Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Essen

Kritik und Lob für die EBE

18.01.2013 | 00:11 Uhr
Kritik und Lob für die EBE

Ich finde, die Hauptstraßen sind alle gut geräumt und man sieht überall die Winterdienst-Fahrzeuge der EBE. Daumen hoch, da kann sich mancher Bürger eine Scheibe von abschneiden, denn viele Gehwege sind schlecht oder gar nicht von Schnee und Eis befreit.

Seit 40 Jahren wohne ich in Essen-Steele im Schäpenkamp. Diese Straße befindet sich am Hang, ist kurvig und hat ein nicht unerhebliches Gefälle. 39 Jahre lang wurde sie nach Streuplan B von Eis und Schnee befreit. In diesem Jahr jedoch ist sie aus unerfindlichen Gründen aus dem Streuplan gekippt worden. Warum dies so ist, konnte mir die EBE nicht beantworten.

Die Kriterien haben sich nicht verändert, im Gegenteil: da sich am Ende der Straße ein Seniorenzentrum befindet, wird diese Straße außer von den Anwohnern auch reichlich von Besuchern oder eventuellen Krankenfahrzeugen genutzt.

Da die Steeler Bergstraße (Parallelstraße) nach Plan A gestreut wird, wäre es ein leichtes, den Schäpenkamp auf der Hin- oder Rücktour einzubeziehen und eventuellen Unfällen vorzubeugen. Aber auch das geschieht nicht.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos
RWE verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Aus dem Ressort
Pierre seit einem Jahr vermisst – so kämpft Familie Pahlke
Vermisstenfall
Vor genau einem Jahr, am 17. September 2013, wurde der geistig behinderte Pierre Pahlke zum letzten Mal in Essen gesehen. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die verzweifelten Eltern hoffen immer noch, dass er lebt. In der Heimstatt Engelbert in Essen ist sein Zimmer unverändert eingerichtet.
Die verzweifelte Suche nach Pierre Pahlke – eine Chronologie
Vermisstenfall
Der Kriminalfall Pierre Pahlke ist einer der spektakulärsten und zugleich beklemmendsten der letzten Jahre in Essen. In dieser Chronologie dokumentieren wir diesen Vermisstenfall - vom 17. September 2013, dem Tag seines Verschwindens, bis heute, genau ein Jahr danach.
Google ernennt Essen zur Digitalhauptstadt der Region
Google eTown Award
Der Internetkonzern Google und das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) haben Essen den Titel „Digitalhauptstadt“ der Region verliehen. Mit dem „Google eTown Award“ werden Städte ausgezeichnet, die in der Digitalisierung ihrer Wirtschaft den größten Fortschritt gemacht haben.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.
Bundespolizei fasst "Wodka-Tester" am Essener Hauptbahnhof
Bundespolizei
Genüsslich trank ein 42-Jähriger am Montagabend in einem Discounter im Essener Hauptbahnhof aus drei Flaschen Wodka. Doch er blieb nicht unbemerkt und das Personal rief die Bundespolizei. Weil der Mann zur Festnahme ausgeschrieben war, brachten ihn die Beamten in die JVA Essen.