Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Nachgefragt

Warmmachen für die EM

28.05.2012 | 16:46 Uhr
Warmmachen für die EM
Catharina Kappmann (M.), ihre Freundinnen Stefanie Laudage (l.), Thekla Schmidt - und die Fußballkollektion.

Essen-Kettwig. Kettwig schleicht sich ran an die EM 2012. Macht sich so langsam warm. Da ein Deutschland-Fähnchen, dort das erste Podolski-Trikot. Bestens vorbereitet ist das kreative Schneiderinnen-Team von Hausmarke 3 an der Kirchfeldstraße. Fan-Shirts mit motivierendem Text (Tor) oder eindeutigen Symbolen (Fußball) gibt es in allen Größen und Farben. Und als ultimatives Bekenntnis: ein Herz in Schwarz und Rot und Gold...

Das sind die Farben, die ab dem 9. Juni wieder gehäuft zu sehen sein werden. Bekenntnisträger - ob männlich oder weiblich - werden bei entsprechender Witterung auch aus der Fußball-EM in Polen und der Ukraine ein bisschen ein Sommermärchen machen. Und dazu gehört allemal das Rudelgucken. Nix ist mit einem Solo auf der heimischen Couch. Wie schafft es Deutschland denn bloß die Spanier im Endspiel zu schlagen? Diese Frage muss in der Gruppe diskutiert werden, mit weiteren Experten. Wir sagen, wo in Kettwig die Post abgeht, wenn die Löw-Elf kickt:

Parlament

Hajo Arnolds und sein Team laden zu allen Partien der deutschen Mannschaft ins Parlament an der Ruhrstraße ein. Der Eintritt ist frei, neben Partyfrikadellen gibt es Currywurst und Pommes. Der Chef findet, „dass die erste Runde schwierig ist, aber wenn wir das schaffen, ist alles möglich“.

FSV-Ruhrarena

Das Rudelgucken in der Ruhrarena des FSV Kettwig an der Ruhrtalstraße hat schon lange Tradition. Hier wird alles gezeigt, was der EM-Spielplan so hergibt - per Beamer an die Wand. Und Getränke und Gegrilltes gibt es selbstverständlich auch.

Kettwiger Weinkeller

Anita und Rolf Gampe treten im Kettwiger Weinkeller an der Hauptstraße erneut den Beweis an, dass Fußball auch mit Wein funktioniert. Es muss nicht immer Bier sein. Obwohl es das dort auch gibt. Aber nur in der Flasche. Jedes Deutschlandspiel wird gezeigt - da die Anzahl der Plätze begrenzt ist (25 stehen zur Verfügung), bitte anmelden unter 02054/9697187. Wer Europameister wird, ist für Rolf Gampe klar: „Auf jeden Fall Deutschland. Alles andere würde keinen Spaß machen.“

Gemeindehaus Steinweg

Auch im Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde, Steinweg 7, werden die Spiele der Deutschen gezeigt. Und zwar auf der Großbildleinwand. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen: 02054/15059.

So kurz vor einem wichtigen Turnier muss ich immer an „Pawi“ denken. Der macht dann immer seinen legendären „Glücksverschränker“. Aufrecht stehen, Hände hinter dem Rücken verschränken - und hoffen, dass es hilft.

In diesem Sinne.

Sabine Moseler-Worm


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Baden in der Ruhr könnte mit Hygiene-Ampel möglich sein
Umwelt
Wissenschaftler haben in den letzten zwei Jahren die Wasserqualität der Ruhr und des Baldeneysees untersucht. Sie kommen zu dem Ergebnis: Eine Hygiene-Ampel könnte eine Chance für einen eingeschränkten Badebetrieb sein. Denn: Nach Starkregen werden die Schadstoff-Grenzwerte klar überschritten.
Muskeltraining mit 100 – Essener Senioren immer fitter
Alter
In Kettwig trifft sich regelmäßig eine Gruppe, die gezielt am Muskelaufbau arbeitet - auch eine 100-Jährige macht mit. Wie durch aktuell vorgestellte Zahlen des Zensus’ bekannt wurde, leben auch in Essen überdurchschnittlich viele 100-Jährige – aktuell
Minister bleibt hart beim Hochwasserschutz am Baldeneysee
Baldeneysee
Der Hochwasserschutz an Ruhr und Baldeneysee sorgt vor Ort für Unruhe: In Überschwemmungsgebieten sind Neubauten oder Erweiterungen nämlich verboten. Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) machte nun klar, dass er eine strikte Linie verfolgt und keine Ausnahmen zulassen will.
Kaltes Licht von LED-Laternen nervt Anwohner
Lichtstreit
LED-Strahler sind bekannterweise kostengünstig, weil sie wenig Strom verbrauchen. In Essen protestieren die Anwohner einer ganzen Straße gegen die neuen Laternen – und für den schönen Schein. In dem Streit stehen Pragmatiker gegen Ästhetiker. Effizienz gegen Emotion.
Essener Polizei fahndet mit Foto nach Kiosk-Einbrechern
Kriminalität
Die Beamten des Einbruchskommissariats der Essener Polizei fahnden mit einem Foto nach einem Einbrecher. Dieser war Mitte Dezember gemeinsam mit einem Komplizen in einen Kiosk im Stadtteil Fischlaken eingebrochen. Die Täter erbeuteten einige hundert Euro Bargeld.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort