Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Natur

Köttelbecke in Essen wird zum Naherholungsziel

18.12.2012 | 10:00 Uhr
Ilias Abawi von der Emschergenossenschaft wirft einen Blick auf den mächtigen Bohrkopf bei der Tunnelweihe am Abwasserkanal in Dortmund Mengede..Foto: Walter Buchholz

Essen.  Alles wird schöner im Emschertal: Die Arbeiten am zentralen Abwasserkanal haben in Dortmund bereits begonnen. Im kommenden Frühjahr fällt auch in Essen der Startschuss. Dafür lässt die Emschergenossenschaft schweres Gerät anrollen.

Wenn der Umbau der Emscher in einen sauberen Fluss spätestens zum 1. Januar 2018 fertig sein wird, dann ist auch Essens Nord-Süd-Gefälle in puncto Naherholung am Wasser um ein Vielfaches ausgeglichener. Doch bis die alte Köttelbecke mit der Ruhr im Süden richtig konkurrieren kann, muss in Karnap und Altenessen schweres Gerät aufgefahren werden. Im Frühjahr 2013 geht's los.

„Für unseren zukünftigen Abwasserkanal werden wir auf dem Essener Stadtgebiet zwei ziemlich große Gruben ausheben“, kündigt Wulf Himmel, Ingenieur bei der Emschergenossenschaft , die Arbeiten an, für die man sich den Parkplatz am Emscherpark unter der Zweigertbrücke und das Gelände des RWE-Müllheizkraftwerks in Karnap ausgesucht hat. Schmutzwasser in den Untergrund, reines Wasser ins heutige Bett der Köttelbecke, so ist die Idee. Doch dafür müssen die Wasserfachleute zwischen Dortmund und Dinslaken insgesamt 73 Kilometer Rohre unter die Erde bringen. „Nur“ zwei Kilometer verlaufen in Essen, doch die haben es in sich.

Per Schwerlastkran ins Erdreich

Essen, bzw. das Klärwerk an der Bottroper Stadtgrenze, ist einer von zwei Hauptzielpunkten des Schmutzwassers , der zweite ist das Klärwerk Dinslaken. Ergo: „Wenn in Dortmund der Wasserhahn aufgedreht wird, dann kommt das Wasser irgendwann in Essen an,“ veranschaulicht Himmel. Das ist viel Wasser – dazu braucht man große Rohre und dementsprechend große Bohrer, die sich unterirdisch durchs Erdreich parallel der Emscher graben. Die 30 Tonnen schweren Geräte sind die größten, die überhaupt im Emschergebiet eingesetzt werden. Zum Einsatz kommen sie aber voraussichtlich erst Mitte 2014, vorher werden sie an anderen Punkten benötigt.

Dennoch muss man die futuristischen Bohrköpfe auch mit einem Schwerlastkran irgendwie ins Erdreich bekommen. Und dies Problem muss schon im kommenden Frühjahr vorbereitet werden. Zwölf Meter Durchmesser bekommen die Gruben und damit gehören sie zu den größten auf der Strecke. „Wir heben sie mit schwerem Gerät mit Schaufel aus. Auch davon haben wir nicht viele“, erklärt Wulf Himmel, warum im Frühjahr 2013 Löcher gegraben werden, die voraussichtlich erst Mitte 2014 gebraucht werden.

30 Überseecontainer als Lärmschutzwände

Schon vorher werden die Besucher des Emscherparks auf dem Parkplatz allerdings ein Szenario vorfinden, dass eher an den Hamburger Hafen erinnert. „Aus Lärmschutzgründen werden wir voraussichtlich insgesamt 30 Überseecontainer – immer jeweils drei – übereinander stapeln und zwischen Baustelle und Anwohnern platzieren“, schaut Wulf Himmel voraus.

Die Gruben selbst gehören nicht nur zu den größten entlang der Emscher, sondern auch mit 20 Metern unter Erdniveau zu den tiefsten. Schließlich fließt das Wasser auf der Strecke von Dortmund aus abwärts. Vor der Kläranlage liegt logischerweise der tiefste Punkt von dem aus das Wasser erst wieder hochgepumpt werden muss. So leicht ist ein Niveauausgleich eben auch nicht immer hinzubekommen. Und das gilt erst recht für eine Köttelbecke, die zum Naherholungsgebiet wird.

Emscher-Blicke

 

Markus Grenz



Kommentare
18.12.2012
10:34
Köttelbecke wird zum Naherholungsziel
von neo65 | #1

Puh..., da war ich doch erschrocken. Ich dachte jetzt zieht es die Emschergenossenschaft schon in den Weltraum. Das Bild mit Herrn Abawi sieht ja aus, als handele es sich um ein Andockmanöver einer Sojuskapsel an die Internationale Raumstation. Herrn Abawi würde man die Rolle eines russischen Kosmonauten sofort abnehmen.

1 Antwort
Köttelbecke in Essen wird zum Naherholungsziel
von RiN77 | #1-1

Wirklich sehr lustig, Ihr Kommentar!!! :-()

Und Sie haben völlig Recht!!!
Gruß

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos