Kommissare beraten zum Schutz vor Autoknackern

2012 erreichte Essen eine Spitze bei Autoaufbrüchen: 5417 Fälle waren es, damals lag die Aufklärungsquote (AQ) bei 6,7 Prozent. 2011 wurden 3889 (AQ 3,5) und ein Jahr zuvor 4109 (AQ 2,9) Autos aufgebrochen.

Tipps zum Schutz vor Autoknackern gibt es im Präsidium beim Kommissariat für Kriminalprävention. Wer sein Auto etwa per Fernbedienung schließt, sollte prüfen, ob es tatsächlich zu ist, sagt Kriminalkommissar Jürgen Dahles. Täter haben mitunter Störsender und lauern damit auf großen Parkplätzen wie im Rhein-Ruhr-Zentrum oder in Parkhäusern am Limbecker Platz. Zudem sollte die Halterung für ein mobiles Navi nicht an der Scheibe bleiben, so Dahles, der auch zu Alarmanlagen berät: Di-Do, 9-15 Uhr, 1. Sa im Monat, Büscherstr. 2-6. Tel. 0201- 829 44 44