Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Strukturwandel

Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb

28.05.2012 | 15:08 Uhr
Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb
Zauberhaft: Die Sicht von der Brücke Ringstraße auf die ehemalige Tuchhalle Foto: Mathias Schumacher / WAZ FotoPool

Essen-Kettwig.   Kettwig mausert sich durch den Umbau zu einer der ersten Adressen Essens. Doch die 1a-Lage zwischen altem Fachwerk und luxurösem Loft leidet unter dem Flugverkehr. Ein Idyll mit Schönheitsfehlern. Dennoch ist das Dorf im Aufwind.

Von diesem Flecken Land an der Biegung des Flusses schwärmte manch einer schon zu Goethes Zeiten. Die Jahrhunderte rundherum jedoch prägte harte Arbeit: Spinnen und Weben, anfangs in Manufakturen, später in Fabriken, wo Kinder und Frauen sich plagten. Kettwig an der Ruhr war nie reich, und lange galt das Fachwerk-Idyll auch als ziemlich spießig. Doch jetzt, wo sich alte Industrie in Lofts wandelt, wo der Stadtteil das Wohnen an der Seepromenade entdeckt, da mausert er sich zu einer der ersten Adressen Essens.

Hans-Gerd Engelhardt bewegt sich hier im ersten Stock des Kettwiger Rathauses wie im eigenen Wohnzimmer. Jahre haben er und seine Freunde an diesem lokalen Museum gearbeitet, haben Materialien zusammengetragen, Werkzeuge, Tuche, Bücher und Karten, die sie nun liebevoll in Vitrinen präsentieren. 78 Jahre ist der Hobbyhistoriker inzwischen, ein promovierter Geograph und Lehrer, der Kettwig kennt wie kein anderer.

Er führt die Namen der alteingesessenen Kettwiger bis in mittelalterliche Melderegister zurück, er weiß, wann der Fabrikant Scheidt seine erste Spinnmaschine erfand und warum die Kettwiger etwas zugeknöpfter, eben calvinistischer sind als die Kettwiger vor der Brücke. Auch die neueste Entwicklung seines Ortes beobachtet, beurteilt er mit hörbarem Stolz. Dass der Stadtteil, der vielen noch vor kurzem zu weit entfernt von der A 52 lag, von der Autobahn nach Düsseldorf, plötzlich sehr angesagt ist.

„Kettwig ist inzwischen eine der Top-Adressen schlechthin. Die Altstadt mit ihrem Fachwerk und das Wohnen am Wasser locken eine vermögende Klientel in diesen Teil des Essener Südens“, sagt auch Gabriele Laven vom Immobilien-Makler Engel und Völkers.

Mit der Tuchfabrik fing es an

Begonnen hat alles, mal wieder, mit der Scheidtschen Tuchfabrik. Jahrzehnte lag sie brach, kaum mehr noch als eine Ruine an der Ruhr. Pläne gab es genug, doch alle verloren sich. Bis vor etwa fünf Jahren damit begonnen wurde, den turmbewehrten Backstein-Bau zu entkernen und seine Hülle mit luxuriösen Lofts zu füllen.

Edles Wohnen für eine zahlungskräftige Klientel. Es kamen junge Paare ohne Kinder, aber mit um so mehr Einkommen. Es kamen ältere Leute, die sich nach langem Berufsleben kleiner setzen wollten, ihre aufwändigen Häuser dafür verkauften. Kettwigs Altstadt spreizte sich, die Geschäfte an den gepflasterten Straßen stellten sich auf die neue Klientel ein.

Und das ist erst der Anfang. Südöstlich der Altstadt Kettwigs liegt am Ufer der Ruhr das Gelände der früheren Scheidtschen Hallen. Zigtausende Quadratmeter, auf denen inzwischen viel abgerissen und Erhaltenswertes renoviert wird. Bis Ende 2014 sollen hier, direkt an der Ruhr, Wohnungen entstehen. Stadt- und Doppelhäuser sowie moderne Stadtvillen zum Kaufen und Mieten. „Es wird eine Seepromenade entstehen, auf die der ganze Essener Süden neidisch sein wird“, sagt Heinz Schnetger, der Geschäftsführer der Grundstücksgesellschaft Kettwig.

Ein Kreativ-Quartier

Seine Gesellschaft ist nichts anderes als Nachfolger der Scheidtschen Tuchfabriken. Was davon übrig blieb, nachdem diese in den 60er und 70er Jahren schlossen, wird von ihr verwaltet. 26 000 Quadratmeter davon gingen nun für das Seepromenaden-Projekt an die Berliner Kondor Wessels Holding, weitere 12 000 mit der historischen Verwaltung, dem Kessel- und dem Turbinenhaus will die Gesellschaft selbst zum ein Kreativ-Quartier entwickeln.

Wohnen und Arbeiten in einem Fachwerk-Idyll am Wasser. 1 a-Lagen nennt man so etwas normalerweise. Dass Kettwig hinter diesem 1 a ein kleines Minus stehen hat, liegt im Himmel über dem Ort begründet. 250 bis 350 Flugzeuge durchziehen den im Laufe eines Tages, und das bei einer Höhe von etwa 700 Metern. 2004 gründete sich deshalb auch in Kettwig der Ableger einer Fluglärm-Gegner-Intitiative. Und das Urteil der „Bürger gegen Fluglärm“ fällt drastisch aus: Die Gärten Kettwigs seien ab 21 Uhr abends nicht mehr zu nutzen. Zu laut würde es, wenn alle Flieger noch ganz schnell auf dem Düsseldorfer Flughafen landen wollten.

Ein Idyll mit Schönheits-Fehlern also. Doch Kettwig scheint das nicht aufzuhalten.

Hayke Lanwert


Kommentare
02.06.2012
14:15
Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb
von aulfes | #9

Jeder der hier hinzieht kennt die Einflugschneise. Niemand wird während einer Besichtigung die Flugzeuge überhören. Ebenso in gewissen Bereichen die S-Bahn (eine Initiative gegen Bahnlärm gibt es aber noch nicht. Oder?). Jedem bleibt es überlassen hierher zu ziehen oder zu gehen. Mich stören die Flieger nicht und sie haben mich auch nie gestört (und ich lebe direkt in der Flugroute und schlafe bei offenem Fenster). Ach ja. Im übrigen bin ich auch vom Flughafen abhängig. Beruflich wie privat. Der Mitgliederanteil der Kettwiger bei den FLG ist ja eh gering. Egal. Ich liebe unser Dorf so wie es ist. Mit Flugzeugen, S-Bahn und Glockenläuten. :)

31.05.2012
11:45
Jeder nörgelt...
von tw74 | #8

... Sie nörgeln über die bösen, bösen Fluglärmgegner, andere "nörgeln" über den wachsenden Fluglärm.
Warum also diese Stänkerei gegen Ihre Mitbürger?
Oder sind Sie beruflich abhängig vom Flughafen?
Ihre Schwarz-Weiss-Malerei geht ja in die Richtung; Wirtschaftsboom, das hört sich toll an. Wir können ja gerne die Kapazitäten am Flughafen verdoppeln, mal sehen ob Sie dann immer noch so jubeln.
Oder wohnen Sie, da Sie ja aus Kettwig kommen, nicht direkt unter der Haupteinflugschneise. Ja dann kann man sich ja gut lustig machen. Hauptsache ich wohne gut, der Rest interessiert mich nicht.

Frage mal zurück: Das es zu massiven Verspätungen im Flugverkehr kommen kann, ist bekannt, es ist nur die Frage ob es eine Maschine war, die normalerweise tagsüber gelandet wäre oder hat man hier wieder versucht, den Urlaub möglichst lang zu strecken und die letzte Maschine zu nehmen. Das Problem sind nicht die Verspätungen, sondern der planmäßige Flugverkehr zwischen 21:30 und 23:00 Uhr in seiner Menge.

30.05.2012
23:10
Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb
von Kettwiger123 | #7

...die Fluglärm-Nörgelei geht mir so langsam auf den Geist.
Neulich habe ich noch eine Familie aus Kettiwg beim Rückflug von Kreta getroffen, die ja so froh war - trotz Verspätung - noch in Düsseldorf landen zu können, um fast vor Mitternacht.

Entweder Wirtschaftsboom mit Flughafen oder ländliche Idylle mit Wollpullovern ?

30.05.2012
17:29
Komischer Artikel
von tw74 | #6

Als wenn Kettwig nur aus 1A-Wohngebieten und Häusern von Fluglärmgegnern bestehen würde....
Sehr pauschal alles.

-Fluglärmgeschädigte gibt es im gesamten Essener Süden, nur in Kettwig fliegen Sie noch tiefer, die Flieger. Als wenn die Kettwiger hier alleine Widerstand leisten würden

- Die Thematik "Vernichtung von Gewerbegebieten (ob alt oder neu) und Errichtung von 1A-Wohngebieten bzw. Supermärkten auf denselben" habe ich an anderer Stelle bereits kommentiert. Schliesslich müssen die Gewerbetreibenden irgendwo einen neuen Standort suchen. Und eine reine Schlaf- und Wohnstadt Kettwig, na ja....

- Zumal man hierbei von einem grossen Geschäft ausgehen kann; es werden immense Grundstückspreise verlangt, siehe Wohnlage Kemmansberg, Eckgrundstück bei kaisers oder direkt am Stausee. Gerüchteweise sollen immer mehr Düsseldorfer aus Ihrer überteuerten Stadt ins Umland auswandern....

Es bleibt dabei: In Kettwig wohnen (noch) genug normale Menschen.....

30.05.2012
15:09
Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb
von jetztredichklartext | #5

Für mich wird hier völlig unnötig ein kulturelles Erbe gegen ein Wohngebiet getauscht nach dem Niemand gefragt hat.
Das der Rechtsnachfolger der Tuchfabrik den Abriss befürwortet war zu erwarten.

29.05.2012
17:41
Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb
von guentherschmalza | #4

Wenn man eine Stadt als 1 A bezeichnet und den Fluglärm als kleines Minus benennt, dann sollte der Redakteur mal nach Frankfurt, Mainz oder Wiesbaden fahren. In dieser Beziehung ist der Artikel albern. Das Restaurant war hervorragend, nur das Essen ließ doch sehr zu wünschen übrig.

29.05.2012
11:42
In dem Masse ...
von drAlfahrt | #3

... wie isolierte Quartiere im Grünen mit Zugang zu Seen und Naherholungsgebnieten an Attraktivität zunehmen, rutschen ganze ehemals funktionierende Stadtviertel ab zu Ghettos von Migranten oder Deutschen, die eben nicht das Geld für "schöner Wohnen" aufbringen können. Da ist der Blick auf gas Ganze angezeigt und nicht die Lobhudelei - auch wenn die durch "Fluglärm" schon gestört ist.

29.05.2012
10:35
Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb
von fummel | #2

Es kann keiner gezwungen werden nach Kettwig zu ziehen.

Die Leute sind alle freiwillig in Kettwig.

29.05.2012
09:36
Wandel im Revier gibt Essen-Kettwig Auftrieb
von amki | #1

Nur sehr schade, dass Kettwig in der Einflugschneise des Düsseldorfer Flughafen liegt und minütlich die Jets im Landeanflug viel Lärm hinterlassen.

Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Der Traum von Selbstständigkeit
Kettwiger Gesicht
Essen-Kettwig. Über Geschmack lässt sich bekanntlich trefflich streiten. So behauptet mancher Kettwiger, dass es die beste Currywurst bei einem Imbiss im Teelbruch gibt. Bei Curry-Murat. Dort bekommt man auch ein ansehnliches Frühstück und immer ein nettes Gespräch. Und der Chef, Murat Özyurt,...
Ein Frühlingsfest für Genießer
Veranstaltung
Essen-Kettwig. Der Mai startet in Kettwig mit einem Feiermarathon. Den Anfang macht der Automobil-Club Kettwig am 1. Mai mit seinem mittlerweile siebten Oldtimertreffen. Und dann geht es mit dem 4. Kettwiger Frühlingsfest weiter.
Essens höchster Punkt – Abschlag vom Dach der Stadt
100 Orte (75)
Der höchste Punkt auf dem Essener Stadtgebiet liegt 202,54 Meter über dem Meeresspiegel auf dem Heidhauser Golfplatz. Drumherum gibt es viele Wiesen, Weiden, Felder und alte Bauerngehöfte. Leider der höchste Punkt Essens nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.
Straußenfarm in Essen landet Volltreffer mit XXL-Ostereiern
Ostern
Auf dem Rutherhof in Schuir sorgen Strauße für die Frühstückseier. Längst haben sich die besonderen Hingucker zum Osterfest herumgesprochen. Schließlich sind die Rieseneier recht ergiebig: Ihr Inhalt entspricht etwa 25 bis 30 Hühnereiern. Dafür dauert es auch gut 90 Minuten, bis es hart gekocht ist.
Zwischen Werden und Kettwig durch eine Idylle wandern
100 Orte (74)
Ein Tipp für Essener Naturfreunde und alle, die die Ruhe lieben: Wer früh losgeht, kann auf dem Rad- und Wanderweg zwischen Werden und Kettwig das hier urwüchsige Flussufer fast ohne Ausflugsdruck erleben. Wer einkehren möchte: Das Lokal „Zwölf Apostel“ hat einen idyllischen Biergarten.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort