Kleiner „Platz-Sturm“ bei Rot-Weiss Essen blieb ohne große Folgen

Das Fluchttor vor der Westkurve war bereits während des Spiels RWE gegen Rödinghausen für kurze Zeit geöffnet.
Das Fluchttor vor der Westkurve war bereits während des Spiels RWE gegen Rödinghausen für kurze Zeit geöffnet.
Foto: Thorsten Schabelon / WAZ
Was wir bereits wissen
Beim Spiel von RWE gegen Rödinghausen ging vor Ende der Partie mal wieder das Fluchttor an Westkurve auf und einige Fans gelangten in den Innenraum.

Essen.. Gerade erst hat Rot-Weiss Essen vom Westdeutschen Leichtathletik- und Fußballverband eine Sammel-Geldstrafe von 6000 Euro aufgebrummt bekommen, da droht schon wieder ein neuer Zahltag: Bei der 0:3-Heimpleite gegen Rödinghausen ging vor Ende der Partie mal wieder das Fluchttor in der Westkurve auf und einige Fans gelangten in den Innenraum. Auch nach Abpfiff bevölkerten erzürnte Besucher den Rasen, trafen aber keine Spieler mehr an.

RWE-Aufsichtsratschef Christian Hülsmann: „Das Tor wurde von den Ordnungskräften geöffnet, weil einige Fans vorzeitig gehen und ihre Banner von außen lösen wollten. Das geht nicht während der Partie.“ Die Polizei bestätigt aber, dass es sich um einen eher kleineren Einsatz gehandelt habe und sich die Lage nach dem „Platz-Sturm“ rasch beruhigt habe. (helm/wan)