Kölner Flirt-Coach schult Essener Flüchtlinge

Auch für Flirtcoach Horst Wenzel ist das Seminar für Flüchtlinge ein neuartiges Erlebnis.
Auch für Flirtcoach Horst Wenzel ist das Seminar für Flüchtlinge ein neuartiges Erlebnis.
Foto: privat
  • Horst Wenzel war mit Flirt-University mehrere Jahre in Essen tätig
  • „To fall in love with Germany. Flirt-Workshop für Refugees“ heißt sein Programm
  • Fernbeziehungen und der Kontakt zu Einheimischen sind Thema

Essen.. Horst Wenzel, 27, ist einer der bekanntesten und versiertesten deutschen Flirt-Coaches. Er war mit seiner Flirt-University mehrere Jahre in Essen tätig und arbeitet inzwischen von Köln aus. Für einen ungewöhnlichen Workshop kommt er am 6. September zurück ins Ruhrgebiet: „To fall in love with Germany. Flirt-Workshop for Refugees“, heißt sein Angebot, bei dem Flüchtlinge im Nordviertel spezielle Tipps fürs Flirten, für die Liebe und für Beziehungen in Deutschland bekommen sollen.

Herr Wenzel, ein ungewöhnliches Angebot bereiten Sie da vor...

... ich habe so etwas bislang auch noch nie gemacht und biete den Workshop zum ersten Mal überhaupt an. Ich bin selbst sehr gespannt, was mich in Essen erwartet.

Wie kam Ihnen die Idee?

Ich habe das Gefühl, dass bei den Flüchtlingen an vielen Stellen inzwischen wichtige Grundbedürfnisse gedeckt sind. Die Liebe ist aber auch ein ganz wichtiges Grundbedürfnis. Und Liebe ist für mich zudem Integration. Dazu will ich meinen ehrenamtlichen Beitrag leisten.

Wie wird der Workshop ablaufen?

Ich setze auf Interaktion und sage nicht, ihr müsste es so oder so oder so machen. Ich möchte auf die Teilnehmer eingehen, eher ein Trainer sein, der für Fragen Antworten parat hat und zudem Ideen bieten kann. Es wird sicherlich um Einzelschicksale gehen. Was sind aktuelle Probleme? Wo haben die Teilnehmer Sorgen? Da sind Flüchtlinge, die bereits Partnerschaften hatten, die durch die Flucht getrennt wurden. Sie wünschen sich neue Partnerschaften in Deutschland.

Was werden an diesem Nachmittag die wichtigsten Themen sein?

Ein Thema werden Fernbeziehungen. Die haben bei Flüchtlingen eine andere Dimension als bei uns. Der Partner sitzt nicht in München, Berlin oder Hamburg, sondern am anderen Ende der Welt und ist möglicherweise in Gefahr. Zweites Thema wird das Online-Dating im Internet sein. Das ist sehr populär. Ich will erklären, wie man dabei erfolgreicher ist. Und natürlich der direkte Kontakt mit anderen Menschen. Mit Flüchtlingen. Und natürlich auch mit den Einheimischen. Ich will zeigen, wie man mit Frauen und Männern in Deutschland ins Gespräch kommt.

Sie dürften eine sehr heterogene Gruppe haben. Teilnehmer aus, sagen wir mal, Afghanistan, Syrien oder dem Kongo haben doch unterschiedliche Vorstellungen von Liebe und vom Flirten.

Erst mal, denke ich, wird es mit der Sprache anspruchsvoll werden, denn das richtige Verstehen ist wichtig. Wir planen deshalb, zweisprachig zu arbeiten. Vielleicht haben wir auch einen Dolmetscher dabei. Die kulturellen Unterschiede sehe ich gar nicht mal als größte Hürde. Ich schaue auf Gemeinsamkeiten und finde, dass die Menschen emotional überall ähnlich ticken. Sie haben ein Bedürfnis nach Nähe, nach Liebe, nach Zuneigung. Das ist überall auf der Welt gleich. Ich gehe deshalb an den Workshop offen ran und ganz ohne Vorurteile. Ich schaue, was kommt und worüber die Menschen reden wollen. Wo der Schuh drückt, welche Probleme sie möglicherweise haben und vor allem, was sie zum Thema Partnerschaft, Liebe, Flirten und dem Kennenlernen wissen wollen.

Das Flirten gehört nicht gerade zu den Stärken der Deutschen.

Das stimmt. Die Franzosen sind uns weit voraus. Wir sind zurückhaltend, verbindlich. Das wird auch ein Thema sein. Das muss der Gegenüber verstehen. Natürlich werde ich Verbote und Tabus thematisieren, also No-Gos, die gar nicht gehen. Dazu erklärt ich Körpersprache. Aber glauben Sie mir: Es gibt Signale, die werden weltweit und in allen Kulturen richtig verstanden.

Am 6. September im Lore-Agnes-Haus

  • Der Flirt-Workshop für Flüchtlinge findet am Dienstag, 6. September, ab 17 Uhr im Beratungszentrum Lore-Agnes-Haus in der Lützowstraße 32 im Nordviertel statt. Flirt-Trainer Horst Wenzel kooperiert dabei mit der Awo, die auch Gastgeber der Veranstaltung ist. Die Teilnahme ist für Flüchtlinge kostenlos.

  • Mehr Infos gibt es hier.