Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Kettwig und Werden

Vorarbeiten für die Vollsperrung

19.06.2012 | 19:04 Uhr
Vorarbeiten für die Vollsperrung
Vorbereitungen zum Bahnhofsumbau am S-Bahnhof in Essen Kettwig am Dienstag, 19. Juni 2012..Foto: Klaus Micke

Jetzt geht’s los: Am S-Bahnhof Kettwig haben Bautrupps mit der Verlegung von Versorgungsleitungen begonnen. In Werden brummen die Bohrhämmer. Und die Deutsche Bahn verteilt in der S-Bahnlinie 6 Broschüren, die eine gute und eine schlechte Nachricht enthalten. Die gute: Die Bahnhöfe Kettwig, Werden und Stadtwald werden in den Sommerferien endlich auf Vordermann gebracht (wir berichteten). Die schlechte: Deshalb fährt auf dieser Strecke vom 7. Juli bis zum 19. August keine S-Bahn mehr zwischen Essen Hauptbahnhof und dem Bahnhof Düsseldorf-Unterrath. Stattdessen sind auf dem Abschnitt Busse im Einsatz. Diese fahren allerdings zu anderen Zeiten und brauchen für die Strecke deutlich länger als die Züge der S-Bahn.

In Richtung Düsseldorf fährt der Schienenersatzverkehr wochentags zwischen 3.40 Uhr und 21.40 Uhr, in Richtung Düsseldorf zwischen 5.30 Uhr und 19.50 Uhr. Die Busse fahren im 20-Minuten-Takt, zeitweise auch öfter. Am Wochenende fahren die Busse im 60- bzw. 30-Minuten-Takt. Zusätzlich zu den Bussen, die alle zwölf Bahnhöfe der S 6 auf der gesperrten Strecke anfahren, sind Schnellbusse im Einsatz. Diese bedienen nur die Haltestellen Hauptbahnhof, Werden, Kettwig, Kettwig Stausee, Hösel, Ratingen Ost und Unterrath.

Die Ersatzbusse halten am Werdener Bahnhof in beiden Richtungen an den Haltestellen der Buslinie 169 (Bussteig 4 und 5). In Kettwig fahren die Busse die Haltestellen der Linie 190 an (Bussteig 3 und 4). Statt am Bahnhof Kettwig Stausee halten die Busse an der Haltestelle „Kettwig vor der Brücke“ in der Ringstraße (Bussteige 3 und 4). Diese Bushaltestelle liegt etwa 900 Meter vom Bahnhof entfernt und wird regulär von der Buslinie 774 angefahren. In Hösel halten die Busse an den Steigen 1 und 2, direkt neben dem Bahnhofsgebäude. Fahrräder dürfen in den Ersatzbussen nicht mitgenommen werden. Auch können Fahrgäste in den Bussen keine Fahrscheine kaufen.

Grund für den teilweisen Wegfall des Zugverkehrs ist die Renovierung vieler Bahnhöfe auf der Strecke der S 6. In Essen bekommen die Bahnhöfe Stadtwald, Werden und Kettwig neue Bahnsteigoberflächen, neue Beleuchtung und neue Hinweisschilder. Außerdem sollen diese S-Bahn-Stationen barrierefrei werden. Dazu werden die Bahnsteige erhöht, so dass die Stufe zwischen Bahnsteig und Zug beim Einstieg verschwindet. Auch bekommen alle S-Bahnstationen videoüberwachte Aufzüge. Für sehbehinderte Fahrgäste werden an den Bahnhöfen ertastbare Leitstreifen im Boden angelegt.

In Werden und Kettwig werden die Unterführungen zwischen den Bahnsteigen renoviert und vergrößert. Der Werdener Bahnhof bekommt außerdem neue Dächer. Der Bahnhof Kettwig wird mit neuen Lautsprechern sowie einer digitalen Schrifttafel ausgestattet, die Fahrtzeiten und Verspätungen der Züge anzeigt.

Bewusst in den Sommerferien

Während der Streckensperrung wird auch der Bahnhof Hügel saniert. Er bekommt neue Bahnsteigoberflächen und neue Dächer.

Neben den Essener S-Bahnhöfen werden noch zwei weitere in Düsseldorf modernisiert. Insgesamt kostet der Ausbau 20 Millionen Euro. Er ist Teil einer NRW-weiten Baumaßnahme. Die Sperrung sei bewusst in die Sommerferien gelegt worden, da während dieser Zeit erfahrungsgemäß weniger Fahrgäste als sonst unterwegs seien.

Anwohner müssen während der Bauarbeiten mit Lärmbelästigungen rechnen. Nach den Sommerferien werden die Bauarbeiten bei laufendem Verkehr fortgesetzt. Die Bahn will alle Bahnhöfe 2013 fertig gestellt haben.

Inga Pöting


Kommentare
20.06.2012
08:55
Vorarbeiten für die Vollsperrung
von klade_kett | #3

Frau Pölting als Autorin ist falsch informiert!
Denn wer sich mal den Fahrplan anschaut wird feststellen daß die Busse bis in die Nach fahren und nicht nur bis 21.40h (was auch lächerlich wäre!)
Desweiteren wurden die Sonderhefte nur am Hbf verteilt, leider nicht weiter "hinten" auf der Strecke.
Blauäugig ist es dagegen zu hoffen daß die Fahrpläne eingehalten werden. DAS wird auf Grund der geplanten sehr knappen Fahrzeiten nicht zu schaffen sein. Denn es gibt in Ratingen auch noch den Berufsverkehr, ebenso im Bereich Essen Süd und Stadtwald.
Insgesamt ist es aber gut daß da was getan wird. Würden nun noch die LKWs auf dem hinteren Parkplatz verdammt, hätten die Pendler genug Parkplätze zur Verfügung!

20.06.2012
08:23
Vorarbeiten für die Vollsperrung
von DirkHeitlindemann | #2

Hallo!!!!

In Richtung Düsseldorf fährt der Schienenersatzverkehr wochentags zwischen 3.40 Uhr und 21.40 Uhr, in Richtung Düsseldorf zwischen 5.30 Uhr und 19.50 Uhr.

19.06.2012
21:11
Vorarbeiten für die Vollsperrung
von aulfes | #1

Dumm ist nur, daß die Parkfläche am Bahnhof deutlich verringert wurde. Die eh schon knappen Parkplätze sind jetzt noch weniger. Koordination und Planung zählt da mal wieder nicht zu den starkrn Seiten. Wofür muss das jetzt schon sein. Frei Fläche und weit und breit nichts zu sehen von Baumaterial oder sonstigem Zeug.

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Baden in der Ruhr könnte mit Hygiene-Ampel möglich sein
Umwelt
Wissenschaftler haben in den letzten zwei Jahren die Wasserqualität der Ruhr und des Baldeneysees untersucht. Sie kommen zu dem Ergebnis: Eine Hygiene-Ampel könnte eine Chance für einen eingeschränkten Badebetrieb sein. Denn: Nach Starkregen werden die Schadstoff-Grenzwerte klar überschritten.
Muskeltraining mit 100 – Essener Senioren immer fitter
Alter
In Kettwig trifft sich regelmäßig eine Gruppe, die gezielt am Muskelaufbau arbeitet - auch eine 100-Jährige macht mit. Wie durch aktuell vorgestellte Zahlen des Zensus’ bekannt wurde, leben auch in Essen überdurchschnittlich viele 100-Jährige – aktuell
Minister bleibt hart beim Hochwasserschutz am Baldeneysee
Baldeneysee
Der Hochwasserschutz an Ruhr und Baldeneysee sorgt vor Ort für Unruhe: In Überschwemmungsgebieten sind Neubauten oder Erweiterungen nämlich verboten. Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) machte nun klar, dass er eine strikte Linie verfolgt und keine Ausnahmen zulassen will.
Kaltes Licht von LED-Laternen nervt Anwohner
Lichtstreit
LED-Strahler sind bekannterweise kostengünstig, weil sie wenig Strom verbrauchen. In Essen protestieren die Anwohner einer ganzen Straße gegen die neuen Laternen – und für den schönen Schein. In dem Streit stehen Pragmatiker gegen Ästhetiker. Effizienz gegen Emotion.
Essener Polizei fahndet mit Foto nach Kiosk-Einbrechern
Kriminalität
Die Beamten des Einbruchskommissariats der Essener Polizei fahnden mit einem Foto nach einem Einbrecher. Dieser war Mitte Dezember gemeinsam mit einem Komplizen in einen Kiosk im Stadtteil Fischlaken eingebrochen. Die Täter erbeuteten einige hundert Euro Bargeld.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort