Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Video

Kritik am Limbecker Platz

21.05.2010 | 04:00 Uhr

Welche Vor- und Nachteile bringt das Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen?

Nicht mehr mühsam von Geschäft zu Geschäft laufen. Alle Läden unter einem Dach. Eben Einkaufen auf ganz bequeme Art und Weise: Shopping Center bieten die Möglichkeit dazu. Mittlerweile gibt es diese Konsumtempel in nahezu jeder größeren Stadt im Ruhrgebiet: Das schillerndste öffnete erst im Oktober 2009 in Essen seine Pforten.

Doch das stößt in der Stadt längst nicht nur auf Begeisterung. Viele Essener sehen in dem Koloss eine Gefahr für den Rest der Innenstadt. Die Neue Ruhr Zeitung hatte aus diesem Grund zu einer Podiums-Diskussion eingeladen. Unter dem Titel "Sorgenkind Essener Innenstadt" wurde lebhaft darüber diskutiert, was das Einkaufscenter für die Stadt Essen bringt.

Quelle: NRW TV

DerWesten/NRW TV

Empfehlen
Kommentare
Facebook
Kommentare
24.05.2010
19:21
Kritik am Limbecker Platz
von Menschlein | #3

Ja, aber Dank der hohen Lohnabzüge, Elternbeiträge an Schule etc. habe ich z. B. nicht das Geld für die Vielzahl an Designergeschäften mit unglaublichem Preis/Leistungsverhältnis...
Und in der Innenstadt hat man nach dem Verlassen eines vollen Geschäfts wirklich frische Luft...

Nu ja, wem´s gefällt...

22.05.2010
23:02
Kritik am Limbecker Platz
von 1980yann | #2

Konkurrenz belebt das Geschäft - wer mit einem lebhaftem Umfeld nicht umgehen kann, ist gerade in der Einzelhandelsbranche fehl am Platze ...
Der Standort Limbecker Platz hat nunmal sein Wachkoma beendet und nichts erinnert mehr an das behäbig-verschnarchte Warenhaus ...

22.05.2010
09:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Probeleuchten für die Lichtwochen
Bildgalerie
Lichtwochen
Vermüllte Problemhäuser
Bildgalerie
Verwahrlosung
Aus dem Ressort
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.