Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Straftäter

Kriminelle Libanesen in Essen seit 20 Jahren geduldet

22.12.2011 | 06:00 Uhr
Kriminelle Libanesen in Essen seit 20 Jahren geduldet
Obwohl die 46 betroffenen Libanesen massiv kriminell in Erscheiung getreten sind, scheint eine Abschiebung kaum möglich.

Essen.   46 strafauffällige Libanesen leben in Essen. 17 von ihnen haben Straftaten von solcher Schwere begangen, dass sie umgehend ausgewiesen wurden. Bis zur Abschiebung aber ist es ein weiter Weg - weil der Libanon die Menschen nicht aufnimmt.

Begehen Flüchtlinge oder Asylbewerber in Deutschland eine Straftat, ist der Ruf nach Abschiebung schnell in die Welt geschrien. Die Umsetzung aber, die dauert - in Essen bei einigen Kriminellen nun schon zwei Jahrzehnte.

46 Libanesen mit strafrechtlichem Hintergrund leben zurzeit in der Stadt, 17 von ihnen würde man im Polizeijargon wohl als „dicke Fische“ bezeichnen. Sie haben Straftaten von solcher Schwere begangen, dass sie umgehend ausgewiesen wurden . Schwere Körperverletzung und Raubdiebstähle etwa.

Doch von der Ausweisung auf dem Papier bis zur tatsächlichen Abschiebung ist es ein weiter Weg. Das weiß Ulrich Klingberg, stellvertretender Leiter des Essener Ausländeramts, nur zu gut. Seit 1987 arbeitet er bei der Behörde, erlebte die große Flüchtlingswelle 1988, als viele Libanesen vor dem Bürgerkrieg in Deutschland Zuflucht suchten.

Das Problem: „Nicht alle Flüchtlinge besitzen einen amtlichen, libanesischen Pass. Sie stammen ursprünglich aus dem kurdischen Teil der Türkei oder Palästina und bekamen von den libanesischen Behörden damals nur Ersatzpapiere ausgestellt“, sagt Klingberg.

Palästinenser und staatenlose Kurden von Abkommen ausgeschlossen

 

Heute weigert sich der Libanon, die Menschen wieder ins Land zu lassen - und verweist auf das Rückübernahmeabkommen von 2004 von dem Palästinenser und staatenlose Kurden ausgeschlossen sind. Für Klingberg und seine Mitarbeiter ist es mittlerweile Berufsalltag, Identitäten zu klären und Nachregistrierungen in den jeweiligen Ländern zu beantragen.

Aufenthaltsstatus
Duldung

Geduldete Ausländer haben in Deutschland u.a. den Anspruch auf Unterkunft, Ernährung und Heizung. Es besteht kein Anspruch auf Sozialleistungen oder eine Arbeisterlaubnis. Allerdings kann für die Zeit der Duldung eine Erwerbstätigkeit gestattet werden, wenn der Betroffene mindestens ein Jahr in Deutschland lebt. Für Kinder besteht Schulpflicht.

Essen gehört mit rund 5000 Libanesen neben Berlin und Bremen zu den Hochburgen in Deutschland. Von den in Essen lebenden Libanesen haben 1000 den aufenthaltsrechtlichen Status der Duldung. Bei etwa 80 Prozent sei die Identität geklärt, schätzt Klingberg.

Dabei sind sie aber auf die Unterstützung der Flüchtlinge angewiesen. „Die Kooperationsbereitschaft von Straftätern ist freilich nicht sehr groß“, sagt Klingberg. Einige von ihnen sitzen noch immer im Gefängnis. Andere sind auf Bewährung draußen oder leben auf freiem Fuß. Alle drei bis sechs Monate sind sie verpflichtet, ihren Duldungsstatuts beim Ausländeramt verlängern zu lassen.

„Wir können nur darauf hoffen, dass sie sauber bleiben“

Ansonsten sind dem Ausländeramt die Hände gebunden, es kann nur Handlungsempfehlungen an das Auswärtige Amt aussprechen. „Weigert sich das betroffene Land, den ausgewiesenen Menschen aufzunehmen, bleibt nur noch der diplomatische Weg“, erklärt Birgit Axler von NRW-Innenministerium.

Das Völkervertragsrecht könne nur der Bund regeln. Das Land stehe diesbezüglich in engem Kontakt zu Berlin. Anhand von Einzelfällen würde darüber hinaus auch das Verhalten sogenannter Problemländer überprüft. Bundesweit sind es insgesamt 120 Schwerkriminelle, die abgeschoben werden sollen. Bislang mühte sich das Auswärtige Amt vergeblich.

Klingberg bleibt indes nur, an das Gute im Menschen zu glauben, wenn er die Duldung von Strafauffälligen wieder verlängert. „Wir können nur darauf hoffen, dass sie sauber bleiben. In seltenen Fällen besteht auch die Chance, den Ausweisungsstatus rückgängig zu machen, wenn wir eine positive Integrationsprognose stellen“, sagt Klingberg.

Jennifer Schumacher


Aus dem Ressort
Bittere Pille für Arzt und Patient
Gesundheit
Aufgrund einer Gesundheitsreform müssen viele Kranke die Kosten für lebenswichtige Medikamente zunächst selbst tragen. Von den Zuzahlungen sind vor allem blutdrucksenkende Arzneimittel betroffen. Ärzte klagen derweil über Mehrarbeit und bürokratische Strukturen
Haus-Besetzer verlassen Thyssen-Krupp-Brache in Essen
Haus-Besetzer
Ein Künstlerkollektiv, das mehr Freiraum für Kunst und Soziales fordert, hielt am Montag eine Industriebrache von Thyssen- Krupp an der Frohnhauser Straße in Essen besetzt. Die Polizei rückte mit einer Hundertschaft an – gegen 20.15 Uhr verließen die letzten Besetzer die Brache.
100-Jähriger bei Verkehrsunfall in Essen schwer verletzt
Unfall
Ein 100-jähriger Mann ist bei einem Verkehrsunfall in Essen schwer verletzt worden. Der Senior berichtete der Polizei, dass sich seine Tasche, die er in seinem Rollator verstaut hatte, an einem vorbeifahrenden Lastwagen verfangen hatte – so stürzte der Mann auf die Fahrbahn.
Fahrer rettet sich aus brennendem Auto in Essen
Feuer
Ein Auto brannte am Montagnachmittag auf der Hans-Böckler-Straße in Höhe der Hachestraße in Essen. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig aus dem Fahrzeug retten. Die Feuerwehr hatte den Brand nach eigenen Angaben schnell unter Kontrolle und konnte die Flammen löschen.
RWE-Fan bedroht BVB-Anhänger mit Teleskopschlagstock
Gewalt
Zu einer Auseinandersetzung zwischen RWE- und BVB-Fans ist es am Sonntagabend nach dem Fußballspiel zwischen Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund in der Nähe des Essener Hauptbahnhofes gekommen. Ein 51-jähriger Essener bedrohte dabei BVB-Fans mit einem Teleskopschlagstock.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos