Das aktuelle Wetter Essen 32°C
Essen

Kritik und Lob für die EBE

18.01.2013 | 00:11 Uhr
Kritik und Lob für die EBE

Ich finde, die Hauptstraßen sind alle gut geräumt und man sieht überall die Winterdienst-Fahrzeuge der EBE. Daumen hoch, da kann sich mancher Bürger eine Scheibe von abschneiden, denn viele Gehwege sind schlecht oder gar nicht von Schnee und Eis befreit.

Seit 40 Jahren wohne ich in Essen-Steele im Schäpenkamp. Diese Straße befindet sich am Hang, ist kurvig und hat ein nicht unerhebliches Gefälle. 39 Jahre lang wurde sie nach Streuplan B von Eis und Schnee befreit. In diesem Jahr jedoch ist sie aus unerfindlichen Gründen aus dem Streuplan gekippt worden. Warum dies so ist, konnte mir die EBE nicht beantworten.

Die Kriterien haben sich nicht verändert, im Gegenteil: da sich am Ende der Straße ein Seniorenzentrum befindet, wird diese Straße außer von den Anwohnern auch reichlich von Besuchern oder eventuellen Krankenfahrzeugen genutzt.

Da die Steeler Bergstraße (Parallelstraße) nach Plan A gestreut wird, wäre es ein leichtes, den Schäpenkamp auf der Hin- oder Rücktour einzubeziehen und eventuellen Unfällen vorzubeugen. Aber auch das geschieht nicht.

Dienstag früh war die Rotthauser Straße noch nicht geräumt und auf der festgefahrenen Schneedecke konnte man wunderbar fahren. Hingegen am Mittwochmorgen war, geräumt und gestreut, die Straße rutschig. Ich war über 20 Jahre jeden Winter in Tirol mit dem Auto unterwegs. Dort wurde lediglich mit Splitt oder einem Gemisch aus Splitt und grobem Sand gestreut. Die Bodenhaftung war mit einer regennassen Straße zu vergleichen. Vielleicht ist die Mehrheit der Autofahrer in unserer Region nicht fähig, sich auf winterliche Straßenverhältnisse einzustellen. Und das Management der EBE sollte sich vielleicht einmal in alpinen Regionen erkundigen, wie eine effiziente Streuung der Straßen möglich ist. Ich persönlich fahre lieber auf einer mit Splitt gestreuten festgefahrenen Schneedecke als auf einer gefrorenen mit Matsch bedeckten Straße.

Es ist „nur“ Schnee von 2-5 cm gefallen und wir brechen uns fast alle den Hals, weil gar nicht gestreut wird. Wie kann es sein, dass die EBE erst um 6 Uhr mit dem Streuen anfängt. In einer Stunde ist das Stadtgebiet nicht für den Berufsverkehr gerüstet. Das muss einleuchten ohne dass man drei Tage lang über

400 km Stau verursacht. Der Streudienst muss nach den Wetterbedingungen streuen und nicht nach der Uhrzeit. Warum geht das bitte in Bayern. Für mich hat sich die EBE nicht mit Ruhm bekleckert.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Rührender Abschied für den Kinderarzt zweier Generationen
Ruhestand
29 Jahre lang praktizierte Detlev Bleckmann in seiner Praxis im Südviertel. Mit einer Überraschungsfeier verabschiedeten ihn seine junge Patienten.
Karstadt sucht leere Büros, die Essen kaum hat
Kaufhauskonzern
Der Warenhauskonzern hat seine Bedingungen für die neue Zentrale konkretisiert. Es dürfte schwer werden, in Essen etwas Passendes zu finden.
Konkurrenten helfen Essener Dachdeckerbetrieb nach Großbrand
Familienbetrieb
Bei einem Brand im Dachdeckerbetrieb Schulz in Essen-Leithe geht der Schaden in die Hunderttausende. Familienbetrieb mit zehn Mitarbeitern in Not.
Evag bessert wegen Info-Wirrwarr bei Preisangaben nach
Nahverkehr
Die Essener Verkehrs-AG reagiert auf das Info-Wirrwarr bei Kurzstrecken. Auf der Internet-Seite findet sich nun ein Hinweis für Fahrgäste. Die...
A40-Sperrung – Staus auf Umleitungen stressen Autofahrer
A40-Sperrung
Die A40-Sperrung sorgt für Stau und zähfließenden Verkehr auf den innerstädtischen Straßen: Huttrop, Steele und Freisenbruch besonders betroffen.
Fotos und Videos
Staus auf A40-Umleitungen
Bildgalerie
A40-Sperrung
Lagerhalle in Essen abgebrannt
Bildgalerie
Großbrand
Schichtkohl
Bildgalerie
Das isst der Pott (10)
article
7494164
Kritik und Lob für die EBE
Kritik und Lob für die EBE
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/kritik-und-lob-fuer-die-ebe-aimp-id7494164.html
2013-01-18 00:11
Essen