Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Theater

Klassische Knaller

30.12.2012 | 19:00 Uhr
Klassische Knaller
Pyrotechnker André Vollmer bestückt den Feuerwerk-Igel.Fotos:Kerstin Kokoska

André Vollmer ist Pyrotechniker am Aalto-Theater. Für die „Fledermaus“ und „Ariadne auf Naxos“ ist der 45-Jährige derzeit regelmäßig im Feuerwerk-Einsatz

Wenn Otto Normalfeuerwerker heute Nacht sein Silvester-Sortiment „Happy Sky“ in den Himmel schickt, hat André Vollmer sein Schwarzpulver längst verschossen. Um 18.25 Uhr wird die Inspizientin das Startsignal geben. Dann wird ein grünes Licht aufleuchten und Vollmer den ersten Schaltknopf drücken. Der 45-Jährige ist Requisiteur am Aalto-Theater. Aber ein paar Mal im Jahr ist er auch Pyrotechniker. Dass er 2012 quasi schon dutzendfach Silvester gefeiert hat, ist den Werken von Johann Strauß und Richard Strauss zuzuschreiben, zu deren Musik es sich in der Oper so herrlich vorschriftsmäßig knallen lässt.

Die Abschussrampe heißt hier „Igel“

Und so hat Vollmer in diesen Tagen gleich mehrere Feuerwerks-Einsätze gefahren. Heute für die „Fledermaus“, am Sonntag für „Ariadne auf Naxos“. Da ist er sogar ein bisschen Teil der Inszenierung, weil er die Raketen-Abschussrampe während der Vorstellung erst einmal „anmutigen Schrittes“ hinter die Bühneninsel bugsieren muss, auf der Ariadne nach ihrem Geliebten darbt. „Igel“ nennen sie die Apparatur im Theater-Jargon, wo die Dinge immer so schöne Namen haben. Nur die Pyroeffekte, die heißen nicht Orlofsky-Grün und Ariadne-Pink, sondern haben seriöse Prüfnummern.

Gewerbeaufsicht, Bundeskriminalamt, Feuerwehr und Bezirksregierung, sie alle haben schließlich ein Wörtchen mitzureden, wenn unter deutschen Theaterdächern gezündelt wird. 6,50 Meter sind dabei Mindestabstand. Dazu darf nichts Brennbares im Umkreis von drei Metern stehen. Und dann wären da noch die zwei Bühnenmeister mit der Kübelspritze, der Zehn-Liter-Wasser-Vorrat und die Löschdecken, die für den Fall der Fälle bereitstehen. Aber eigentlich ist jeder Notfall ausgeschlossen, wenn im Aalto der erste Pyroeffekt hochgeht. Denn André Vollmer kreiert seinen Bühnenzauber nicht nur in enger Absprache mit der Regie – bei Opernfeuerwerken geht es schließlich nicht nur um zündende Ideen, sondern um perfekten Einklang mit der Partitur. Auch die Feuerwehr hat sich schon eine Feuerwerks-Vorstellung geben lassen, bevor Vollmer seines Amtes walten kann. Am Ende müssen „Falling Star“ und „Drop Komet“ auch noch so moderato abheben, dass der Dirigent vor lauter Knall und Rauch sein eigenes Orchester nicht überhört

Ein Fall für die Feuerwehr ist Vollmers Bühnenkunst aber höchstens mal dann, wenn er kein Feuerwerk macht. Dann kümmert er sich nämlich um Dunst und Nebel. Und darauf reagieren Feuermelder nicht minder sensibel.

Von Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos