Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Natur

Köttelbecke in Essen wird zum Naherholungsziel

18.12.2012 | 10:00 Uhr
Ilias Abawi von der Emschergenossenschaft wirft einen Blick auf den mächtigen Bohrkopf bei der Tunnelweihe am Abwasserkanal in Dortmund Mengede..Foto: Walter Buchholz

Essen.  Alles wird schöner im Emschertal: Die Arbeiten am zentralen Abwasserkanal haben in Dortmund bereits begonnen. Im kommenden Frühjahr fällt auch in Essen der Startschuss. Dafür lässt die Emschergenossenschaft schweres Gerät anrollen.

Wenn der Umbau der Emscher in einen sauberen Fluss spätestens zum 1. Januar 2018 fertig sein wird, dann ist auch Essens Nord-Süd-Gefälle in puncto Naherholung am Wasser um ein Vielfaches ausgeglichener. Doch bis die alte Köttelbecke mit der Ruhr im Süden richtig konkurrieren kann, muss in Karnap und Altenessen schweres Gerät aufgefahren werden. Im Frühjahr 2013 geht's los.

„Für unseren zukünftigen Abwasserkanal werden wir auf dem Essener Stadtgebiet zwei ziemlich große Gruben ausheben“, kündigt Wulf Himmel, Ingenieur bei der Emschergenossenschaft , die Arbeiten an, für die man sich den Parkplatz am Emscherpark unter der Zweigertbrücke und das Gelände des RWE-Müllheizkraftwerks in Karnap ausgesucht hat. Schmutzwasser in den Untergrund, reines Wasser ins heutige Bett der Köttelbecke, so ist die Idee. Doch dafür müssen die Wasserfachleute zwischen Dortmund und Dinslaken insgesamt 73 Kilometer Rohre unter die Erde bringen. „Nur“ zwei Kilometer verlaufen in Essen, doch die haben es in sich.

Per Schwerlastkran ins Erdreich

Essen, bzw. das Klärwerk an der Bottroper Stadtgrenze, ist einer von zwei Hauptzielpunkten des Schmutzwassers , der zweite ist das Klärwerk Dinslaken. Ergo: „Wenn in Dortmund der Wasserhahn aufgedreht wird, dann kommt das Wasser irgendwann in Essen an,“ veranschaulicht Himmel. Das ist viel Wasser – dazu braucht man große Rohre und dementsprechend große Bohrer, die sich unterirdisch durchs Erdreich parallel der Emscher graben. Die 30 Tonnen schweren Geräte sind die größten, die überhaupt im Emschergebiet eingesetzt werden. Zum Einsatz kommen sie aber voraussichtlich erst Mitte 2014, vorher werden sie an anderen Punkten benötigt.

Dennoch muss man die futuristischen Bohrköpfe auch mit einem Schwerlastkran irgendwie ins Erdreich bekommen. Und dies Problem muss schon im kommenden Frühjahr vorbereitet werden. Zwölf Meter Durchmesser bekommen die Gruben und damit gehören sie zu den größten auf der Strecke. „Wir heben sie mit schwerem Gerät mit Schaufel aus. Auch davon haben wir nicht viele“, erklärt Wulf Himmel, warum im Frühjahr 2013 Löcher gegraben werden, die voraussichtlich erst Mitte 2014 gebraucht werden.

30 Überseecontainer als Lärmschutzwände

Schon vorher werden die Besucher des Emscherparks auf dem Parkplatz allerdings ein Szenario vorfinden, dass eher an den Hamburger Hafen erinnert. „Aus Lärmschutzgründen werden wir voraussichtlich insgesamt 30 Überseecontainer – immer jeweils drei – übereinander stapeln und zwischen Baustelle und Anwohnern platzieren“, schaut Wulf Himmel voraus.

Die Gruben selbst gehören nicht nur zu den größten entlang der Emscher, sondern auch mit 20 Metern unter Erdniveau zu den tiefsten. Schließlich fließt das Wasser auf der Strecke von Dortmund aus abwärts. Vor der Kläranlage liegt logischerweise der tiefste Punkt von dem aus das Wasser erst wieder hochgepumpt werden muss. So leicht ist ein Niveauausgleich eben auch nicht immer hinzubekommen. Und das gilt erst recht für eine Köttelbecke, die zum Naherholungsgebiet wird.

Emscher-Blicke

 

Markus Grenz



Kommentare
18.12.2012
10:34
Köttelbecke wird zum Naherholungsziel
von neo65 | #1

Puh..., da war ich doch erschrocken. Ich dachte jetzt zieht es die Emschergenossenschaft schon in den Weltraum. Das Bild mit Herrn Abawi sieht ja aus, als handele es sich um ein Andockmanöver einer Sojuskapsel an die Internationale Raumstation. Herrn Abawi würde man die Rolle eines russischen Kosmonauten sofort abnehmen.

1 Antwort
Köttelbecke in Essen wird zum Naherholungsziel
von RiN77 | #1-1

Wirklich sehr lustig, Ihr Kommentar!!! :-()

Und Sie haben völlig Recht!!!
Gruß

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos