Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Verkaufsoffener Sonntag

Kommerz am Sonntag passt nicht jedem

29.10.2012 | 08:00 Uhr
Kommerz am Sonntag passt nicht jedem
Foto: Alexander Voelkel

Essen.   34 Anträge für verkaufsoffene Sonntage liegen dem Rat vor. Muss das denn unbedingt sein? Passanten in der Essener City sehen das ganz unterschiedlich. Viele unterstützen den Plan der Landesregierung, das Sonntags-Shopping zu begrenzen.

Sonntags die Läden öffnen, um die kauffreudige Kundschaft zu locken – muss das denn unbedingt sein? 34 Anträge, nach denen an 22 der 51 Sonntage im nächsten Jahr verteilt in der Stadt Shopping erlaubt sein soll, liegen dem Stadtrat vor. Am 28. November soll er darüber abstimmen (die NRZ berichtete). Derweil plant die rot-grüne Landesregierung, die Anzahl pro Stadt ab 2014 auf 13 verkaufsoffene Sonn- und Feiertage zu begrenzen. Die NRZ fragte Passanten beim Samstags-Einkaufsbummel in der Innenstadt, was sie von diesen Plänen halten.

„Ich bin für die Begrenzung, denn mich trifft es“, sagt Anja Tiedtke aus Borbeck, die im Einzelhandel arbeitet. Am Sonntag müsse sie nicht unbedingt shoppen gehen, so die 40-Jährige. „Wenn ich das schon an sechs Tagen nicht schaffe, dann sicher nicht am siebten.“ Bei jedem kleinen Fest im Stadtteil oder zu Anlässen wie dem 40-jährigen Bestehen des Allee-Centers Altenessen einen verkaufsoffenen Sonntag zu veranstalten, „das muss nicht sein“. Der Sonntag sei für sie ein Ruhetag. „Da liege ich lieber auf der Couch, anstatt zu arbeiten.“

„Das nimmt Überhand“

„Das nimmt Überhand“, kritisiert Ursula Wingen die Zahl der beantragten verkaufsoffenen Sonntage. „Viel zu viel. Null Tage wären mir lieber, aber mit 13 bin ich auch zufrieden“, so die 67-Jährige. Auch Verkäufer müssten Zeit haben, um zu ruhen. „Wir können werktags bis 20 Uhr einkaufen, das war früher ganz anders. Was angeboten wird, reicht aus“, so Wingen. Ihr Mann Rainer, ebenfalls 67 Jahre alt und aus Bergerhausen, sieht das nicht anders: „Der Sonntag ist ein Familientag, darum gehen wir dann auch nicht einkaufen.“

„Ich finde es gut, dass es so viele verkaufsoffene Sonntage gibt“, sagt hingegen Lisann Haase. Die 21-Jährige lehnt den Vorschlag des Landes ab: „Ich komm’ gerade aus den USA, da haben die Geschäfte oft 24 Stunden auf, an jedem Tag.“ Sie arbeitet am Flughafen, „da funktioniert das nicht anders – und gut“.

Internet hat rund um die Uhr "geöffnet"

Monika Ladisch aus Heisingen ist anderer Meinung und „keine Sonntagseinkäuferin“. „Ich finde die geplante Begrenzung gut. Sonntags gehe ich nicht einkaufen, da bin ich konsequent“, betont Monika Ladisch (59), die gemeinsam mit Stefanie Wolfertz in der Innenstadt unterwegs ist. Die 46-Jährige unterstützt ebenfalls den Vorschlag, an maximal 13 Sonn- und Feiertagen dem Kommerz Tür und Tor zu öffnen: „Ausreichend Möglichkeiten zum Shoppen werden einem doch an jedem anderen Tag geboten. Außerdem gibt’s das Internet, das hat rund um die Uhr und an jedem Tag geöffnet.“ Am Sonn- und Feiertag stehen für sie „wichtigere Dinge“ im Vordergrund, etwa Aktivitäten mit der Familie. Wolfertz: „Und dazu zählt für mich nicht, mit der Familie sonntags einkaufen zu gehen.“ Ob eine Gesetzesänderung Vorteile für Arbeitnehmer brächte? „Ich denke nicht“, meint Stefanie Wolfertz, „denn die werden sowieso ausgebootet, egal ob sie sonntags arbeiten müssen oder nicht. Da brauchen wir uns nichts vorzumachen.“

Eine, die gerne mal sonntags arbeitet, ist Monika Burmann. „Vorteile und Entlastung haben Ar­beitnehmer durch die geplante Gesetzesänderung sicher nicht. Schließlich bekommen sie fürs Sonntagsarbeiten Überstunden aufgeschrieben, die sie im Laufe des Jahres abfeiern können.“ Zudem sei es in der Stadt nicht so voll am verkaufsoffenen Sonntag. „Es ist ein ruhigeres Einkaufen und Arbeiten als am Samstag“, so Burmann, die mit ihrer Familie – wenn möglich – sonntags einkaufen geht. „Ich gehe morgens um 7 Uhr aus dem Haus, fahre nach Düsseldorf ins Geschäft und komme um 22 Uhr wieder – und das sechs Tage die Woche. Da haben wir nur den Sonntag, um gemeinsam einkaufen zu gehen“, so die Altenessenerin.

13 Termine wären „verträgliche Lösung“

Ihr Mann Sven sieht es ähnlich: „Was sollen denn erst die Leute sagen, die jeden Sonntag im Hauptbahnhof im Einzelhandel tätig sind? Die sind froh, dass es Arbeit gibt.“ Der 40-Jährige könnte auch mit noch mehr verkaufsoffenen Sonntagen leben, sogar mit einer generell erlaubten Sonntagsöffnung. „Denn das schafft Arbeitsplätze, selbst wenn es welche auf 400-Euro-Basis sind.“ Außerdem gebe es mittlerweile viele Arbeitnehmer, die mehrere Jobs haben, um ihre Familie zu ernähren, die „können nur sonntags einkaufen“.

Alexander Claassen geht hingegen nie sonntags einkaufen. „13 Tage im Jahr, an denen geöffnet werden darf, sind absolut ausreichend.“ Im Sinne der Arbeitnehmer und deren Famili­en sei das eine „verträgliche Lösung“.

Pascal Hesse



Kommentare
31.10.2012
09:26
Sonntage sollten Ruhetage sein
von wenco | #5

Sechs Tage zum Einkaufen reichen doch vollkommen. Wenigstens einen Tag in der Woche sollte der Verkehr in und aus den Innenstädten ruhen und die Menschen die Chance haben, sich zu entspannen und mit ihren Familien und Hobbies zu beschäftigen. Von mir aus können alle verkaufsoffenen Sonntage gestrichen werden.

29.10.2012
18:42
Kommerz am Sonntag passt nicht jedem
von ex_altenessener | #4

Ich war Sonntags noch nie einkaufen und werde es auch nicht. Der Sonntag gehört meiner Familie und nicht den Kapitalisten. Schade, dass es Menschen gibt, die scheinbar nicht mehr wissen, wie man sich ausser "einkaufen gehen" die Zeit vertreiben kann.

29.10.2012
16:35
Kommerz am Sonntag passt nicht jedem
von Hubelwusel | #3

Im Alten Testament tanzte man noch um das Goldene Kalb, heute ist man da bedeutend weiter und tanzt jeden Sontag um die Registrierkasse und das EC-Cash-Gerät.
Wenn das mal kein Fortschritt ist in dieser ach so fortschrittlichen Zeit.

Übrigens spricht der Einzelhandel schon von "Katastrophe " , wenn es um das reduzierte Einkaufen am Sonntag geht. Einfach köstlich , wennn sie sich so schön aufregen, die umsatzaffinen Fachberater........

29.10.2012
16:15
Kommerz am Sonntag passt nicht jedem
von Tokas | #2

Meinetwegen können die Geschäfte ruhig jeden Sonntag aufhaben. Das der Sonntag ein Ruhetag ist, ist sowiso schon lange überholt.
Zumal Arbeiten immer mehr Leute am Sonntag, da braucht man bei den Geschäften keinen halt zu machen.

1 Antwort
Und weil andere aus dem Fenster springen, springen Sie auch?
von ex_altenessener | #2-1

Eine ganz schwache Begründung für verkaufsoffene Sonntage!

Wird der Umsatz eigentlich durch einen verkaufsoffenen Umsatz erhöht? Wenn ich eine Jeans am Sonntag kaufe, werde ich mir sicherlich nicht am Montag noch eine kaufen. Gleiches gilt wohl für nahezu alle Artikel. Und das liegt daran, dass die Bürger nicht mehr Geld in der Tasche haben, was sie ausgeben können.

Als nicht BWLer lässt sich draus folgendes schliessen: Das Einkommen der Bürger bleibt auch bei verkaufsoffenen Sonntagen gleich. Das heisst, sie können nicht mehr Geld ausgeben. Das Geld was sie Sonntags ausgeben, geben sie nicht an anderen "regulären" Tagen aus. Das wiederum bedeutet, dass der Umsatz von Unternehmen wohl nicht oder zumindest nicht signifikant steigen wird. Hingegen steigen aber die Kosten für Strom und Personal. Warum also jammern die Kapitalisten und fordern liberalere Öffnungszeiten?

29.10.2012
15:36
Kommerz am Sonntag passt nicht jedem
von bloss-keine-Katsche | #1

Ganz abgesehen davon wie sich Leute, die ständig einkaufen müssen, selbst definieren, ich kann da nur den Kopf schütteln.
Samstags gehört Papi (und Mami) mir!
Das war in den 60igern/70igern gesellschaftlicher Fortschritt. Allein die 6 Tage Woche ist schon ein Schritt zurück in die menschliche Steinzeit und dann auch noch sonntags. Da hätte vor 100, 200, … Jahren niemand dran gedacht!
Menschen ohne Rhythmus, ohne Ruhefasen werden krank, wenn sie es noch nicht sind. Wir müssen wieder zu einer humanen Welt zurückkehren, schnellstens!

Aus dem Ressort
Essens OB Paß sucht Burgfrieden mit der eigenen SPD
Kommunalpolitik
Reinhard Paß und seine schärfste Kritikerin Britta Altenkamp haben inzwischen wieder einen Gesprächsfaden. Das OB-Lager verlangt aber, dass Altenkampf ihre Generalkritik - „für den Posten die falsche Person“ - zurücknimmt. OB-Debatte soll beim Parteitag am 13. September kein Thema sein.
SPD Essen: Es bleibt bei der „gelben Karte“
Parteien
Knapp zwei Wochen vor dem SPD-Parteitag am 13. September ist keine Konkurrenz zu Britta Altenkamp als SPD-Vorsitzende in Sicht. Was heißt das für die OB-Kandidatur?
Vorwürfe im Brustkrebs-Skandal bestätigen sich nicht
Screening
Im so genannten Brustkrebs-Skandal haben sich die Vorwürfe einer Patientin gegen den Essener Radiologen Dr. Karlgeorg Krüger offensichtlich als nicht stichhaltig erwiesen. Die ermittelnde Duisburger Staatsanwaltschaft hat ihr Verfahren wieder eingestellt.
Mehrere Zeugenhinweise auf vermissten Essener (21)
Vermisst
Seit rund einer Woche wird ein 21-jähriger Essener vermisst. Der geistig behinderte Mann war am 24. August aus seiner Wohnung verschwunden. Nun haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie gaben an,Duy Linh VUin Düsseldorf gesehen zu haben. Die Polizei aber konnte ihn bislang nicht finden.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof