Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Einzelhandel

Wir sind Altstadt

06.06.2012 | 15:49 Uhr
Wir sind Altstadt
Die Ruhrstraße ist das Bindeglied zwischen Seerosen- und Altstadtfest.

Essen-Kettwig. Im Dorf herrscht Unruhe. Und auch Unverständnis. Da verlegt der Heimat- und Verkehrsverein ohne Absprache seine Meile erst einmal vom ersten aufs zweite Juli-Wochenende und dann auch noch von der Altstadt an Ruhr und Stausee. Und als ob das nicht schon genug der Neuerungen wäre, musste auch noch ein anderer Name her. Seerosenfest heißt nun, was besonders den Feinschmeckern heilig ist und Kettwig als Standort bester Gastronomie präsentiert.

Bitter für KettIN, denn mit der Verlegung ging der Händlergemeinschaft der verkaufsoffene Sonntag flöten. Der war ursprünglich für den 1. Juli beantragt und genehmigt, durfte aber ohne das dazugehörige Fest nicht stattfinden. KettIN bat um Verlegung, die Politik stimmte zu.

Der Stand der Dinge - und ein Erklärungsversuch: Der HVV beklagte in den vergangenen Jahren immer wieder die mangelnde Unterstützung vieler Händler und Gastronomen, die zwar ordentlich von der Meile in der Altstadt profitierten, aber partout keinen finanziellen Beitrag leisten wollten.

Enormer logistischer Aufwand

Außerdem macht der enorme logistische Aufwand, denn die Gastronomen betreiben, eine Ausweitung von zwei auf drei Veranstaltungstage nötig. Eine Diskussion mit den Marktbeschickern, um auch den Freitag zu bekommen, verlief ergebnislos.

Nun wird also beim HVV-Seerosenfest vom 6. bis 8. Juli am Wasser gespeist und gefeiert - und KettIN lädt in die Altstadt ein und plant besonders am verkaufsoffenen Sonntag einige Aktionen. Allerdings ausdrücklich nicht als Gegenveranstaltung, „sondern als Ergänzung“, wie KettIN-Vorsitzender Roger Kessler betont. Mit dem HVV gemeinsame Sache zu machen ist wohl das Modell der Zukunft. Mit- statt Gegeneinander. Auf die Chance, am 8. Juli Umsatz zu machen, wird aber verständlicherweise kein Händler in der Altstadt verzichten wollen.

Zu einem Planungsgespräch setzte man sich nun zusammen - die Zeit drängt. Kettwig - wir sind Altstadt. Das Motto ist gefunden, die Aufgaben weitgehend verteilt. Eine Tombola soll es geben, deren Erlös dem Kinderheim St. Josefshaus zugute kommt, ein historischer Rundweg soll ausgeschildert werden, damit Seerosen- und Altstadtfest-Besucher auch voneinander erfahren. Flyer und Plakate sind geplant, durch so genannte Walking Acts kommt Musik in die Gassen. Finanziert werden soll das Ganze durch eine Umlage - damit könnte ein denkbar schlechtes Klima für Trittbrettfahrer erzeugt werden. „Es wird wieder welche geben, die keinen Cent bezahlen“, befürchtet Enzo Mammone, der seit 27 Jahren ein Eiscafé an der Hauptstraße betreibt. Versuch macht klug. Sagt man, auch wenn es der Soundsovielte ist.

Dem zarten Pflänzchen Gemeinsamkeit geben Kettwigs Einzelhändler zumindest wieder einmal eine Chance - möge es nicht die letzte sein.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
12.06.2012
15:28
Wir sind Altstadt
von jetztredichklartext | #1

Klasse dass die Kleinhändler in Kettwig endlich zugegeben haben, dass Ihnen das Fest an einer tollen Location selbst nicht am Herzen liegt, sondern nur der eigene Umsatz. Wozu soll der Gastronom dem Socken/Brillen/etc.. Laden das Marketing bezahlen? Selbst bei den Stadtfesten treten die KMUs nicht als Einheit auf. Echt schwach!
Endlich ein Fest für Bürger. Das "Kauf noch mehr Fest" kann der Einzelhandel ja selber anregen, durch einen gemeinsamen Prospekt als Beilage in der WAZ oder im Kettwiger Kurier. Aber sowas hat Kett-In ja in seiner Geschichte noch nicht geschafft.

Aus dem Ressort
Overhammshof: eine Standortfrage
Flüchtlingsunterkünfte
Es ist ein Ort mit Geschichte. Auf dem Gelände des ehemaligen Kutel war früher das Gut Overhammshof. Erwähnt bereits im 12. Jahrhundert. 1969 wurde dort das Kutel (abgeleitet von Kuh-Hotel) gebaut. Der Milchproduktionsbetrieb an der Hammer Straße war der größte in Europa - bis zum Beginn der 1990er...
Erste städtische Kita eröffnet
Soziales
Der kleine Apfelbaum trägt fleißig Früchte, die große Rasenfläche vor dem kunterbunten Gebäude ist frisch gemäht, am Donnerstag wurden alle Räume noch einmal ordentlich durchgewischt - und Freitag öffnet die neue Kita am Mintarder Weg zum ersten Mal. „Das wird aber auch Zeit“, sagt Leiterin Sabine...
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Wohnformen für das längere Alter
Stadtplanung
In vielen deutschen Städten sind Gemeinschaftswohnungen längst fester Bestandteil des Marktes. Und der Bedarf wächst. Mit dem Projekt Park-Haus an der Hauptstraße will der Bauträger heimart auch in Kettwig dieses Segment anbieten. Architekt Klaus-Peter Fütterer erklärt, warum das Leben in...
Kaiserreich Fischlaken
Schützenfest
„Wir sind jetzt das Kaiserreich Fischlaken“, sagt Hans-Joachim Powilleit, 1. Geschäftsführer des Bürgerschützenvereins Gut Schuss. Sein Regent ist Majestät Thorsten I. Gerigk mit Kaiserin Michaela I. Wittpoth.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty
125 Jahre HVV
Bildgalerie
Stadtteilfest