Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Theater

Klassische Knaller

30.12.2012 | 19:00 Uhr
Klassische Knaller
Pyrotechnker André Vollmer bestückt den Feuerwerk-Igel.Fotos:Kerstin Kokoska

André Vollmer ist Pyrotechniker am Aalto-Theater. Für die „Fledermaus“ und „Ariadne auf Naxos“ ist der 45-Jährige derzeit regelmäßig im Feuerwerk-Einsatz

Wenn Otto Normalfeuerwerker heute Nacht sein Silvester-Sortiment „Happy Sky“ in den Himmel schickt, hat André Vollmer sein Schwarzpulver längst verschossen. Um 18.25 Uhr wird die Inspizientin das Startsignal geben. Dann wird ein grünes Licht aufleuchten und Vollmer den ersten Schaltknopf drücken. Der 45-Jährige ist Requisiteur am Aalto-Theater. Aber ein paar Mal im Jahr ist er auch Pyrotechniker. Dass er 2012 quasi schon dutzendfach Silvester gefeiert hat, ist den Werken von Johann Strauß und Richard Strauss zuzuschreiben, zu deren Musik es sich in der Oper so herrlich vorschriftsmäßig knallen lässt.

Die Abschussrampe heißt hier „Igel“

Und so hat Vollmer in diesen Tagen gleich mehrere Feuerwerks-Einsätze gefahren. Heute für die „Fledermaus“, am Sonntag für „Ariadne auf Naxos“. Da ist er sogar ein bisschen Teil der Inszenierung, weil er die Raketen-Abschussrampe während der Vorstellung erst einmal „anmutigen Schrittes“ hinter die Bühneninsel bugsieren muss, auf der Ariadne nach ihrem Geliebten darbt. „Igel“ nennen sie die Apparatur im Theater-Jargon, wo die Dinge immer so schöne Namen haben. Nur die Pyroeffekte, die heißen nicht Orlofsky-Grün und Ariadne-Pink, sondern haben seriöse Prüfnummern.

Gewerbeaufsicht, Bundeskriminalamt, Feuerwehr und Bezirksregierung, sie alle haben schließlich ein Wörtchen mitzureden, wenn unter deutschen Theaterdächern gezündelt wird. 6,50 Meter sind dabei Mindestabstand. Dazu darf nichts Brennbares im Umkreis von drei Metern stehen. Und dann wären da noch die zwei Bühnenmeister mit der Kübelspritze, der Zehn-Liter-Wasser-Vorrat und die Löschdecken, die für den Fall der Fälle bereitstehen. Aber eigentlich ist jeder Notfall ausgeschlossen, wenn im Aalto der erste Pyroeffekt hochgeht. Denn André Vollmer kreiert seinen Bühnenzauber nicht nur in enger Absprache mit der Regie – bei Opernfeuerwerken geht es schließlich nicht nur um zündende Ideen, sondern um perfekten Einklang mit der Partitur. Auch die Feuerwehr hat sich schon eine Feuerwerks-Vorstellung geben lassen, bevor Vollmer seines Amtes walten kann. Am Ende müssen „Falling Star“ und „Drop Komet“ auch noch so moderato abheben, dass der Dirigent vor lauter Knall und Rauch sein eigenes Orchester nicht überhört

Ein Fall für die Feuerwehr ist Vollmers Bühnenkunst aber höchstens mal dann, wenn er kein Feuerwerk macht. Dann kümmert er sich nämlich um Dunst und Nebel. Und darauf reagieren Feuermelder nicht minder sensibel.

Von Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Angeklagter schildert Tod von Madeleine W. als Unfall
Prozess
Günther O. steht in Essen vor Gericht, weil er seine Stieftochter ermordet und unter Beton begraben haben soll. Bislang schwieg er zu dem Vorwurf, doch am Dienstag verlas sein Anwalt eine einstündige Erklärung. O. gesteht darin - aber was er schildert, ist ein ganz anderes Verbrechen.
Essener Bandidos dürfen Passanten am Clubheim filmen
Rocker
Mit vier Kameras überwachen die Bandidos vom Essener Chapter ihr Vereinsheim in Essen-Bochold — und filmen dabei auch wahllos Passanten. Daran sei nichts zu beanstanden, meint jetzt der Landesbeauftragte für Datenschutz. Aber was soll die Überwachung überhaupt?
Freibad Hesse in Essen-Dellwig mit extralanger Saison
Freibad
Während die drei städtischen Freibäder in Essen am Wochenende eine eher mäßige Saison beendet haben, bleiben das Hesse-Bad in Dellwig und das Freibad Steele noch geöffnet. Insgesamt kamen rund 191.000 Besucher in die fünf Freibäder, im vergangenen Jahr waren es über 265.000 Badegäste.
Die Saubermänner von ganz unten
Kanalarbeiter
Mehr als 33 Millionen Kubikmeter Wasser fließen jährlich aus den Essener Haushalten und Betrieben in den Untergrund. Die Kanalarbeiter sorgen im unterirdischen Labyrinth für allzeit guten Fluss.
„Essen Original“ ringt ums Programm für 2015
Stadtfestival
Der finanzielle Aufwand für Logistik und Sicherheit wird beim Umsonst-und-draußen-Festival „Essen Original“ von Jahr zu Jahr höher. Das geht zu Lasten des Programms. Namhafte Comedians etwa können sich die Programm-Macher nicht leisten. Ihr finanzieller Spielraum für 2015 wird noch enger.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Essens modernste Schule
Bildgalerie
Schul-Neubau
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball