

Jahrhundertelang waren Kanonen aus Bronze, und noch bis zum preußisch-deutschen Krieg gegen Frankreich 1870/71 meinten konservative Militärs, das werde auch immer so bleiben. Dieser Waffengang allerdings, der Deutschlands Einigung und Aufstieg zur Großmacht besiegelte, brachte auch in technischer Hinsicht eine klare Entscheidung. Die Gussstahl-Geschütze aus Essen erwiesen sich auf dem Schlachtfeld gegenüber den französischen Bronze-Kanonen als derart überlegen, dass niemand es ignorieren konnte.

Und jeder in Europa und der restlichen Welt wusste, wer diese Waffe geschaffen hatte, zumal Alfred Krupp sich keine Mühe gab, es zu verheimlichen, vielmehr stolz war auf seinen inoffiziellen Titel „Kanonenkönig“. Krupp war seit diesem Krieg für ein Jahrhundert keine normale Firma mehr, sondern Mythos und Politikum. Und zwar für Freund und Feind.

In einer Mischung aus Naivität und Geschick hält Alfred Krupp an der Fiktion des unpolitischen Charakters seiner Unternehmung fest. Der alternde und gesundheitlich angeschlagene Patriarch will nicht wahrhaben, dass seine Firma mit jeder neuen Kanonenwerkstatt, mit jedem Besuch des Hohenzollernkaisers stärker in die Auseinandersetzungen der Zeit gerät, egal ob dies nun berechtigt ist oder nicht. Die Krupp-Verehrung nimmt überhand wie auch der Hass. Beides sollte für sein Werk und seine Nachkommen Folgen haben, für die Alfred Krupp jede Vorstellung fehlte, auch fehlen musste. „Neben Clausewitz als Philosoph wurde Krupp als Rüstungsindustrieller einer der Väter des modernen Krieges“, meint später der Historiker Walter Görlitz. Das glauben sehr viele.

Zu groß, um Pleite zu gehen

200 Jahre Krupp

Aber Krupp hat sein wichtiges Ziel, die Staatsnähe, erst einmal erreicht. Auch in der großen Wirtschaftskrise von 1873 - ausgelöst nach dem Zusammenbruch des Gründerzeit-Booms - fordert und erhält er die Hilfe der preußischen Staatsbank. „To big to fail“ - zu groß, zu wichtig, um Pleite zu gehen: Dieser Satz aus der Zeit der jüngeren Bankenkrise trifft damals auch auf Krupp zu. Kaiser Wilhelm I. steht die immense Bedeutung des Unternehmens für die Bewaffnung und das Prestige des Reiches klar vor Augen.

Die Beinahe-Pleite von 1873 zeigt gleichzeitig, wie sehr Krupp in seinen inneren Strukturen zu einem Anachronismus geworden ist. Denn noch immer herrscht Alfred Krupp wie zu Zeiten, als er mit wenigen Arbeitern an den Tiegelöfen stand. Kein Detail ist ihm zu klein, keine Anweisung zu absurd. Die „Prokura“ ist kein Vorstand im heutigen Sinne, sie ähnelt oft mehr einem Gremium von Befehlsempfängern des Eigentümers.

Sensibler Nachfolger

Die Welt der Banken, ohne die kein „normales“ Großunternehmen mehr seinen Kapitalaufwand decken kann, ist Alfred ebenso suspekt wie der Einzug exakter Wissenschaft in den Produktionsprozess. Und die Arbeiter kann und will er aufgrund seines pessimistischen Menschenbildes nicht viel anders sehen denn als unmündige Kinder, deren Los er zwar ehrlichen Herzens und unter Einsatz erheblicher Mittel verbessert, die er jedoch als handelnde Subjekte ablehnt. Entlassungen waren für ihn das allerletzte Mittel, lieber spannte er die Finanzen auf das Äußerste an. Dies immerhin macht ihn zu einem Unternehmer-Typus, den sich viele heute wieder wünschen.

Der Mann, der all dies teils bewahren, teils reformieren wird, wird im Unternehmen und vor allem im Umgang mit dem Vater zunächst sehr klein gehalten: Friedrich Alfred Krupp, geboren 1854, ist das einzige Kind aus einer zuletzt unglücklichen Ehe. Er ist ein sensibler Junge, der viel kränkelt und später eine Leidenschaft für alles Naturwissenschaftliche entwickelt. Das passt eigentlich genau in die Zeit. Alfred allerdings findet, derlei sei etwas für Angestellte und erlaubt das Studium nur ein einziges Semester lang.

Auch mit der Wahl der Gattin enttäuscht „Fritz“, wie er kurz genannt wird. Margarethe von Ende, die spätere Stifterin der Margarethenhöhe, entstammt altem, verarmten Adel, was den bürgerstolzen Vater verdrießt, der die Nobilitierung stets mit den Worten „Ich heiße Krupp, das genügt“ abgelehnt hat. Immerhin aber: Fritz setzt sich nach langer Wartezeit durch. Und er wird nach dem Tod Alfreds 1887 auch der Firma Modernitätsschübe verpassen, deren Wichtigkeit erst in den letzten Jahren auch von der Forschung anerkannt wurden.

Wie Krupp Essen zur Großstadt macht

Schießversuch mit einem Großgeschütz auf dem firmeneigenen Schießplatz in Meppen. Bis zum Tode Alfreds 1887 hatte Krupp bereits 13 800 Kanonen produziert - 4132 wurden ins Ausland exportiert. Foto: Krupp

Als Alfred Krupp mit der Arbeit beginnt, ist Essen eine unbedeutende Kleinstadt. Als er stirbt, sind es nur noch weniger Jahre bis zur Großstadt-Werdung. Dass dieser Aufstieg ohne ihn anders verlaufen wäre, ist nicht zu beweisen, aber eine naheliegende Annahme. Der Sohn wird, begünstigt durch eine lang anhaltende enorme Hochkonjunktur, in den nur 15 Jahren seiner Regentschaft die Mitarbeiterzahl der Firma verdoppeln, wichtige zentrale Einrichtungen wie die Eisenbahn-Direktion nach Essen holen, neue Siedlungen bauen und sich vielfach mäzenatisch betätigen. Damit wird er auch der Stadt einen weiteren großen Schub geben.

Fritz Krupp, der eher introvertierte, grüblerisch, schwer an der Verantwortung tragende Mensch, begeht allerdings einen Fehler, der seinem Vater niemals unterlaufen wäre. Teils aus eigenem Antrieb, teils weil er sich drängen lässt, steigt er als Reichstagsabgeordneter in die Politik ein und setzt sich damit dem schwer zu widerlegendem Verdacht aus , Politisches und Wirtschaftliches zu vermischen.

Das ist vor allem deshalb fatal, weil die Geschütze und vor allem die Panzerplatten-Produktion zum Bau der Kriegsflotte für die Aufrüstungspolitik des Kaiserreichs immer wichtiger werden. Wo der alte Kaiser und Alfred fast wie von gleich zu gleich wirkten, sind die Akzente jetzt andere. Der junge, ehrgeizige, nassforsche Wilhelm II. fühlt sich zum Hineinregieren ins Unternehmen ermächtigt - und Fritz hat dem wenig entgegenzusetzen.

Die exklusive Verbindung des Staates mit einem auf Monopolstellung hinarbeitenden Privatunternehmer, der noch dazu politisiert, muss Misstrauen erregen. Das gilt erst recht in einem Staat, dem es nicht gelingt seine inneren Konflikte zu lösen. Eine zusehends kritischere, ideologisch aufgeheizte öffentliche Meinung und die Sozialdemokraten im Parlament sehen im „Fall Krupp“ einen Hebel, um das vermeintliche Wesen des Kapitalismus zu entlarven

Der Fehler, sich politisch so zu exponieren, wird einen Mechanismus in Gang setzen, an dem Friedrich Alfred Krupp als Mensch zerbricht.

Frank Stenglein



Kommentare
09.08.2011
02:13
Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum
von Merkado | #7

1. die Ausstellung auf Hügel ansehen
2. die Geschichte ist so umfangreich das mehrere
Tage nur einen Teil dieser einmaligen Familie verständlich wiedergeben.Es ist lobenswert einen Journalisten zu haben der dieses für den Leser niederschreibt.Es gibt viel Literatur zum Thema Krupp. Aus Schutt und Asche. Die Drei Ringe
Ist 1953 mit einer Auflage von 45000 aufgelegt worden.Und noch mal es gibt ein hohes Potential von Lesern die nur Überschriften lesen und sonst nichts, Deshalb danke Herr Stenglein für diese Serie. Weiter so.

08.08.2011
22:56
Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum
von Stromerin | #6

@Ente

Danke!
Werd mal nachsehen!
Gute Nacht!

08.08.2011
22:42
Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum
von Ente | #5

@Stromerin:

http://www.derwesten.de/staedte/essen/Wie-ein-Kaufmannssohn-zum-Stahl-Mann-wurde-id4929171.html

http://www.derwesten.de/staedte/essen/Der-Glaube-an-den-Gussstahl-id4929151.html

http://www.derwesten.de/staedte/essen/Wie-Krupp-sich-den-Weg-zum-Mythos-ebnete-id4929861.html

08.08.2011
19:30
Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum
von Stromerin | #4

Also wenn das ein Mehrteiler sein sollte, dann es
bitte auch anzeigen!

@Ente??????????????????

08.08.2011
14:08
Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum
von Ente | #3

Lieber Herr Stenglein,
auch dieser neue Artikel in Ihrer Krupp-Serie zeugt von ausgezeichneten Sachverstand. Ich bitte Sie, die vorherigen Beiträge zu ignorieren und den Kritikern empfehle ich, ihren Blick auf der gleichen Seite mal hin- und herschweifen zu lassen, dann finden auch sie die früheren Artikel. Lesen soll ja manchmal von Vorteil sein.
;-)

08.08.2011
12:36
Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum
von eiwoisserden | #2

Frank Stenglein

was wollen sie mir mit diesem artikel sagen?
als ehemaligem kruppianer ist mir wohl einiges bekannt abba wo sind den die letzten ca.75 jahre abgeblieben
keine zeit mehr weil feierabend war oder keine lust

08.08.2011
12:28
Krupp - ein Unternehmen wird zum Politikum
von WABZ | #1

Ist das jetzt Teil eins des Artikels und wo ist dann Teil zwei?

Beim Lesen hat man irgendwie das Gefühl, dass der Autor keine Lust mehr hatte und dann hat er einfach mittendrin aufgehört!

Aus dem Ressort
Polizei fasst Jugendbande – jüngster Räuber 13 Jahre alt
Jugendkriminalität
Die Essener Polizei hat eine fünfköpfige Jugendbande festgenommen. Das Quintett hatte am Mittwoch zwei Jugendliche im Stadtteil Frillendorf ausgeraubt. Das jüngste Mitglieder der Straßenräuber-Bande ist 13 Jahre alt. Ein Täter wurde am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.
Park-Stress durch Fußball-Fantalk in der 11Freunde-Bar
Parken
Ein Anwohner der Giselastraße in Essen beklagt die Fülle der reservierten Stellflächen für die Sport1-Sendung, die jeden Dienstag aus der Rüttenscheider 11Freunde-Bar ausgestrahlt wird. Dabei hat die Anzahl der Halteverbote abgenommen – und Alternativen gibt es kaum.
Vater stiftet seinen Sohn (7) zum Stehlen in dm-Filiale an
Hauptbahnhof
Ein Vater (30) hat seinen siebenjährigen Sohn zum Stehlen in die dm-Filiale im Essener Hauptbahnhof mitgenommen. Wie die Bundespolizei erklärte, soll der Mann die Sicherungsetiketten entfernt und das Kind dann die Waren eingesteckt haben. Dabei wurden sie jedoch von Zeugen beobachtet.
Diebe wollten Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen
Diebstahl
Drei Diebe wollten am Mittwochabend in einem Supermarkt in Essen-Altenessen Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen. Als eine Mitarbeiterin einen der Täter ansprach, flüchtete das Trio. Zeugen verfolgten einen 35-jährigen Mann, den die Polizei schließlich festnehmen konnte.
Joachim Schumacher zeigt Ruhrgebiets-Fotografie
Ausstellung
Ihn reizt die Realität statt Romantisierung: Unter dem Titel „Von dieser Welt“ wird Ruhrgebiets-Fotografie von Joachim Schumacher auf Zollverein ausgestellt. Zu sehen sind im Ruhr Museum seine Bilder aus den Jahren 2000 bis 1014 im Rundeindicker des Ruhr Museums.
Umfrage
Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ich vertraue auf meinen Hausarzt oder meinen niedergelassenen Arzt.
45%
Ich höre auf Ratschläge von Freunden und Bekannten.
17%
Ich schaue mir Bewertungen und Rankings an.
18%
Ich gehe in das Krankenhaus in meiner Nähe.
11%
Ich verabrede mehrere Beratungsgespräche in verschiedenen Krankenhäusern und entscheide mich dann.
9%
419 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Seniorenkino
Bildgalerie
Filmvorführung " Hin und...