Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Kriminalität

Klaukinder immer jünger - Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau

25.07.2013 | 06:00 Uhr
Klaukinder immer jünger - Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau
Abdrängen, ablenken und auzsrauben: Klaukinder haben es oft auf Senioren an Bankautomaten abgesehen.Foto: Polizei Düsseldorf

Essen.  Wahrend jüngst eine rumänische Serientäterin nach 200 Diebstählen festgenommen wurde, weil sie 14 und damit strafmündig geworden war, haben in der Essener Innenstadt zwei kleine Jungs eine Frau überfallen. Laut Polizei war das nicht ihre erste Tat.

Elisabeta (14), das Klaukind, das die Polizei monatelang beschäftigte, sitzt in Untersuchungshaft – doch die Überfälle von Kindern reißen nicht ab.

Bei einem Übergriff am Dienstag waren die Täter gerade einmal neun und zehn Jahre alt. Sie stammen offenbar aus einer Familie, einer von ihnen ist zwar in Rumänien geboren: „Mit Elisabeta und ihrer Familie haben sie aber nichts zu tun“, sagt Polizei-Sprecherin Tanja Horn.

Opfer wurde angespuckt

Die Jungen wollten die Kundin (47) einer Bank bestehlen, als die am Automaten in der Innenstadt Geld abheben wollte. Sie stellten sich nah neben die Frau, die ihre Geheimnummer tippte. Plötzlich hielt ihr ein Junge eine gefaltete Zeitung vors Gesicht und tippte auf die 500 Euro-Auszahlungstaste. Die Frau schimpfte laut und hielt den Kartenschacht zu, da spuckte einer der Jungen sie an, vermutlich um sie vom Automaten wegzulocken, so Tanja Horn. Ohne Beute flüchteten die Jungen über die Fußgängerzone.

Wenig später griffen Beamte der Wache Mitte auf der Limbecker Straße zwei Kinder auf, die mutmaßlich als Täter in Frage kommen. Die Jungen sagten nichts. Sie sind der Polizei aber bereits mehrfach aufgefallen, die sie ans Jugendamt übergab. In der Regel kommen die jungen Täter dann in ein Kinderheim. Weil das aber keine geschlossene Einrichtung ist (für die es einen richterlichen Beschluss braucht), ist es wahrscheinlich, dass sie längst wieder entwischt sind.

Senioren im gesamten Ruhrgebiet ausgeraubt

Genauso verließ Elisabeta unzählige Male das Heim, um gleich wieder ein neues Opfer zu suchen. Nun sitzt die junge rumänische Serientäterin (14), auf deren Konto mehr als 200 Vorgänge bei der Polizei gehen, in Untersuchungshaft. Erwischt wurde sie kürzlich in Dortmund beim Übergriff auf eine Bankkundin (76). „Zeugen haben das Mädchen festgehalten, bis die Polizei eintraf“, sagt Polizei-Sprecher Peter Elke.

Immer wieder hat das Klaukind in Essen und im gesamten Ruhrgebiet vor allem Senioren an Bankautomaten ausgeraubt. Hinzu kommen zahlreiche Körperverletzungen und Diebstähle – allein wegen des Alters von 13 Jahren, das sie angab, hatte die Polizei lange keine Handhabe. Nach der Untersuchung von Medizinern hätte das Mädchen 14 oder etwas jünger sein können. Schließlich wurde ihr Geburtstag festgelegt, die Tat in Dortmund hat sie demnach 14 Tage später, also im Alter von 14 Jahren begangen. Der Richter ordnete U-Haft an.

Endlich Angaben gemacht

„Nun hat sie das erste Mal die Erfahrung gemacht, dass sie von uns nicht nur mitgenommen, sondern tatsächlich eingesperrt wird“, sagt Elke. Das Mädchen solle jetzt offensichtlich erstmals eine Menge Angaben zu ihrer Familie gemacht haben, die in Dortmund leben soll.

Hinter den Taten von Elisabeta stecken wahrscheinlich organisierte Banden, die die strafunmündigen Kinder auf Diebestour schicken. Nun wird auch ermittelt, ob sie weitere Taten bereits im strafmündigen Alter begangen haben könnte.

Dominika Sagan



Aus dem Ressort
Gleiches Haus, neue Adresse auf Zollverein
Straßenumbenennung
Eine Marketing-Agentur auf Zollverein ist zum zweiten Mal in zwei Jahren von einer Straßenumbenennung betroffen. Die gibt es in Essen sonst nur selten.
Stadt Essen steigt aus erstem US-Leasing-Geschäft aus
Kommunalwirtschaft
Anfang des Jahrtausends verpachtete die Stadt Essen im Rahmen eines Cross-Border-Leasing-Geschäftes unter anderem technische Anlagen der Evag an eine Versicherungsgesellschaft in den USA. Nun hat die Stadt die Option zum vorzeitigen Ausstieg gezogen. Der kostet 35 Millionen US-Dollar.
Stadt Essen fehlt das Geld - Bürger sollen für Bäume spenden
Pfingststurm
20.000 Bäume sind in Essen dem Pfingststurm zum Opfer gefallen. Doch der Stadt fehlt das Geld für die Wiederaufforstung von PArks und Grünanlagen. Daher appelliert die Stadt nun an den Bürgersinn und will Spenden bei den Essenern einsammeln. Das Vorbild dafür ist der Grugapark.
Oberleitung fällt auf Bahn - Zahlreiche Ausfälle am Morgen
Bahn
Der Bahnverkehr in der Region ist wieder angelaufen. Aber die Reisenden müssen weiter mit Beeinträchtigungen rechnen. Besonders betroffen sind die ICE und IC. Hier müssen Bahnkunden in Duisburg, Essen und Bochum mit Ausfällen rechnen. Auch im Regionalverkehr gibt es Verspätungen und Ausfälle.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Umfrage
Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

 
Fotos und Videos
Herbstliches Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Trecker Treck
Bildgalerie
Traktor-Wettbewerb