Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Prozess

"Kokain-Taxi" - drei Jahre Haft für Dealer in Essen

26.10.2012 | 17:41 Uhr
"Kokain-Taxi" - drei Jahre Haft für Dealer in Essen
Ein gebürtiger Marokkaner muss für drei Jahre hinter Gitter. Er gehört zu einer Dealer-Bande, die im Essener Norden hoch professionell einen lukrativen Handel mit Kokain und Marihuana aufgebaut haben sollen.Foto: Oliver Müller

Essen.  Bei Bestellung Kokain: Ein gebürtiger Marokkaner muss für drei Jahre hinter Gitter. Er gehört zu einer Dealer-Bande, die im Essener Norden hoch professionell einen lukrativen Handel mit Kokain und Marihuana aufgebaut haben soll. Die Droge lieferte sie per "Kokain-Taxi".

Die Organisation lief gut. Die Kokainbestellung kam an, und schon fuhr das Auto los, um den Stoff zu den Kunden in Katernberg und Altenessen zu bringen. „Fast wie das Pizza-Taxi“, dachten die Fahnder, als sie die mutmaßlichen Dealer im Essener Norden näher beobachteten. Einen ersten aus diesem Kreis verurteilte die VI. Strafkammer des Essener Landgerichtes am Freitag zu drei Jahren Haft.

Handel mit insgesamt 200 Gramm Kokain in zwei Fällen war dem gebürtigen Marokkaner nachzuweisen. Anfangs hatte er geleugnet, doch dann folgte er dem Rat seines Verteidigers Azzadine Karioh und räumte die vorgeworfenen Taten zum Teil ein. Richterin Jutta Wendrich-Rosch lobte den Schritt: „Durch Ihren Anwalt haben Sie die Kurve gekriegt. Ohne Geständnis hätten sechs Jahre Haft herauskommen können.“

In den nächsten zwei Wochen beginnen vor vier unterschiedlichen Kammern am Landgericht weitere Verfahren aus diesem Komplex. Hoch professionell und in zwei Hauptgruppen aufgeteilt sollen die Angeklagten einen lukrativen Handel mit Kokain und Marihuana aufgebaut haben.

Disziplin am Handy

Nach ersten Hinweisen auf die Gruppe hatte die Polizei zuerst Schwierigkeiten, Beweise zu sammeln. Denn am Handy übten die Mitglieder strenge Disziplin, sprachen nicht über Drogen. Erst als die Observationstrupps Gespräche in den Autos abhören konnten, bekam sie ein Bild von der Arbeitsweise. Im Mai schlug die Polizei zu, zehn mutmaßliche Dealer kamen in U-Haft.

Aus der Niederlande wurden Kokain und Marihuana geholt und in Essen über zwei Vertriebsschienen abgesetzt, glauben die Ermittler. Ein Verkaufsplatz war ein Café an der Katernberger Straße, das einer der Angeklagten betrieb. Den Rest deckte das „Kokain-Taxi“ ab, das den Stoff direkt zum Abnehmer lieferte. Beide Gruppen sollen eng zusammengearbeitet haben und sich im Urlaub gegenseitig vertreten haben.

Sauer stieß den Fahndern auf, welch luxuriöse Autos die größtenteils Hartz-IV beziehenden Angeklagten fuhren. Da gab’s ein Porsche Cabrio oder einen C 63 AMG Mercedes, Schätzwert rund 150.000 Euro. Das „Kokain-Taxi“ fiel ein wenig bescheidener aus. Ausgeliefert wurde das Rauschgift nur mit VW Golf oder Opel Corsa.

Stefan Wette


Kommentare
27.10.2012
09:11
Justitia ist manchmal Blind.
von knickerbocker | #2

Jemanden ins Koma prügeln "1 Jahr auf Bewährung."
@maxim
Die Unwissenheit kommt der Wahrheit näher als das Vorurteil.

26.10.2012
20:47
Hartz 4 plus dickes Auto
von maxim | #1

Sauer stieß den Fahndern auf, welch luxuriöse Autos die größtenteils Hartz-IV beziehenden Angeklagten fuhren. Da gab’s ein Porsche Cabrio oder einen C 63 AMG Mercedes, Schätzwert rund 150.000 Euro.

Und da soll man keine Vorurteile gegen manche "Mitbürger" haben?!

Leider kann man bei ganz vielen Fahrern solcher Autos im Ruhrgebiet ähnliche Geschäfte vermuten, die meisten sehen zumindest nicht nach gut verdienenden Bänkern, Ärzten oder Managern aus.

3 Antworten
Behörde
von Erbeck1 | #1-1

... da liegen Sie richtig und man darf doch hoffentlich voraussetzen , dass sich die Behörde da noch wegen falscher Leistungen einschaltet - oder ?

@von Erbeck1
von bernieabg | #1-2

...aber nicht doch, die Wagen gehören doch der "Tante" aus Marokko.

jaja..
von stadtprolet | #1-3

und die reichen die leute ausbeuten sind mitbürger ohne klammern

Aus dem Ressort
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
Verdächtige nach Drohung gegen Alte Synagoge in Essen frei
Polizei
Vier Männer, die auf Facebook mit einem Anschlag auf die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen gedroht haben, sind wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jetzt müsse geprüft werden, wie ernst sie ihre Drohung gemeint haben, so ein Polizeisprecher.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecher in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Zur Attacke kam es in der Nähe des Prosieben-Glascontainer, ein Kamerateam filmte den flüchtenden Täter. Der Psychologe des TV-Experiments „We are watching you“ wollte dazwischengehen.
Fan- und Förderabteilung will alle RWE-Anhänger vertreten
Rot-Weiss Essen
Die 20102 gegründete Fan- und Förderabteilung (FFA) von Rot-Weiss Essen mischt im RWE-Aufsichtsrat mit und engagiert sich für die Anhänger des Kultklubs – nicht nur bei Aktionen wie dem Fahnenmaltag. Die FFA will im Verein Sprachrohr aller RWE-Fans sein. Wahrlich keine leichte Aufgabe.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte