Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Prozesse

Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft

11.07.2012 | 17:11 Uhr
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
Das Essener Landgericht verurteilte den Duisburger zu einer dreieinhalb-jährigen Haftstrafe.Foto: Oliver Müller NRZ

Essen/Duisburg.   Fünf Jahre nach der Tat hat das Essener Landgericht einen 40-jährigen Duisburger zu dreineinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte sich bei Karstadt als Kaufhausdetektiv ausgegeben und einen 13-Jährigen aus Gladbeck„festgenommen“, den er später im Treppenhaus des Parkhauses sexuell missbrauchte.

Späte Sühne: Fünf Jahre nach der Tat verurteilte das Landgericht Essen am Mittwoch einen 40 Jahre alten Duisburger zu dreieinhalb Jahren Haft. Er hatte sich im Februar 2007 bei Karstadt am Limbecker Platz fälschlich als Kaufhausdetektiv ausgegeben, um so einen 13-jährigen Gladbecker sexuell zu missbrauchen.

„Sie wissen, dass Sie sich strafbar gemacht haben“, begann Richterin Luise Nünning, Vorsitzende der V. Strafkammer, ihre Urteilsbegründung. Denn der Angeklagte aus dem Duisburger Stadtteil Marxloh hatte sich im Prozess auf Erinnerungslücken berufen. Er wolle die Tat aber nicht abstreiten, hatte er zum Prozessauftakt seine Schuld eingeräumt. Weil der drogensüchtige und seit einigen Jahren unter Betreuung stehende 40-Jährige in der Vergangenheit Halluzinationen hatte und befehlende innere Stimmen hörte, hatte die Kammer ihn psychiatrisch untersuchen lassen. Ergebnis: voll schuldfähig.

Zielstrebig hatte der Angeklagte seine sexuellen Wünsche am 17. Februar 2007 verwirklicht. In seinen Blick war der 13-jährige Gladbecker geraten, als dieser die Multi-Media-Abteilung des Kaufhauses verließ. Der Duisburger sprach ihn an, stellte sich als Ladendetektiv vor und beschuldigte den Jungen des Diebstahls. Dann nahm er ihn mit ins Treppenhaus des angrenzenden Parkhauses. Er durchsuchte ihn, nahm ihm seinen Schülerausweis weg und erweckte den Eindruck, dass er mit der Polizei telefoniere. Unvermittelt schlug er den Gladbecker, missbrauchte ihn sexuell.

Später Treffer in der DNA-Kartei

Am Körper des Jungen, der zurück in Gladbeck sofort seine Mutter informierte, hatte die Polizei DNA-Spuren des Täters gesichert. Obwohl sie sogar mit einem Phantombild nach dem Unbekannten fahndete, brachten die Ermittlungen keinen Erfolg. Erst eine erneute Überprüfung in der DNA-Kartei vor einem Jahr brachte die Fahnder auf die Spur des Marxlohers. Seitdem sitzt er, verbüßt auch noch Strafen aus früheren Verurteilungen. Bei den Vorstrafen des 40-Jährigen ging es vor allem um Diebstähle, mit denen er vermutlich seine Drogen finanzierte.

Dass er ein Kind unter 14 Jahren missbrauchte, war dem Angeklagten klar, stellte die Kammer im Urteil fest. Das hatte er nicht nur an der damals schmächtigen Statur des Jungen erkennen können, sondern vor allem am Geburtsdatum des von ihm „sichergestellten“ Schülerausweises. Strafmildernd berücksichtigte das Gericht, dass die Tat lange zurückliegt und der Angeklagte zur Tatzeit in einer schwierigen Verfassung war, gezeichnet durch seine Drogen und seine psychische Erkrankung.

Stefan Wette


Kommentare
13.07.2012
11:07
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von Emma81 | #11

Die Täter sind anscheinend immer die Leidtragenden...der arme Kerl, war doch zur Tatzeit in einer schwierigen Verfassung...und was ist mit dem Opfer JETZT?!?! Wohlmöglich war er es noch schuld, dass dies mit ihm passiert ist. Hat ihn vielleicht doof angesehen....ich könnt ko****´!!!!!!

Wie Ismet schon schrieb, Kapital steht weit über den Menschenrechten hier in Deutschland...klaut man Musik oder Filme im Internet bekommt man höhere Strafen als für eine Vergewaltigung...vielleicht sollten diejenigen mal damit anfangen, nachdem sie beim illegalen Runterlagen erwischt wurden, einfach mal anzugeben, dass sie zu der Zeit in einer schlechten Verfassung waren...mal sehen, ob das Gericht dann auch mildernde Umstände sieht...NEIN, denn da gehts ja ums gute Geld!!
Sowas sollte mal einem Kind oder Enkel der Richter passieren...das würde dann aber anders laufen!

Es ist egal in welcher Verfassung ein Täter zur Tatzeit war, dies ist kein Grund anderen Menschen den Rest des Lebens zu versauen..

13.07.2012
10:46
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von albertus28 | #10

zu # 9
"Für Menschen,die kein Jura studiert haben......ein Schlag ins Gesicht."
Lieber RolfSchlaegel,für die mit Jurastudium übrigens auch....
Es bleibt zu hoffen,dass die Staatsanwaltschaft und/oder Nebenkläger Rechtsmittel einlegen bzw eingelegt haben..

12.07.2012
22:53
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von RolfSchlaegel | #9

Erst nach 5 Jahren verurteilt und ein schweres Schicksal - was immer das heißen mag - bedeutet mildernde Umstände.
Nach 10 Jahren gibt´s dann Freispruch und nach 15 Jahren eine Belohnung für den Täter, der ja eigentlich das Opfer zu sein scheint.

Wahrscheinlich wurde der arme Täter durch das Kind provoziert und er hat schließlich auch nichts Schlimmes gemacht, "nur" seine sexuellen Wünsche verwirklicht.

Ich frage mich immer öfter, ob Richter, die solche Urteile fällen, Geld dafür bekommen oder aufgrund der "Rechtslage" wirklich nicht anders können.
Für Menschen, die kein Jura studiert haben, sind Urteile wie diese auf jeden Fall ein Schlag ins Gesicht!

12.07.2012
11:42
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von albertus28 | #8

" Kind bei Karstadt(-sic) missbraucht...."
Lieber Stefan Wette,hat sich schon die Rechtsabteilung von Karstadt bei Ihnen gemeldet.Ich finde es schon toll,was der Name des Kaufhauses als Tatort in der Schlagzeile zu suchen hat und welcher (erster) Eindruck erzeugt wird/werden kann.
Stellen Sie sich vor,zufällig im Garten Ihres Hauses geschieht ein Mord.Am anderen Morgen steht dann in der WAZ :Mann bei Stefan Wette ermordet..
Quidquid agis....

12.07.2012
06:49
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von Shadow-Dancer | #7

Mir fehlen ( mal wieder ) schlichtweg die Worte, um diese Witz-Urteile noch zu bewerten. Man sieht daran ( mal wieder ) deutlich, dass wir eben nicht mehr in einem Rechtsstaat leben und Täter- immer vor den Opferschutz gestellt wird - und der dauerhafte Schutz der Bevölkerung offenbar keine Rolle zu spielen scheint. Alleine, dass man solche widerwärtigen und feigen Verbrechen seitens des Gerichtes noch zu beschönigen versucht und dem Täter Zugeständnisse macht, ekelt mich geradezu an.

Ich bin für eine Wiedereinführung der Todesstrafe bei solchen Vergehen !

2 Antworten
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von niedrigniveauindikator | #7-1

Todesstrafe braucht man nicht, obwohl, nein lassen wird das. Es ist wie so oft, der Täter wird geschützt und für das Opfer ist es ein schlag ins Gesicht. Nach knapp 2 Jahren ist er auf freien Fuß und kann sich eventuell wieder an einem Menschen vergehen. Bohr, was kotzt mich das an. Es gibt Länder da kommen solche Menschen nie wieder aus dem Knast. Darüber sollte man in Berlin mal nachdenken.

Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von 45678 | #7-2

Sie sehen mich hier ganz auf ihrer Seite.

Bis auf den Punkt mit der Todesstrafe. Obwohl ich auch für die Wiedereinführung der Todesstrafe bin, denke ich doch, dass solch ein Urteil in diesem Falle etwas über die Stränge geschlagen wäre. Im Falle eines Missbrauchs reichen meiner Meinung nach hohe Haftstrafen vollkommen aus.
Natürlich verstehe ich unter hohen Haftstrafen nicht 3,5 Jahre. Sollte schon im zweistelligen Bereich liegen. Aber Todesstrafe bitte nur für Mörder usw.
Das Problem ist nämlich, wenn bei jeder Art von schlimmen Verbrechen gleich immer für Tod gestimmt wird, gewinnt die Todesstrafe nicht gerade an Attraktivität. Man macht sich als Befürworter angreifbar.

Dass der Zeitraum zwischen Tat und Urteil hier herangezogen wird zur Strafmilderung, sagt einiges über die Unlogik in der Juristerei aus.

Wenn man die psychische Erkrankung sowieso berücksichtigt, braucht man auch den Gutachter nicht für Wahrsagereien zu bezahlen. Ergibt sowieso keinen Sinn 5 Jahre später!

11.07.2012
23:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.07.2012
21:55
Kind missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von trickflyer | #5

weg für immer.das ist die einzige alternative.ohne wenn und aber.

11.07.2012
21:38
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von a_ha | #4

"Strafmildernd berücksichtigte das Gericht, dass die Tat lange zurückliegt und der Angeklagte zur Tatzeit in einer schwierigen Verfassung war, gezeichnet durch seine Drogen und seine psychische Erkrankung."

Ich hoffe, das ist nur eine unglückliche Formulierung und nicht der Ernst dieses Gerichtes...

11.07.2012
21:05
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von dergdh | #3

3 jahre, dafür dass ein kind für sein leben geprägt ist.
5 jahre, wenn man musik / filme "klaut" scheinbar sind die psychischen folgen für labels größer, als für ein heranwachsenden menschen.

1 Antwort
Kapitalverbrechen wurden seit...
von Ismet | #3-1

jeher schon höher bestraft als eine Vergewaltigung (wieso es bei minderjährigen Missbrauch heisst erschliesst sich mir immer noch nicht).
Menschenleben zählt in unserem Rechtssystem weniger als Kapital.
Das härteste ist für mich die Aussage des Richters das hier tatmildernede Umstände vorliegen würden...das ist in meinen Augen einfach nur Pervers wie auch Untragbar.
Nur muss man sich auch mit einer Tatsache anfreunden (auch wenn es schwer fällt). Solche Taten können nicht verhindert werden...

11.07.2012
18:55
Kind bei Karstadt missbraucht - 40-Jähriger muss in Haft
von Elfentraum | #2

Der Junge vertraut sich SOFORT nach der Tat seiner Mutter, diese schaltet SOFORT die Polizei ein .... die den Täter aber erst Jahre später fasst ...

Und das wird jetzt als strafmildernd ausgelegt?
Das heißt also, wenn ich eine Straftat begehe, man mich aber erst nach Jahren als Täter identifiziert, bekomme ich mildernde Umstände?
Interessante Rechtslage ...

Aus dem Ressort
Vier junge Männer raubten in Essen eine Dealerin aus
Prozess
Vier junge Männer waren sie - eine deutliche Übermacht gegenüber der Dealerin, die sie am Bahnhof Altenessen überfielen. Weil einer von ihnen die Frau mit der Pistole bedrohte, können sie mit mehrjährigen Haftstrafen rechnen. Ihre Beute war gering: zehn Euro und ein Gramm Haschisch.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Sprayer erwischt – Jugendliche hatten noch Skizze dabei
Graffiti
Ziemlich viele Hinweise sprechen gegen drei Jugendliche, die in der Nacht zu Montag von der Polizei erwischt und festgenommen wurden, weil sich offenbar ein Graffito gesprayt haben. Die Polizisten fanden bei den Jugendlichen unter anderem Spraydosen und eine Skizze eines frischen Graffito.
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Umfrage
Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos