„Kettwiger Kreis“ ruft zu SPD-Boykott auf

WAZ, 17. Januar 1985..  Die Wunde in Kettwig klafft immer noch. Zehn Jahre nach der Eingemeindung Kettwigs zur Stadt Essen- gegen den erbitterten Widerstand der meisten Kettwiger Bürger und der Stadtspitze- schrieb die WAZ: Massiven politischen Druck will der „Kettwiger Kreis“ im bevorstehenden NRW-Landtagswahlkampf ausüben. Der „Kreis“ strebt die Rückkehr zur Selbständigkeit an. Die aktiven Befürworter einer Korrektur der Gebietsreform erklärten, sie würden die Wähler bei Großveranstaltungen und über Handzettel auffordern, ihre Stimme am 12. Mai nicht der SPD zu geben. Die Sozialdemokraten würden nämlich eine Änderung der Gebietsreform aus 1975 entschieden ablehnen.