Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Kriminalität

Klaukinder immer jünger - Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau

25.07.2013 | 06:00 Uhr
Klaukinder immer jünger - Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau
Abdrängen, ablenken und auzsrauben: Klaukinder haben es oft auf Senioren an Bankautomaten abgesehen.Foto: Polizei Düsseldorf

Essen.  Wahrend jüngst eine rumänische Serientäterin nach 200 Diebstählen festgenommen wurde, weil sie 14 und damit strafmündig geworden war, haben in der Essener Innenstadt zwei kleine Jungs eine Frau überfallen. Laut Polizei war das nicht ihre erste Tat.

Elisabeta (14), das Klaukind, das die Polizei monatelang beschäftigte, sitzt in Untersuchungshaft – doch die Überfälle von Kindern reißen nicht ab.

Bei einem Übergriff am Dienstag waren die Täter gerade einmal neun und zehn Jahre alt. Sie stammen offenbar aus einer Familie, einer von ihnen ist zwar in Rumänien geboren: „Mit Elisabeta und ihrer Familie haben sie aber nichts zu tun“, sagt Polizei-Sprecherin Tanja Horn.

Opfer wurde angespuckt

Die Jungen wollten die Kundin (47) einer Bank bestehlen, als die am Automaten in der Innenstadt Geld abheben wollte. Sie stellten sich nah neben die Frau, die ihre Geheimnummer tippte. Plötzlich hielt ihr ein Junge eine gefaltete Zeitung vors Gesicht und tippte auf die 500 Euro-Auszahlungstaste. Die Frau schimpfte laut und hielt den Kartenschacht zu, da spuckte einer der Jungen sie an, vermutlich um sie vom Automaten wegzulocken, so Tanja Horn. Ohne Beute flüchteten die Jungen über die Fußgängerzone.

Wenig später griffen Beamte der Wache Mitte auf der Limbecker Straße zwei Kinder auf, die mutmaßlich als Täter in Frage kommen. Die Jungen sagten nichts. Sie sind der Polizei aber bereits mehrfach aufgefallen, die sie ans Jugendamt übergab. In der Regel kommen die jungen Täter dann in ein Kinderheim. Weil das aber keine geschlossene Einrichtung ist (für die es einen richterlichen Beschluss braucht), ist es wahrscheinlich, dass sie längst wieder entwischt sind.

Senioren im gesamten Ruhrgebiet ausgeraubt

Genauso verließ Elisabeta unzählige Male das Heim, um gleich wieder ein neues Opfer zu suchen. Nun sitzt die junge rumänische Serientäterin (14), auf deren Konto mehr als 200 Vorgänge bei der Polizei gehen, in Untersuchungshaft. Erwischt wurde sie kürzlich in Dortmund beim Übergriff auf eine Bankkundin (76). „Zeugen haben das Mädchen festgehalten, bis die Polizei eintraf“, sagt Polizei-Sprecher Peter Elke.

Immer wieder hat das Klaukind in Essen und im gesamten Ruhrgebiet vor allem Senioren an Bankautomaten ausgeraubt. Hinzu kommen zahlreiche Körperverletzungen und Diebstähle – allein wegen des Alters von 13 Jahren, das sie angab, hatte die Polizei lange keine Handhabe. Nach der Untersuchung von Medizinern hätte das Mädchen 14 oder etwas jünger sein können. Schließlich wurde ihr Geburtstag festgelegt, die Tat in Dortmund hat sie demnach 14 Tage später, also im Alter von 14 Jahren begangen. Der Richter ordnete U-Haft an.

Endlich Angaben gemacht

„Nun hat sie das erste Mal die Erfahrung gemacht, dass sie von uns nicht nur mitgenommen, sondern tatsächlich eingesperrt wird“, sagt Elke. Das Mädchen solle jetzt offensichtlich erstmals eine Menge Angaben zu ihrer Familie gemacht haben, die in Dortmund leben soll.

Hinter den Taten von Elisabeta stecken wahrscheinlich organisierte Banden, die die strafunmündigen Kinder auf Diebestour schicken. Nun wird auch ermittelt, ob sie weitere Taten bereits im strafmündigen Alter begangen haben könnte.

Dominika Sagan



Aus dem Ressort
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Grönemeyer wirbt in Altenessen für Gesundheitsunterricht
Gesundheit
Rechnen, Deutsch, Sport und Sachkunde – die vier typischen Fächer eines jeden Grundschülers bekommen Zuwachs. Auf freiwilliger Basis der Schulen. Denn gesetzlich vorgegeben ist ein Gesundheitsunterricht, der in dieser Woche erstmals in der Karlschule Altenessen stattgefunden hat, nicht. Botschafter...
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos