Wer liest, ist klar im Vorteil

Drei waschechte Bücherwürmer: Eva Beyer-Schneider (Förderkreis), die Stadtteilbibliotheks-Leiterin Petra Bandura und Dierk Lamm (Vorsitzender Förderkreis/v.l.) sind bei der Aktion natürlich aktiv dabei..
Drei waschechte Bücherwürmer: Eva Beyer-Schneider (Förderkreis), die Stadtteilbibliotheks-Leiterin Petra Bandura und Dierk Lamm (Vorsitzender Förderkreis/v.l.) sind bei der Aktion natürlich aktiv dabei..
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Mit Engagement möchten die Kettwiger Stadtteilbibliothek und der dazugehörige Förderkreis Kindern und Jugendlichen das Lesen schmackhaft machen.

Essen-Kettwig..  Lesen bildet, Lesen entspannt. Macht Spaß, kann die Zeit vertreiben, beim Einschlafen helfen und, und und. Buch, Illustrierte, Tageszeitung – was auch immer. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Und wer liest, was andere aufgeschrieben haben, ist nicht selten auch ein Stück weiter als zuvor. „Leseratte“ ist alles, nur kein Karnevalskostüm, und auch den „Bücherwurm“ sieht man immer häufiger. Was auch daran liegt, dass sich Menschen darum kümmern, dass andere etwas zu lesen haben.

Menschen wie Petra Bandura, seit vielen Jahren die rührige Leiterin der Kettwiger Stadtteilbibliothek. Oder auch Menschen wie Doris Dubberke vom Bücherkeller im Rathaus oder Dierk Lamm, Eva Beyer-Schneider und deren natürlich ebenfalls ehrenamtlich aktiven „Helfershelfer“ vom dazugehörigen Förderkreis, ohne deren Engagement und vor allem ohne das Geld, das sie regelmäßig auftun, es der Stadtteilbibliothek schon lange deutlich schlechter gehen würde. Und auch den Kunden.

Um Jahr für Jahr und quasi Seite für Seite junge Menschen zum Lesen zu ermutigen, gibt’s die durch und durch sehr charmante Initiative – den Junior-Leseclub für alle Grundschulkinder und den Sommerleseclub für Schüler der Klassen 5 und 6 aller weiterführenden Schulen Kettwigs.

Mit Speck fängt man Mäuse. Petra Bandura: „Ich bin in den letzten Tagen und Wochen durch die Klassen aller potenziellen Teilnehmer getourt.“ Sie hat das Projekt a) vorgestellt und b) so schmackhaft wie möglich gemacht. Obschon Vorgaben und kleinere Regeln Kinder und Jugendliche gerade nach einem langen Schuljahr und vor den ersehnten Sommerferien zunächst einmal kaum vom Hocker hauen, hat es Bandura doch wieder geschafft, das Interesse zu wecken.

Für rund 2000 Euro („Vielen Dank auch an die Bezirksvertretung“) konnte reichliche gleichermaßen spannende wie unterhaltsame und natürlich auch lehrreiche Kinder- und Jugendliteratur angeschafft werden – und nun heißt es: Freie Auswahl, denn wer zuerst kommt, liest zuerst . . .

Erste Kinder haben ihre erste Wahl bereits getroffen, offiziell aber beginnt die Aktion am heutigen Mittwoch. Die Bedingungen sind denkbar einfach. Jeder Schüler leiht sich drei oder mehr Bücher aus und liest sie während der Ferien. Ob nachts oder tagsüber, bitte mit den Eltern abstimmen . . .

Im neuen Schuljahr wird das dann lose „überprüft“, und wer seine Leseclub-Aufgaben erfüllt und alle Stempel bis zum 14. August im Leselogbuch hat, bekommt nicht nur eine Urkunde, sondern ist auch bei einer feinen Feier dabei.

Für die Grundschüler steigt die am 5. September (13-14 Uhr, Ratssaal), für die anderen am 29. August in Essens Zentralbibliothek (16 Uhr, Hollestr. 3). Zusätzlicher Anreiz für die Älteren: Unter allen Teilnehmer wird ein iPad verlost.

Sich bei der Aktion anmelden und die Bücher kostenlos ausleihen kann man in der Stadtteilbibliothek übrigens montags (14.30-18.30 Uhr) sowie mittwochs bis freitags jeweils von 10-16.30 Uhr.

Also, ran an den Speck, mit dem man nicht nur Mäuse, sondern auch Leseratten fängt . . .