Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Straftäter

Kriminelle Libanesen in Essen seit 20 Jahren geduldet

22.12.2011 | 06:00 Uhr
Kriminelle Libanesen in Essen seit 20 Jahren geduldet
Obwohl die 46 betroffenen Libanesen massiv kriminell in Erscheiung getreten sind, scheint eine Abschiebung kaum möglich.

Essen.   46 strafauffällige Libanesen leben in Essen. 17 von ihnen haben Straftaten von solcher Schwere begangen, dass sie umgehend ausgewiesen wurden. Bis zur Abschiebung aber ist es ein weiter Weg - weil der Libanon die Menschen nicht aufnimmt.

Begehen Flüchtlinge oder Asylbewerber in Deutschland eine Straftat, ist der Ruf nach Abschiebung schnell in die Welt geschrien. Die Umsetzung aber, die dauert - in Essen bei einigen Kriminellen nun schon zwei Jahrzehnte.

46 Libanesen mit strafrechtlichem Hintergrund leben zurzeit in der Stadt, 17 von ihnen würde man im Polizeijargon wohl als „dicke Fische“ bezeichnen. Sie haben Straftaten von solcher Schwere begangen, dass sie umgehend ausgewiesen wurden . Schwere Körperverletzung und Raubdiebstähle etwa.

Doch von der Ausweisung auf dem Papier bis zur tatsächlichen Abschiebung ist es ein weiter Weg. Das weiß Ulrich Klingberg, stellvertretender Leiter des Essener Ausländeramts, nur zu gut. Seit 1987 arbeitet er bei der Behörde, erlebte die große Flüchtlingswelle 1988, als viele Libanesen vor dem Bürgerkrieg in Deutschland Zuflucht suchten.

Das Problem: „Nicht alle Flüchtlinge besitzen einen amtlichen, libanesischen Pass. Sie stammen ursprünglich aus dem kurdischen Teil der Türkei oder Palästina und bekamen von den libanesischen Behörden damals nur Ersatzpapiere ausgestellt“, sagt Klingberg.

Palästinenser und staatenlose Kurden von Abkommen ausgeschlossen

 

Heute weigert sich der Libanon, die Menschen wieder ins Land zu lassen - und verweist auf das Rückübernahmeabkommen von 2004 von dem Palästinenser und staatenlose Kurden ausgeschlossen sind. Für Klingberg und seine Mitarbeiter ist es mittlerweile Berufsalltag, Identitäten zu klären und Nachregistrierungen in den jeweiligen Ländern zu beantragen.

Aufenthaltsstatus
Duldung

Geduldete Ausländer haben in Deutschland u.a. den Anspruch auf Unterkunft, Ernährung und Heizung. Es besteht kein Anspruch auf Sozialleistungen oder eine Arbeisterlaubnis. Allerdings kann für die Zeit der Duldung eine Erwerbstätigkeit gestattet werden, wenn der Betroffene mindestens ein Jahr in Deutschland lebt. Für Kinder besteht Schulpflicht.

Essen gehört mit rund 5000 Libanesen neben Berlin und Bremen zu den Hochburgen in Deutschland. Von den in Essen lebenden Libanesen haben 1000 den aufenthaltsrechtlichen Status der Duldung. Bei etwa 80 Prozent sei die Identität geklärt, schätzt Klingberg.

Dabei sind sie aber auf die Unterstützung der Flüchtlinge angewiesen. „Die Kooperationsbereitschaft von Straftätern ist freilich nicht sehr groß“, sagt Klingberg. Einige von ihnen sitzen noch immer im Gefängnis. Andere sind auf Bewährung draußen oder leben auf freiem Fuß. Alle drei bis sechs Monate sind sie verpflichtet, ihren Duldungsstatuts beim Ausländeramt verlängern zu lassen.

„Wir können nur darauf hoffen, dass sie sauber bleiben“

Ansonsten sind dem Ausländeramt die Hände gebunden, es kann nur Handlungsempfehlungen an das Auswärtige Amt aussprechen. „Weigert sich das betroffene Land, den ausgewiesenen Menschen aufzunehmen, bleibt nur noch der diplomatische Weg“, erklärt Birgit Axler von NRW-Innenministerium.

Das Völkervertragsrecht könne nur der Bund regeln. Das Land stehe diesbezüglich in engem Kontakt zu Berlin. Anhand von Einzelfällen würde darüber hinaus auch das Verhalten sogenannter Problemländer überprüft. Bundesweit sind es insgesamt 120 Schwerkriminelle, die abgeschoben werden sollen. Bislang mühte sich das Auswärtige Amt vergeblich.

Klingberg bleibt indes nur, an das Gute im Menschen zu glauben, wenn er die Duldung von Strafauffälligen wieder verlängert. „Wir können nur darauf hoffen, dass sie sauber bleiben. In seltenen Fällen besteht auch die Chance, den Ausweisungsstatus rückgängig zu machen, wenn wir eine positive Integrationsprognose stellen“, sagt Klingberg.

Jennifer Schumacher



Aus dem Ressort
Park-Stress durch Fußball-Fantalk in der 11Freunde-Bar
Parken
Ein Anwohner der Giselastraße in Essen beklagt die Fülle der reservierten Stellflächen für die Sport1-Sendung, die jeden Dienstag aus der Rüttenscheider 11Freunde-Bar ausgestrahlt wird. Dabei hat die Anzahl der Halteverbote abgenommen – und Alternativen gibt es kaum.
Vater stiftet seinen Sohn (7) zum Stehlen in dm-Filiale an
Hauptbahnhof
Ein Vater (30) hat seinen siebenjährigen Sohn zum Stehlen in die dm-Filiale im Essener Hauptbahnhof mitgenommen. Wie die Bundespolizei erklärte, soll der Mann die Sicherungsetiketten entfernt und das Kind dann die Waren eingesteckt haben. Dabei wurden sie jedoch von Zeugen beobachtet.
Diebe wollten Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen
Diebstahl
Drei Diebe wollten am Mittwochabend in einem Supermarkt in Essen-Altenessen Kaffee im Wert von rund 500 Euro stehlen. Als eine Mitarbeiterin einen der Täter ansprach, flüchtete das Trio. Zeugen verfolgten einen 35-jährigen Mann, den die Polizei schließlich festnehmen konnte.
Joachim Schumacher zeigt Ruhrgebiets-Fotografie
Ausstellung
Ihn reizt die Realität statt Romantisierung: Unter dem Titel „Von dieser Welt“ wird Ruhrgebiets-Fotografie von Joachim Schumacher auf Zollverein ausgestellt. Zu sehen sind im Ruhr Museum seine Bilder aus den Jahren 2000 bis 1014 im Rundeindicker des Ruhr Museums.
Die Zukunft des Traditionscafés Overbeck ist weiter ungewiss
Traditionsbetrieb
Drei Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sparen die Kunden auf der Kettwiger Straße in Essen nicht mit aufmunternden Worten. Doch ob das Café Overbeck die drohende Pleite abwenden kann, ist derzeit offen. Ein neuer Betreiber wird noch gesucht. Bis Ende des Jahres geht der Betrieb weiter.
Umfrage
Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ich vertraue auf meinen Hausarzt oder meinen niedergelassenen Arzt.
45%
Ich höre auf Ratschläge von Freunden und Bekannten.
17%
Ich schaue mir Bewertungen und Rankings an.
18%
Ich gehe in das Krankenhaus in meiner Nähe.
11%
Ich verabrede mehrere Beratungsgespräche in verschiedenen Krankenhäusern und entscheide mich dann.
9%
419 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos